Slash

4

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 04.02.2022
Jahr: 2022
Stil: Hard Rock
Spiellänge: 43:39
Produzent: Dave Cobb

Links:

Slash Homepage

Slash @ facebook

Slash @ twitter


Plattenfirma: BMG

Promotion: Sailor Entertainment


Redakteur(e):

Marc Langels


s. weitere Künstler zum Review:

Alter Bridge

Guns'N'Roses

Foreigner

Europe

Rival Sons

Titel
01. The River Is Rising
02. Whatever Gets You By
03. C'est La Vie
04. The Path Less Followed
05. Actions Speak Louder Than Words
 
06. Spirit Love
07. Fill My World
08. April Fool
09. Call Off The Dogs
10. Fall Back To Earth
Musiker Instrument
Slash Gitarre
Myles Kennedy Gesang
Brent Fitz Schlagzeug
Todd Kerns Bass & Gesang
Frank Sidoris Gitarre & Gesang

Da hatte man Gitarren-Legende Slash doch die ganze Zeit im Studio vermutet, damit das nächste Album der in Teilen wiedervereinten GUNS ‘N‘ ROSES endlich einmal erscheinen möge, da hat der Zylinder tragende Gibson-Fan doch tatsächlich heimlich an einem neuen Album gearbeitet, aber eben zusammen mit Sänger Myles Kennedy (ALTER BRIDGE) und den so genannten CONSPIRATORS, bestehend aus Todd Kerns (Bass & Gesang), Frank Sidoris (Gitarre & Gesang) sowie Brent Fitz (Schlagzeug). Da es das vierte Werk der Gruppierung nach “Apocalyptic Love“ (2012), “World On Fire“ (2014) und dem unbetitelten Album von 2018 ist, hört die Scheibe auf den sinplen aber effektiven Titel “4“ – das hat ja auch bei FOREIGNER recht erfolgreich funktioniert.

Aber anders als die AOR-Götter, die ja einen erheblichen Anteil an ihrem kommerziellen Erfolg den Balladen wie etwa Waiting For A Girl Like You verdanken, gehen es Slash, Myles & Co. hier natürlich ganz betont rockig an. Schon der Opener The River Is Rising ist ein Knaller mit prächtiger Hookline, der den Hörer direkt packt und ebenso gut von Slashs „anderer Band“ hätte stammen können. Und auch wenn das folgende Whatever Gets You By etwas den Fuß nimmt, so punktet es mit einer Lässigkeit, wie sie fast nur der Mann mit dem Zylinder auf der Lockenmähne präsentieren kann. Anschließend kann C’est La Vie zwar nicht ganz an die Klasse der beiden Opener anknüpfen, ist aber dennoch eine charmante Rock-Nummer, die man definitiv nicht als Ausfall bezeichnen kann (zumal das Lied mit jedem Durchgang an Wirkung gewinnt). Mit The Path Less Followed sowie Actions Speak Louder Than Words schwingt sich die Band dann aber wieder in höhere Kategorien auf und zeigt, wozu sie im Stande ist. Zwei coole Rocknummern, wobei die letztgenannte aus meiner Sicht noch einen Tick besser ist.

Foto-Credit: Austin Nelson

Mit dem leicht orientalisch angehauchten Kracher Spirit Love beginnt dann die zweite Hälfte der CD. Fill My World erinnert von seinem Ansatz und dem Aufbau an eine etwas schlunzig aber schön gespielte Version von Sweet Child O Mine von “Appetite For Destruction“. Der April Fool schlängelt sich dann wieder ganz unwiderstehlich in die Gehörgänge und findet dort dank des eingängigen Chorus auf längere Zeit eine feste Heimat. Das nicht minder eingängige aber wieder deutlich treibendere Call Off The Dogs läutet dann allerdings schon die Schlussphase ein, die von dem etwas ruhigeren Fall Back To Earth gebildet wird, das die Scheibe sehr würdig beendet.

Slash, Myles Kennedy und den CONSPIRATORS ist mit “4“ wieder ein wunderbar abgehangenes, sehr lässiges Rock-Album gelungen, das durch die Bank weg überzeugen kann. Slash und seine Kompagnons harmonieren hier wieder prächtig, insbesondere aber wieder mit Myles Kennedy, der hier einige wirklich tolle Gesangspassagen abliefert und großen Anteil am Gelingen der Scheibe hat. Produzent Dave Cobb (unter anderem RIVAL SONS und EUROPE) hat der Band hier zudem einen tollen, warmen Sound auf den Leib geschneidert, durch den das Album noch zusätzlich an Wirkung gewinnt. Da werden sich GUNS ‘N‘ ROSES auf ihrer hoffentlich auch bald erscheinenden Comeback-LP aber ordentlich strecken müssen, um dieses Werk zu übertreffen.

 

(C) 2008 - 2022 by Hooked on Music