Warren Haynes

Live At The Moody Theater

( English translation by Google Translation by Google )

CD & DVD-Review

Reviewdatum: 30.07.2012
Jahr: 2012
Stil: Jam Rock

Links:

Warren Haynes Homepage

Warren Haynes @ facebook



Redakteur(e):

Epi Schmidt


Warren Haynes
Live At The Moody Theater, Provogue, 2012
Warren HaynesVocals and Guitar
Ron HollowayTenor Saxophone
Ron JohnsonBass
Terence HigginsDrums
Nigel HallKeyboards
Alecia ChakourVocals
Special Guests:
Ian McLaganKeyboards on Take A Bullet, Hattiesburg Hustle and Everyday Will Be Like Holiday
"Grooveline Horns":on Man In Motion, Take A Bullet and A Change Is Gonna Come
Carlos SosaSaxophone
Fernando CastilloTrumpet
Reggie WatkinsTrombone
Produziert von: Warren Haynes Länge: (CD) 158 Min 12 Sek Medium: CD & DVD
CD 1:
01. Man In Motion06. Invisible
02. River's Gonna Rise07. Take A Bullet
03. Sick Of My Shadow08. Hattiesburg Hustle
04. A Friend To You09. Everyday Will Be Like Holiday
05. On A Real Lonely Night
CD 2:
01. Frozen Fear06. Spanish Castle Music
02. Dreaming The Same Dream07. WHB Intro
03. Pretzel Logic08. Tear Me Down
04. Fire In The Kitchen09. Your Wildest Dreams
05. A Change Is Gonna Come10. Soulshine
DVD:
01. Intro14. Pretzel Logic
02. Man In Motion15. Fire In The Kitchen
03. River's Gonna Rise16. A Change Is Gonna Come
04. Sick Of My Shadow17. Spanish Castle Magic
05. A Friend To You18. WHB Intro
06. On A Real Lonely Night19. Tear Me Down
07. Power & The GloryEncore:
08. Invisible20. Your Wildest Dreams
09. Take A Bullet21. Soulshine
10. Hattiesburg HustleBonus Tracks:
11. Everyday Will Be Like Holiday22. Patchwork Quilt (Soundcheck)
12. Frozen Fear23. Hattiesburg Hustle (Rehearsel)
13. Dreaming The Same Dream

Mit Live-Material von Mr. Warren Haynes ist und wird man heutzutage gemeinhin gut genug ausgerüstet. Zudem lässt er sich auch mit seiner Stammkombo GOV'T MULE erfreulich häufig hierzulande blicken. Jedenfalls im Vergleich zu früher. Dass auf sein Soul-beeinflusstes Soloalbum "Man In Motion" eine Tour folgen und diese entsprechend dokumentiert werden muss, war absehbar. Entsprechend gibt es mit "Live At The Moody Theater" das Album dazu, welches mir in seiner Ausgabe also Doppel-CD plus DVD vorliegt und das ich den Interessierten auf jeden Fall in dieser Ausgabe ans Herz legen möchte. So viel schon gleich mal vorab.

Die Show wurde an einem einzigen Abend im November letzten Jahres im Moody Theater in Austin aufgezeichnet. Als einer der "Welthauptstädte" der Musik. In einem ähnlich tollen Ambiente kriegt man hier selten solche Konzerte zu sehen, was einer der Gründe für den Vorzug der DVD-Version ist. Ein weiterer ist natürlich die Musik. Die Band ist verständlicherweise nicht so hochkarätig besetzt wie die Studioplatte, doch das fällt kaum bis gar nicht ins Gewicht. Immerhin ist Saxofonist Ron Holloway mit von der Partie und er bekommt - wie die anderen Musiker auch - seine kurze "Vorstellung".
Wie das Album so startet auch das Konzert mit Man In Motion, unterstützt von der Horn-Sektion, die für den richtigen Soul-Drive bei einigen Stücken sorgt..
Bereits in River's Gonna Rise wird deutlich, dass Haynes mit Alecia Chakour eine stimmgewaltige, dralle Sängerin neben sich auf der Bühne hat. Mit welcher Intensität sich Gitarre und Stimme da gegenseitig hochschaukeln, ist wahrlich beeindruckend.
Bei Sick Of My Shadow kommt das tolle Saxofon von Ron Holloway - optisch ein bisschen an einen jungen Don King (Box-Promoter) erinnernd - so richtig zum Tragen. In dieser toll groovenden Nummer macht das Duell zwischen Sax und Gitarre so richtig Spaß. Geil.
In On A Real Lonely Night kommt das Keyboard in den Solo-Reigen hinzu und Nigel Hall macht ebenfalls einen verdammt guten Eindruck. Das sind schon Könner, die einfach mal so gegeneinander solieren, um gleich darauf wieder unisono ihre Läufe zu spielen.

Jene "Läufe" kennt man in ähnlicher Form natürlich vom "Meister". Seine "Hammer-On-Riffs" sind einfach zu bekannt, fügen sich aber auch in diesen Kontext perfekt ein.
Die "Jam-Rock-Wurzeln" von Haynes kommen in Invisible Man deutlich durch und man fühlt sich an "angejazzte" GOV'T MULE Songs wie Kind Of Bird erinnert. Hingegen wird es in Everyday Will Be Like A Holiday sehr ALLMAN BROTHERS-mäßig. Wo ist die zweite Gitarre? Irgendwie höre ich sie, aber anscheinen spielt sich das nur in meinem Kopf ab....
Wie üblich gibt es eine kurze Pause und dann fegt der zweite Set über die Besucher und den Zuschauer vor dem Bildschirm hinweg. Erste Sahne, wie zwischen Soul, Reggae (Dreaming The Same Dream), Rock, Jazz und natürlich jeder Menge Soul gependelt wird. Problemlos werden Coverversionen von Hendrix (Spanish Castle Magic), Sam Cooke (A Change Is Gonna Come) oder gar STEELY DAN (Pretzel Logic) in den Set integriert.
Selten haben diese Songs wohl so geklungen. Letztlich gipfelt das Set in der Zugabe in Soulshine, jenes Trade-Mark-Lied von Haynes, welches hier jetzt so klingt, als wäre es eigentlich nur für diesen (Soul-) Set geschrieben worden. Klasse.
Als Bonus gibt es noch Aufnahmen von der Probe und vom Soundcheck. Also eine absolut runde Sache in bester Ton- und Bildqualität.
Wegen der vollständigeren Songliste ist die DVD natürlich zu bevorzugen, aber letztlich ist auch die Audioaufnahme ein Genuss für Freunde des Jam-Rock mit offenen Ohren für die Randgebiete. Ein weiteres Warren-Haynes-Pflichtteil.

Epi Schmidt, 28.07.2012

 

(C) 2008 - 2022 by Hooked on Music