Thin Lizzy

Still Dangerous

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 01.03.2009
Jahr: 2009
Stil: Hard Rock

Links:


Redakteur(e):

Frank Ipach


Thin Lizzy
Still Dangerous, Thin Lizzy Productions, 2009
Phil LynottBass, Vocals
Scott GorhamGuitar
Brian RobertsonGuitar
Brian DowneyDrums
Produziert von: Glyn Johns & Scott Gorham Länge: 47 Min 36 Sek Medium: CD
01. Soldier Of Fortune06. Massacre
02. Jailbreak07. Opium Trail
03. Cowboy Song08. Don't Believe A Word
04. The Boys Are Back In Town09. Baby Makes Me Cry
05. Dancing In The Moonlight10. Me And The Boys

Auf dem Cover dieser neuen alten THIN LIZZY Live-Scheibe prangt Phil Lynott in typischer kraftstrotzender Pose und vermittelt quasi nur ansatzweise die Wucht, die uns Hörern schließlich beim Geniessen dieser historischen Aufnahmen entgegen donnert. "Still Dangerous - Live At The Tower Theatre Philadelphia 1977" macht sich also nun auf, dem legendären und viel diskutierten 1978er "Live And Dangerous"-Album als rauer und offenbar völlig ohne Nachbearbeitung auskommender Gegenentwurf zu trotzen.

Den meisten LIZZY-Fans war es letztlich sowieso mehr oder weniger egal, ob das klassische '78er Doppelalbum im Studio nachbearbeitet wurde, ob möglicherweise massiv oder nur marginal. Fakt bleibt, dass LIZZY in der Zeit zwischen 1975 und 1979 ihre beste, ihre vitalste, ihre erfolgreichste Zeit hatten, ihre besten Alben stammen unzweifelhaft aus dieser Ära.
Da kommt also dieses neu entdeckte Live-Dokument aus 1977 gerade recht, um der Legendenbildung, die seit Lynotts Tod immer wieder neu entfacht wurde, Vorschub zu leisten. Und tatsächlich, auch dieses "Still Dangerous" betitelte Album macht seinem Namen alle Ehre, ist es doch mit all den unverwechselbaren Trademarks gesegnet, die LIZZYs Gigs in jenen Jahren so unvergesslich machten: Wucht, Kraft und Energie, gepaart mit gediegener Eleganz und selbsbewusster Macho-Pose und einem ausgesprochenen Sinn für taufrisch anmutende Melodien, die einerseits durch Lynotts markant sympathischen Gesang getragen wurden und andererseits durch Brian Robertsons und Scott Gorhams fiebrige Riffs und rasiermesserscharfe Double-Lead-Licks in eine rasante Umlaufbahn geschossen wurden. Dieses klassische Line-Up, bei dem Drummer Brian Downey natürlich nicht unerwähnt bleiben darf, besitzt absolut zu Recht einen Ehreneintrag in sämtlichen Rock-Lexica der Welt. Eine kolossale Live-Band, die einen wahren Sturmwind entfachen konnte.

Dieses 1977er Live-Album bereitet dem Hard-Rock Fan die reinste Freude und darf, auch weil es einige fulminante Tracks enthält, die auf dem 1978er "Live And Dangerous" Monument nicht enthalten sind, als wichtige und notwendige Ergänzung in der THIN LIZZY Plattenhistorie betrachtet werden. "Still Dangerous" klingt zudem überhaupt nicht angestaubt, sondern schlicht und einfach nur pur und unverfälscht. Ein wahrhaft gelungenes Live-Statement dieser bis heute heiß geliebten Rock-Formation aus Irland.

Frank Ipach, 01.03.2009

 

(C) 2008 - 2022 by Hooked on Music