The Kinks

Everybody's In Show-Biz - Legacy Edition

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 25.06.2016
Jahr: 2016
Stil: Brit-Rock-Pop

Links:

The Kinks Homepage

The Kinks @ facebook

The Kinks @ twitter



Redakteur(e):

Epi Schmidt


The Kinks
Everybody's In Show-Biz - Legacy Edition, Sony Music, 2016 (1972)
Ray DaviesVocals, Guitar
Dave DaviesVocals, Guitar
Mick AvoryDrums
John DaltonBass
John GoslingKeyboards, Accordion
with:
John BeechamTrombone, Tuba
Mike CottonTrumpet
Alan HomesSax, Clarinet
Dave RowberryOrgan on Disc 1, Track 10
Produziert von: Raymond Douglas Davies Länge: 133 Min 35 Sek Medium: CD
Disc One: The Original Album:
StudioLive
01. Here Come Yet Another Day11. Top Of The Pops
02. Maximum Consumption12. Brainwashed
03. Unreal Reality13. Mr. Wonderful
04. Hot Potatoes14. Acute Schizophrenia Paranoia Blues
05. Sitting In My Hotel15. Holiday
06. Motorway16. Muswell Hillbilly
07. You Don't Know My Name17. Alcohol
08. Superrsonic Rocket Ship18. Banana Boat Song
09. Look A Little On The Sunny Side19. Skin And Bone
10. Celluloid Heroes20. Baby Face
21. Lola
Disc Two: Live & Studio Outtakes:
01. 'Til The End Of The Day10. Alcohol
02. You're Looking Fine11. Complicated Life
03. Get Back In Line12. She's Bought A Hat Like Princess Marina
04. Have A Cuppa Tea13. Long Tall Shorty
05. Sunny Afternoon14. History
06. Muswell Hillbilly15. Supersonic Rocket Ship
07. Brainwashed16. Unreal Reality
08. Acute Schizophrenia Paranoia Blues17. Sophisticated Lady
09. Holiday

Wie sich das mit dem Album “Everybody’s In Show-Biz“ zugetragen hat und wie sich die enthaltene Musik anhört, damit hab ich mich anlässlich der 2010er Veröffentlichung des ursprünglich 1972 veröffentlichten Albums bereits beschäftigt.
Doch nun gibt es eine neue – definitive? – Ausführung, die in der “Legacy Edition“-Reihe erscheint, welche praktisch immer für Qualität bürgt. Am ursprünglichen Album ändert das dennoch wenig, außer dass nun wieder ein Doppel-Album daraus wird.
Wie gehabt passt die Doppel-LP, als die “Everybody’s In Show-Biz“ 1972 erschien, auf eine CD, aber nur nun hat meine zweite CD mit dem Auftritt in der New Yorker “Carnegie Hall“ beigefügt und ein paar Studio-Outtakes, bzw. alternative Versionen, gibt es obendrein.

Springen wir also gleich in die Bonus-Disc rein. Nach ein paar Takten erlaubt sich Ray Davies den Scherz und will sich vom Publikum verabschieden. Wer THE KINKS kennt, der wäre da wenig überrascht gewesen, wäre da Ernst draus geworden.
Aber es geht mit ‘Til The End Of The Day natürlich weiter und gleich darauf stürzt sich die Band in einen psychedelischen Jam, namens You’re Looking Fine. Neben Dave Davies‘ Solo-Eskapaden kommt hier besonders John Goslings Hammond-Orgel zum Tragen. Geht richtig gut ab und braucht den Vergleich mit den großen Blues Rock-Bands der damaligen Zeit nicht zu scheuen.
Allgemein kam die Tour und die gespielten Songs bei einigen Bandmitgliedern nicht so an, was natürlich großteils an Songs wie Banana Boat Song und anderen “Kabarett-Nummer“, wie Have A Cuppa Tea, lag.
Band-Klassiker wie Sunny Afternoon helfen jedoch zurück in die Spur und auch die Live-Version von Brainwashed kommt druckvoll und rockig.
Überhaupt finde ich bemerkenswert, dass die Band auch mit Songs mitreißen kann, die nicht zu ihren bekanntesten gehören. Da kann man ruhig mal ein Ohr auf She Bought A Hat Like Princess Marina oder den Fan-Favoriten Alcohol werfen. Vielleicht verstanden es die KINKS nicht immer, sich gut zu verkaufen, aber dass sie eine verdammt gute Rock-Band waren, das zeigen sie auch hier.

Vier Studio-Tracks gibt es am Schluss noch dazu. Wobei mir der “Alternate Mix“ von Supersonic Rocket Ship sogar besser gefällt als die eigentlich veröffentlichte Fassung. Mit dem instrumentalen Country-Rocker Sophisticated Lady (einer frühen von Version von Money Talks) endet dann diese “Edition”, die man – auch aufgrund der Aufmachung, mit mehrfach aufklappbaren Digi-Pack und ausführlichem Booklet – wohl als die empfehlenswerteste Version von ”Everybody’s In Show-Biz“ bezeichnen kann. Empfehlenswertere KINKS-Alben gibt es aber natürlich durchaus.

Epi Schmidt, 18.06.2016

 

(C) 2008 - 2022 by Hooked on Music