Slash

Made In Stoke, 24/7/11

( English translation by Google Translation by Google )

DVD-Review

Reviewdatum: 24.11.2011
Jahr: 2011
Stil: Hard Rock

Links:

Slash Homepage

Slash @ facebook

Slash @ twitter



Redakteur(e):

Frank Ipach


Slash
Made In Stoke, 24/7/11, Eagle Vision, 2011
SlashGuitar
Myles KennedyVocals
Todd KernsBass, Vocals, Backing Vocals
Brent FitzDrums
Bobby SchneckGuitar, Backing Vocals
Produziert von: Russell Thomas (Director) Länge: 178 Min 00 Sek Medium: DVD
01. Been There Lately12. Speed Parade
02. Nighttrain13. Watch This
03. Ghost14. Beggars & Hangers On
04. Mean Bone15. Patience
05. Back From Cali16. Godfather Solo
06. Rocket Queen17. Sweet Child O'Mine
07. Civil War18. Slither
08. Nothing To Say19. By The Sword
09. Starlight20. Mr. Brownstone
10. Promise21. Paradise City
11. Doctor Alibi22. Bonus Feature - Interviews

Egal welches rockmusikalische Genre man bevorzugt, Slash, diesen megacoolen Saitenzauberer kennt letztlich fast jeder. Nicht nur sein seit mehr als 20 Jahren unverändertes Outfit spricht Bände, sondern erst recht sein markantes und prägendes Spiel, seine fetten Riffs und melodiösen Soli behaupten seit Jahren ihren festen Platz in der Musikhistorie.

Der sympathische Brite (bürgerlich: Saul Hudson) der in den mittleren Sechziger Jahren im englischen Stoke-on-Trent aufwuchs und als fünfjähriger mit seinem Vater Anthony Hudson (Albumgrafiker) in die USA emigrierte, zementierte seinen Weltruhm in den späten Achtzigern mit den Rock-Ikonen GUNS'N'ROSES, schuf nach deren Split seine eigene Combo namens SNAKEPIT, und machte ab 2002 mit der sogenannten Supergroup VELVET REVOLVER (u.a.Scott Weiland als Sänger) weiter von sich reden.

Sein erstes wirkliches Soloalbum veröffentlichte der Wuschelkopf erst im Frühjahr 2010. Hier versammelte Slash eine Heerschar unterschiedlichster Sänger, u.a. auch den von ALTER BRIDGE bekannten Sänger Myles Kennedy, den Slash schließlich aufgrund seiner enormen Variabilität und Stimmkraft mit auf Tour nahm, um im Zuge derselben endlich nach langen Jahren vergeblichen Versuchens (frühere Anläufe scheiterten am Veto der Tour-Booker) in der Stadt seiner Kindheit aufzutreten. Slash back home.

Nachvollziehbarerweise konzentrieren sich Slash und seine vehement und kraftvoll aufspielende Band auf die zahlreichen Highlights seiner beachtlichen Karriere, rocken sich durch einige G'n'R Klassiker, jagen erfolgreich im SNAKEPIT, beleben ein paar angestaubt geglaubte VELVET REVOLVER Songs und stürzen sich wuchtig auf die aktuellen Soloalbum-Songs. Da jede dieser Inkarnationen reichlich gute Songs im Koffer hat, kann man also ganz locker von einer Art Slash Best-Of-Compilation sprechen. Was bedeutet, dass innerhalb dieser 21 Songs umfassenden Setlist eigentlich kein Schwachpunkt zu finden ist. Ziemlich genial, verdammt grandios.

So bringt Slash mit seinen Mannen ein zweistündiges Rockspektakel auf die Bühne, dass ohne großartige Effekte und Posertum auskommt und schließlich durch Tonnen von rockmusikalischer Power überzeugt. Slash selber ist umwerfend, ein Rocker der Extraklasse. Extrem geiler Gitarrensound. Myles Kennedy, der auf der Bühne fast schon ein wenig schüchtern wirkt, füllt die Rolle des auf sich allein gestellten Vokalisten vorbildlich und absolut überzeugend aus und gleitet sehr unprätentiös in die großen Fußstapfen seiner Vorgänger. Kein Wunder, dass Slash sich Kennedys Dienste auch für sein nächstes Soloprojekt (wahrscheinlich noch in 2012) gesichert hat.
Von den anderen Jungs macht Bassmann Todd Kerns noch eine gute Figur, nicht nur weil er die Bühne durch seine Präsenz belebt, sondern weil er Kennedy kongenial bei den Backing Vocals ergänzt und Lemmys Doctor Alibi rotzfrech als Lead-Sänger intoniert. Drummer Brent Fitz, sowie Zweitgitarrist Bobby Schneck präsentieren ihre Klasse ohne großes Bohei, Teamplayer eben.

Im Bonusteil gibt's noch nette Interviews mit Slash, Myles Kennedy und Slashs Onkel Ian, der ein paar amüsante Anekdoten aus den Kindertagen des Wuschelkopfes zum Besten gibt.
Für Anhänger der härteren Rock-Fraktion ist diese DVD/BluRay ein Muss. Zwei fette Stunden prickelnde Unterhaltung auf hohem Niveau. Play it loud!

Frank Ipach, 23.11.2011

 

(C) 2008 - 2022 by Hooked on Music