W.E.T.

One Live - In Stockholm

( English translation by Google Translation by Google )

CD & DVD-Review

Reviewdatum: 10.02.2014
Jahr: 2014
Stil: AOR

Links:

W.E.T. Homepage



Redakteur(e):

Marc Langels


W.E.T.
One Live - In Stockholm, Frontiers Records, 2014
Jeff Scott SotoGesang & Keyboards
Erik MartenssonGitarre & Gesang
Robert SällKeyboards, Gitarre & Gesang
Magnus HenrikssonGitarre & Gesang
Robban BäckSchlagzeug
Andreas PassmarkBass
Gastmusiker
Lars SäfsundGesang
Produziert von: Erik Martensson Länge: 96 Min 16 Sek Medium: CD & DVD
DVD & CD 1DVD & CD 2
01. Walk Away01. If I Fall
02. Learn To Live Again02. Shot
03. Invincible03. Comes Down Like Rain
04. I'll Be There04.The Great Fall
05. Love Heals05. What You Want
06. Rise Up06. Brothers In Arms
07. Bleed & Scream07. Mysterious
08. Bad Boy08. One Love
09. Still Unbroken09. Poison (Numbing The Pain) (Bonus Studio Track - CD only)
10. Broken Wings10. Bigger Than Both Of Us (Bonus Studio Track - CD only)
11. I'll Be Waiting
DVD Bonus
Love Heals (Video)Learn To Live Again (Video)

W.E.T. müssen ihr Schicksal eigentlich beklagen. Sie haben bislang zwei exzellente AOR/Melodic Rock-Alben aufgenommen, mit denen sie Mitte/Ende der 1980er Jahre sicherlich zu den ganz Großen in dem Bereich neben JOURNEY oder TOTO gehört hätten, entsprechende Millionen-Verkäufe und volle Arenen überall auf der Welt inklusive. Und ihre Songs würden heute genauso im Classic Rock Radio laufen, wie etwa Don’t Stop Believin’, Wheel In The Sky oder Hold The Line.

Nun, das Leben ist nicht gerecht und W.E.T. lamentieren nicht über das Schicksal der späten Geburt. Stattdessen haben sie sich hingesetzt und ein Live-Album eingespielt, das nun aber auch dem letzten Rock-Fan klarmachen sollte, was für eine grandiose Gruppe er da bisher möglicherweise verpasst hat. “One Live – In Stockholm“ nennt sich das gute Werk und darauf haben Robert Säll (WORK OF ART), Erik Martensson (ECLIPSE) und Sänger Jeff Scott Soto (früher unter anderem TALISMAN) wahrlich geklotzt und nicht gekleckert.

Zwei CDs lang präsentieren sie dem Hörer einen Mitschnitt von ihrem Auftritt im Debaser Club in der schwedischen Hauptstadt vom vergangenen Jahr. Dabei kommen natürlich alle Klasse-Songs der beiden W.E.T.-Alben sowie ausgewählte Lieder ihrer jeweiligen anderen und früheren musikalischen Betätigungsfelder zur Aufführung. So brachte Martensson den ECLIPSE-Song Bleed & Scream ein, Säll das WORK OF ART-Stück The Great Fall (mit WORK OF ART-Sänger Lars Säfsund) und Soto die TALISMAN-Klassiker I’ll Be Waiting und Mysterious, die allesamt aber auch genau so gut von dieser Band hätten stammen können und somit hervorragend in die Setlist passen.

Dargeboten werden die Songs von diesen wirklich exzellenten Musikern nahezu wie auf den CDs. Natürlich klingen die Stücke live noch ein weniger lebendiger, knackiger und rockiger als auf den Platten, aber das gefällt mir persönlich sehr gut. Denn dabei übertreiben es W.E.T. aber nie, sondern geben nur moderat mehr Gas. Das Videomaterial von der DVD geht so weit in Ordnung, es ist nicht so, wie man es von großen Produktionen her kennt. Aber es wird eben auch nur ein Club-Gig eingefangen, da gibt es alleine schon räumlich so viele Restriktionen, dass man einfach froh sein sollte, die Band überhaupt einmal live sehen zu können – wenn auch auf DVD. Weiter angerundet wird das Paket durch zwei neue Nummern. Dabei sind beide wieder typische AOR-Perlen, die sich auf schnellstmöglichem Wege in den Gehörgängen festsetzen und für gute Laune sorgen.

Es bleibt festzuhalten: dritte Veröffentlichung, dritter Volltreffer. W.E.T. präsentieren sich auch auf der Bühne als überragende Vertreter des AOR-Genres, denen man nun wirklich den großen Wurf langsam mal wünschen würde. Alleine schon, damit solche tollen Live-Auftritte nicht nur vereinzelt stattfinden, sondern dabei auch mal eine komplette Tournee und Auftritte auf den entsprechenden Festivals herausspringen. Und spätestens dann muss die Rock-Welt erkennen, was für eine tolle Band da bislang im Verborgenen liegt.

Marc Langels, 06.02.2014

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music