Whitney Shay

Stand Up!

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 17.02.2020
Jahr: 2020
Stil: R&B, Soul
Spiellänge: 43:19
Produzent: Mark ‘Kaz‘ Kazanoff

Links:

Whitney Shay Homepage

Whitney Shay @ facebook

Whitney Shay @ twitter


Plattenfirma: Ruf Records


Redakteur(e):

Epi Schmidt


s. weitere Künstler zum Review:

Blues Caravan

Marcia Ball

Jeremiah Johnson

Ina Forsman

Titel
01. Stand Up!
02. Someone You Never Got To Know
03. Equal Ground
04. P.S. It‘s Not About You
05. I Thought We Were Through
06. Far Apart (Still Close)
 
07. You Won‘t Put Out This Flame
08. Tell The Truth
09. Boy Sit Down
10. I Never Meant To Love Him
11. Getting In My Way
12. Change With The Times
Musiker Instrument
Whitney Shay Vocals
Red Young Keyboards
Laura Chavez Guitar
Chris Maresh Bass
Brannen Temple Drums & Percussion
Tommy Taylor Drums
Marcia Ball Piano on Tell The Truth
Guy Forsyth Duet Vocal on Far Apart (Still Close), Resonator Guitar on Boy Sit Down
Derek O‘Brien Slide Guitar on Equal Ground
The Texas Horns:
‘Kaz‘ Kazanoff Tenor Saxophone
John Mills Baritone Saxophone, Flute
Al Gomez Trumpet

Thomas Ruf, seines Zeichens autodidaktisches Trüffelschwein, was junge – manchmal auch ältere – Blues-Künstlerinnen und -künstler (und anverwandte Genres) angeht, präsentiert uns auch in diesem Jahr zum BLUES CARAVAN wieder ein paar außergewöhnliche MusikerInnen.

Neben dem, “Ruf Records-Kundigen“ bereits bekannten, Jeremiah Johnson ist das auch Whitney Shay. Das “die famose“ Attribut kann ich mir eben noch verkneifen, aber, seid sicher, das wird nicht nur den Besuchern der Konzerte bald häufiger über die Lippen kommen.

“Stand Up!“ ist zwar erst ihr drittes Album, nach dem Debüt von 2012 und dem hochgeschätzten “A Woman Rules The World“ (2018), aber sie hat schon reichlich Preise eingesammelt und mit ihrem energetischen R&B zahllose Säle und Clubs zum brodeln gebracht.

Und das kann man sich beim Hören ihres Ruf Records-Debüts auch gut vorstellen. Da wird nicht lange gefackelt, sonder gleich ordentlich gepusht. Funky und druckvoll legt der Titelsong los. Gepusht von den Texas Horns und getrieben von der Gitarre der immer hervorragenden Laura Chavez, die es immer wieder schafft ihre Töne sparsam, aber umso treffender zu platzieren. Darüber thront die Stimme von Whitney, in der jeder Menge black Soul kocht und mit reichlich Power ausgestattet ist. Das ist kein dünnes Stimmchen, sondern eine Röhre, die, wohldosiert, die den Blues atmet.

Dass das Album von Mark ‘Kaz‘ Kazanoff  – der auch Bestandteil der Bläsersektion TEXAS HORNS ist – produziert wurde, ist ein zusätzlicher Vorteil. Der Mann ist in Blues-Kreisen schon fast eine Legende und bei Ruf Records hat er auch das Debütalbum von Ina Forsman produziert.

Das munter groovende Someone You Never Got To Know ist sowohl souliger Ohrwurm, wie in die Beine gehender R&B, bei dem man unmöglich stillsitzen kann. Ganz klasse arrangiert und produziert.

Produziert und aufgenommen wurde in Austin und näher kann man dem Herzschlag von R&B, Blues und Soul kaum kommen. Der Pool an fantastischen Musikern ist hier unerschöpflich. Derek O‘Brien steuert eine stimmungsvolle Slide-Gitarre zu Equal Ground bei, Guy Forsyth steht für das Duet Far Apart (Still Close) mit am Mikrofon. Hier funkt es ebenso musikalisch wie emotional.

Und wenn wir von “emotional“ sprechen, muss die Soul-Ballade I Thought We Were Through erwähnt werden. Das muss man jetzt nicht gleich zum Klassiker hochstilisieren, aber so eine Atmosphäre zu kreieren, dazu muss man diese Musik wohl schon mit der Muttermilch aufgesogen haben.

Natürlich denkt hier mal an die BLUES BROTHERS, etwa bei You Won‘t Put Out The Flame, oder an die COMMITMENTS, etwa in Tell The Truth, aber Whitney Shay drückt den Songs durchaus ihren eigenen Stempel auf und dieses Referenzen sollen nur auf die hohe Qualität der Songs hinweisen.

Ich bin mir sicher, Fans der grandiosen Marcia Ball erkennen deren Spiel bei den ersten Tastenanschlägen von Boy Sit Down. Die New Orleans Piano-Queen hat sich für diesen Song ans Piano gesetzt und so klingt die Nummer auch wie eines ihrer unvergleichlichen Boogie-Woogie-Stücke. Immer wieder ein Genuss!

I Never Meant To Love Him erinnert nicht wenig an den Blues-Klassiker I‘d Rather Go Blind und nimmt einen ähnlich wie dieser mit auf eine hochemotionale Reise, die den Hörer so ziemlich alles um sich vergessen lässt. Auch eine Demonstration der wirklich tollen Stimme von Whitney.

Aus meiner Sicht, driften viele beim Soul zu sehr ins Seichte ab, aber da braucht man anscheinend bei dieser Frau keine Sorge zu haben, denn auch balladeske Titel wie Getting In My Way kommen kernig rüber – auch dank der Gitarre von Chavez – und meist geht es ohnehin so schwungvoll wie im abschließenden Change With The Times, mit fantastischen Bläser-Einwürfen und unterstützendem Soul-Backgroundgesang zu.

Selten war ich auf eine Künstlerin so gespannt, was die im Konzert zu bieten hat. Beim BLUES CARAVAN wird sie sicher ohne die Bläser auskommen müssen, aber das dürfte mit ihrer Gesangs-Power zu kompensieren sein.

 

 

(C) 2008 - 2022 by Hooked on Music