Various Artists

A Tribute To The Creatures Of The Night

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 21.10.2003
Jahr: 2003

Links:


Redakteur(e):

Martin Schneider


A Tribute To The 'Creatures Of The Night', Nuclear Blast, 2003
Länge: 54 Min 11 Sek Medium: CD
1. HAMMERFALLDetroit rock city
2. SKID ROWC'mon and love me
3. HELLOWEENI stole your love
4. PRETTY MAIDSHard luck woman
5. ANTHRAXParasite
6. GALACTIC COWBOYSI want you
7. SIX FEET UNDERWar machine
8. HYPOCRISYStrange ways
9. DOROOnly you
10. MARYSLIMComin' home
11. MELVINSGoin' blind
12. ICED EARTHCreatures of the night
13. OVERKILLDeuce
14. BATHORYBlack diamond

Und wieder einmal huldigen Bands ihren Helden KISS. Die Compilation aus dem Hause Nuclear Blast fasst vor allem frühere Veröffentlichungen labeleigener Bands zusammen. Auch eine Form des Recyclings. Ob das für euch interessant ist: Entscheidet selbst.

HAMMERFALL eröffnen den Reigen mit Detroit rock city, dem US-Bonustrack des letzten Albums 'Crimson thunder'. Die HAMMERFALL-Version bewegt sich sehr dicht am Original, kann allerdings schon alleine wegen dem fehlenden Intro vom "Destroyer"-Album nicht die Klasse des Originals erreichen.

Stark SKID ROWs schmutzige Sleaze-Version von C'mon and love me. Hier wird deutlich, welchen großen Einfluss KISS auf die sleaze-dominierte US-Rock-Szene der späten Achtziger abgab. Die Nummer erschien bereits auf SKID ROWs "The B-Sides ourselves".

Yeah! I stole your love in der Version von HELLOWEEN kommt verdammt stark, wenngleich die Kürbisköpfe wenig eigene Elemente in den Song gepackt haben. Jäger und Sammler in deren Sammlung die "Sole survivor"-EP der Hamburger steht, kennen den Song natürlich bereits.
Hard luck woman von den PRETTY MAIDS haut mich dagegen nicht so richtig vom Hocker. Ich hätte ja alles gewettet, dass die Nummer von dem semi-akustischen Balladenalbum "Stripped", beziehungsweise "Offside" stammt. Pustekuchen! Klingt zwar total danach, ist aber auf "Spooked" zu finden.

Parasite ist schon im Original eher dritte, wie zweite Liga. ANTHRAX mit ihrer Version von "Attack of the killer B's" machen es auch nicht besser.

Ich schätze die GALACTIC COWBOYS. Sie sind mit einer spannenden, an ihren Sound angepassten, Version von I want you vertreten, die von ihrem Album "Feel the rage" stammt. Gut, aber hier ziehe auch das Original deutlich vor.

SIX FEET UNDER sind Kult, und Chris Barnes growlt sich in typischer Manier durch War machine. Warum die Band für "Maximum violence" aber keine Uptempo-Nummer von KISS gewählt haben bleibt eins der großen Rätsel im Universum.
Und mit HYPOCRISY gleich noch einmal eine Death Metal-Band. Für "Maximum abduction" hat sich Peter Tägtgren mit seinen Jungs Strange ways vorgeknöpft. Hat wie die SIX FEET UNDER-Interpretation eine gehörige BLACK SABBATH-Schlagseite.

Only you hat Gene Simmons DORO für ihr gleich betiteltes Album zur Verfügung gestellt. Ganz nett, aber sowohl Gene Simmons als auch DORO hatten schon wesentlich lichtere Momente.

Comin' home von MARYSLIM ist eines der wenigen bislang exclusiv auf dieser Compilation enthaltenen Stücke. Klingt schwachbrüstig.

MELVINS! Eine Band, die die Welt nicht braucht, und erwartungsgemäß ist Goin' blind von ihrem Album "Houdini" - übrigens von Kurt Cobain produziert - eher einer der wirklich schwachen Beiträge auf dieser Zusammenstellung.

ICED EARTH coverten auf "Tribute to the gods" ihre Lieblingsbands und würdigten dabei KISS mit Creatures of the night. Ganz okay.
Deuce scheint für OVERKILL maßgeschneidert zu sein. Kommt klasse! Die New Yorker haben diese Nummer bereits auf ihrem gleichnamigen Album verewigt.
Der zweite Exklusivtrack, Black diamond, stammt von der Black-Metal-Ikone BATHORY. Überraschend dicht am Original und erschreckend dünn produziert. Schade, schade, schade...

Das war es dann auch schon. Fortsetzung folgt garantiert...

Martin Schneider, 21.10.2003

 

(C) 2008 - 2022 by Hooked on Music