The King

Return To Gravelands

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 03.04.2014
Jahr: 2014
Stil: Rock′n′Roll, Pop

Links:


Redakteur(e):

Epi Schmidt


The King
Return To Graveland, Jazzhaus Records, 2014
The KingVocals
Paul GuerrinGuitar
Lee PomeroyBass
Keith WeirKeyboards
Steve EmneyDrums
Greg MasonSaxophone
and other Musicians
Produziert von: Danny Seraphine, Bap Kennedy & MArtin Smith Länge: 76 Min 28 Sek Medium: CD
01. When The Rebel Comes Home11. Big Mistake
02. Sympathy For The Devil12. Leave Me Alone
03. Twentieth Century Boy13. Tonight
04. Love Will Tear Us Apart14. Come As You Are
05. Crazy Little Thing Called Love15. Breathe
06. Song To The Siren16. The House Is Rockin'
07. Under The Bridge17. Whole Lotta Rosie
08. Piece Of My Heart18. Waiting For This Moment
09. Voodoo Chile19. Until It Happens
10. LA Woman20. King Of The Road

Als der Ire James Brown – auch gerne Jim gerufen – Ende der 90er mit dem Album “Gravelands“ herauskam, konnte man wirklich fast an eine Reinkarnation des eigentlichen “King of Rock’n’Roll” glauben. Optisch an dessen Spätsechziger-Phase erinnernd und stimmlich verdammt nah dran, konnte man sich schon vorstellen, wie es geklungen hätte, wären diese Songs in Hände und Stimmbänder von Elvis gelangt.
Nahezu alle Songs kamen in diesem “King-Gewand“ prächtig rüber, konnten sogar ihren eigenen Charme entwickeln – wie im Falle von Come As You Are und Whole Lotta Rosie, oder übertrafen das Original in meinen Ohren sogar. Etwa bei Love Will Tear Us Apart.
Der Überraschungseffekt hält natürlich nur eine begrenzte Weile und auch wenn es zu ein paar weiteren Alben reichte, nutzt sich so ein Stil mit der Zeit ab. Man kann auch nicht jeden Song auf Elvis trimmen. Manchmal ist die Vorlage einfach zu gut. Trotzdem rockte das mitunter richtig gut und einen nicht unerheblichen Beitrag dazu lieferten Paul Guerrin (Gitarre) und Keith Weir (Keyboards), ihres Zeichen Mitglieder der QUIREBOYS, die gerne mal deutlich machen “This Is Rock’n’Roll”!

Aktuell begibt sich der “King” samt Hofstaat wieder auf Tour dazu wird dieser Sampler – kann auch als “Best Of” bezeichnen – veröffentlicht. Vielleicht gar keine schlechte Idee, wenn man nicht alle Scheiben des “Kings“ erwerben mag. Die Eröffnung mit When The Rebel Comes Home, aus dem Film “Lonely Street”, eine witzige Fiktion darüber, dass Elvis noch am Leben wäre, gelingt jedenfalls sehr gut und zeigt, dass King/Brown auch ohne vorgefertigte Hits bestehen kann. Aber natürlich immer mit der Tolle im Gesicht.
Es folgen einige der bekanntesten Hits der Rock- und Popgeschichte. Durchgehend gut gemacht, aber Puristen und Fundamentalisten werden sich sicher mit Sympathy For The Devil, Crazy Little Thing Called Love oder Piece Of My Heart nicht so leicht tun. Das sind halt nicht Mick, Freddie oder Janis die hier singen und diesen Songs einen kaum zu verwischenden Stempel aufgedrückt haben.
Bei Come As You Are und Under The Bridge gerät das dagegen überraschend gut und auch L.A. Woman kommt sehr gut. Da passt die Stimme halt auch sehr gut dazu und den etwas moderneren Drive verträgt der Song auch gut.

Einige selbst verfasste Songs birgt dieses Album auch. Big Mistake ist mir zu gehetzt und nervös und Leave Me Alone etwas zu flach. Tonight kommt selbst für “King“-Verhältnisse zu süßlich und erst mit NIRVANAs Come As You Are geht’s wieder aufwärts. Ich möchte mich da wahrlich nicht entscheiden, welche Version mir besser gefällt – Original oder Kopie.
Danach macht das Eigengewächs Breathe mit modern-rockigem Sound und einem gewissen Schuss Aggressivität keine schlechte Figur, bevor Stevie Ray Vaughans The House Is Rockin’, mit ordentlicher Bläserunterstütztung den Höhepunkt dieses Albums setzt. Das rockt echt richtig geil und geht einfach gut ab. Nehme ich ab sofort in meine Liste der Songs für “Party on Saturday Night“ auf. Mir hat die Studiofassung von Whole Lotta Rosie besser gefallen, aber beide Fassungen machen erfrischend deutlich, dass man nicht zwangsläufig Bon Scott sein muss, um eine AC/DC-Nummer zu singen. Man muss es nur richtig angehen.
Roger Millers King Of The Road kann man nicht verbessern, aber El…, sorry, James, liefert eine würdige Aufarbeitung des Country-Klassikers und setzt damit einen passenden Schlusspunkt für dieses Album. Vielleicht hätten es ein paar Songs weniger auch getan und wer das “Gravelands“-Album im Schrank hat, muss hier nicht in Panik geraten, aber wer auf Elvis steht und ein bisschen über den Tellerrand blicken kann, macht mit dieser Scheibe so wenig falsch, wie mit einem Besuch eines der anstehenden Konzerte.

Epi Schmidt, 28.03.2014

 

(C) 2008 - 2022 by Hooked on Music