Scorpions

Return To Forever - Tour Edition

( English translation by Google Translation by Google )

CD & DVD-Review

Reviewdatum: 22.03.2016
Jahr: 2016
Stil: Hard Rock

Links:

Scorpions Homepage

Scorpions @ facebook

Scorpions @ twitter



Redakteur(e):

Epi Schmidt


Scorpions
Return To Forever - Tour Edition, Sony Music, 2016
Klaus MeineVocals
Rudolf SchenkerGuitar
Matthias JabsGuitar
James KottakDrums
Pawel MaciwodaBass
Produziert von: Mikael Nord Andersson / Martin Hansen Länge: (DVDs) 350 Min 00 Sek Medium: CD & DVD
CD:
01. Going Out With A Bang11. The Scratch
02. We Built This House12. Gypsy Life
03. Rock My CarBonus Tracks:
04. House Of Cards13.The World We Used To Know
05. All For One14. Dancing With The Moonlight
06. Rock'n'Roll Band15. When The Truth Is A Lie
07. Catch Your Luck And Play16. Who We Are
08. Rollin' Home17. Crazy Ride
09. Hard Rockin' The Place18. One And One Is Three
10. Eye Of The Storm19. Delirious
DVD 1: Live In Brooklyn, NY - September 12, 2015
01. Going Out With A Bang10. Rock'n'Roll Band
02. Make It Real11. Dynamite
03. The Zoo12. In The Line Of Fire
04. Coast To Coast13. Kottack Attack
05. 70's Medley: Top Of The Bill / Steamrock Fever / Speedy's Coming / Catch Your Train14. Blackout
06. We Built This House15. No One Like You
07. Delicate Dance16. Big City Nights
08. Acoustic Medley: Delicate Dance / Always Somewhere / Eye Of The Storm / Send Me An Angel17. Still Loving You
09. Wind Of Change18. Rock You Like A Hurricane
Documentary Video:Lyric Videos:
On The Road In AmericaWe Built This House
Music Videos:Eye Of The Storm
We Built This HouseTrack-By-Track Interviews:
Going Out With A BangReturn To Forever (English)
Return To Forever (German)
DVD 2: Live At Hellfest, France - June 20, 2015
01. Going Out With A Bang10. Big City Nights
02. Make It Real11. Dynamite
03. The Zoo12. In The Line Of Fire
04. Coast To Coast13. Kottack Attack
05. 70's Medley: Top Of The Bill / Steamrock Fever / Speedy's Coming / Catch Your Train14. Crazy World
06. We Built This House15. Rock'n'Roll Band
07. Delicate Dance16. Blackout
08. Acoustic Medley: Delicate Dance / Always Somewhere / Eye Of The Storm / Send Me An Angel17. Still Loving You
09. Wind Of Change18. Rock You Like A Hurricane
Generic Interviews:
Return To Forever (English)Return To Forever (German)

Da sich der Republik dienstälteste Rockband derzeit wieder und immer noch auf “Wir sind dann mal weg“-Tour (…oder so ähnlich) befindet, und man das etwas fadenscheinige 50. Jubiläum im letzten Jahr mit opulenten Wiederveröffentlichungen von selbst geschaffenen Meilensteinen, wie “Animal Magnetism“, gebührend gefeiert hat, bringen die SCORPIONS mit der “Tour Edition“ ihres bislang letzten Studiowerkes, “Return To Forever“, nun ein weiteres umfangreiches Package heraus. Das muss man schon sagen: Gespart wird da im Alter nicht!
Besagte Studioscheibe haben wir derzeit gleich mit drei Redakteuren in die Mangel genommen, was man hier nachlesen kann.
Soviel hat sich an meiner Sichtweise seitdem nicht geändert, jedoch besteht nicht jede Nummer den Langzeittest.

Das “Don’t De-Rock Me“-Riff (wohl von TESLA entliehen) von Going Out With A Bang tut seinen Zweck immer noch und auch das Riff von We Built This House ist eine Zweitverwertung, allerdings aus dem eigenen Fundus.
Naja, manche Dinge ändern sich mit der Zeit und, vielleicht auch durch die Erkenntnisse der Re-Issues, wenn ich mir die Scheibe heute anhöre, fehlt mir vor allem stimmlich etwas Power und manches leiert mir zu chartsmäßig, wie Catch Your Luck And Play. Der NENA-Beat, zu Beginn von Rollin‘ Home verschafft mir auch nur ein gequältes Grinsen, wohingegen mir langsam die Qualitäten von Eye Of The Storm offenbar werden. Zugestanden, dass sie längst – auch – eine Balladen-Band sind, gehört der Song zum Besten, was sie in dieser Richtung kreiert haben.
Gleich sieben Bonus-Tracks hat man dem ursprünglichen Album spendiert, und hier soll noch einmal die druckvolle Produktion der Schweden Andersson und Hansen erwähnt werden, von denen naturgemäß nicht alle begeistern, sonst wären sie wohl nicht erst einmal beiseitegelegt worden.
Immerhin, die elektrische Fassung von Dancing With The Moonlight, einst einer der Kerzenhalter auf dem Akustik-Album “MTV Unplugged In Athens“, überrascht mit gehörigem Drive, während When The Truth Is A Lie sehr, sehr Böse klingt. Leider passt Meines “sauberer“ Gesang nicht zu dem Dreckhaufen, denn die Gitarren da aufschaufeln.
Who We Are? Nette Akustiknummer, Scorpions-Style, ohne unnötige Längen. Ohne den zu seichten Backgroundgesang wär’s auch echt gut gewesen.
Crazy Ride hätte ich gern auf dem Album gesehen, Delirious, gerade wegen seiner Sperrigkeit auch.

Hauptanreiz für den Erwerb dieses Albums sind aber sicher die beiden DVD’s, welche man beigelegt hat. Da gibt’s den Auftritt vom September in New York, sozusagen fast noch warm, der die Band in der aktuellen Fassung zeigt. Ich sag mal: Gute Unterhaltung, wenn man nicht so kleinlich sein will.
Was ich hier und da natürlich bin! Deswegen muss ich erwähnen, dass Klaus Meine nur noch selten die Power alter Zeiten erreicht. Das kann und muss man ihm nachsehen, aber der Sound der Band hat nunmal auch stark davon gelebt. Hier und da scheint mir sogar, dass man technisch etwas nachgeholfen hat, damit die nötigen Höhen erklingen.
Allerdings muss man sagen, dass Meine im Vergleich zum Publikum noch verdammt gut abschneidet! Jenes ist natürlich auch eher in einem Alter, dass die großen Hit-Alben der Band, in den frühen Achtzigern noch vom selbst verdienten Geld gekauft hat – um das mal sachte zu umschreiben – und kommt bewegt sich bei den Mitsingteilen von Wind Of Change oder Big City Nights deutlich im Bass-Bereich. Die paar Frauen im Saal reichen nicht aus, um das zu ändern. Klingt also dann eher nach Biker-Fete.
Der Stimmung tut das so wenig Abbruch, wie die nur visuell auf der Bühne stehenden Marshall-Türme, oder die – bis auf das unvermeidliche Drum-Solo – vorhandenen “Mitmusiker“ von Meine, Schenker und Jabs. Jenes Drum-Solo verhilft, ebenso wie Jabs‘ “Solo-Nummer“ Delicate Dance zur Verschnaufpause für Meine. Zu diesen Pausen gehört auch das Instrumentalstück Coast To Coast, von “Lovedrive“, bei dem man wieder einmal deutlich merkt und hört, zu welch großartigen Kompositionen Michael Schenker dereinst fähig war.
Sehr schön die “Wurzelbehandlung“ mit dem 70’s Medley, auch wenn Matthias Jabs sich wahrscheinlich immer noch fragt, was Uli Jon Roth da damals gespielt hat…

Als Zusatz gibt’s ein unterhaltsames Road-Movie, namens “On The Road In America“, ein paar Musikvideos und die Rückbesinnung und Erinnerung der drei Hauptakteure zu allen Songs von “Return To Forever“. Teils auch aufschlussreich.
Mehr Spaß noch hat man mit der zweiten DVD, denn hier sieht man die Band auf dem französischen “Hellfest“ im Sommer 2015. Naturgemäß bietet das Festival die größere Bühne und Zuschauermenge und entsprechend mehr Wucht.
Die Franzosen, von jeher große SCORPIONS-Jünger, gehen denn auch gut ab, was den Typen auf der Bühne mehr Power injiziert, als die Schmerbäuche in den Staaten. Die schnell mal auf die projizierte Tricolore ist dem auch nicht gerade abträglich.
Die Setlist unterscheidet sich indes kaum, außer dass Crazy World mit reinrutscht (war wohl mal ein Hit in Franzland?).
Ansonsten sind die Franzosen beim Mitsingen erstaunlich textsicher (soll noch mal einer was über deren Englischkenntnisse sagen…), sind bei den Emotionen authentisch (die Tränen auf dem Gesicht einer Französin bei Wind Of Change rollen ergreifend) und, wie gesagt, die Band profitiert von dieser Atmosphäre. Die sogar mir bei Steamrock Fever eine kleine Gänsehaut verschafft.
Fazit? An die Power der Shows aus den 80ern kann kein Künstler heutzutage mehr anknüpfen. Insofern weiß man, was man erwarten kann, aber das bekommt man auch und Fans der SCORPIONS sollten sich nach dieser Edition umsehen und ihre bisherige Ausgabe verticken. Gibt ja heutzutage durchaus Möglichkeiten.

Epi Schmidt, 18.03.2016

 

(C) 2008 - 2022 by Hooked on Music