Ulla Meinecke

Rockpalast

Live @ Rockpalast

( English translation by Google Translation by Google )

DVD-Review

Reviewdatum: 17.12.2012
Jahr: 2012
Stil: Pop, Singer-Songwriter

Links:

Ulla Meinecke Homepage



Redakteur(e):

Frank Ipach


Ulla Meinecke
Live @ Rockpalast, Sony Music, 2012
Ulla MeineckeGesang
Georg KochbeckTasteninstrumente
Richard WesterSaxofon, Lyricon
Michael BrandtGitarre
Peter KüchholdBass
Christian EvansSchlagzeug
Produziert von: WDR Länge: 139 Min 00 Sek Medium: DVD
01. Nie wieder13. Wilde Walzer
02. Heißer Draht14. Erwischt
03. Zu fett für's Ballett15. Ey Kleine
04. Feuer unter'm Eis16. Zauberformel
05. Süße Sünden17. Alles dreht sich
06. Prinzessin18. Keyboardsolo
07. Gewitter19. Dach der Welt
08. Der Stolz italienischer Frauen20. Die Tänzerin
09. Steinbergholz21. Schieß die Lichter aus
10. Was ich an Dir mag22. Wenn ich jetzt weiterrede
11. 50 Tips23. Nie wieder
12. Kleine Schwesterplus Extras

Die letzten Jahre verbrachte Ulla Meinecke mit dem Schreiben von Büchern, Theaterstücken, begab sich auf Lesereise, spielte selbst ein wenig Theater, nahm aber kein Album mit neuen Songs auf. In einer seit den frühen Achtziger Jahren veränderten Pop-Kulturlandschaft verlegt sich die Meinecke heute auf gänzlich andere Schwerpunkte als seinerzeit während ihrer wegweisenden Karrierephase.

Aus jener Zeit stammt auch dieser vom 'Kulturspiegel' editierte Rockpalast-Mitschnitt, der Ullas künstlerische und geschäftliche Hochphase (1985) mit einem kompletten Gig aus der Bochumer 'Zeche' portraitiert und im Bonusteil noch mit zwei Songs aus einem 1981er Konzert in Köln, mit einem TV-Ausschnitt aus dem guten, alten WWF-Club sowie mit einem weiteren Videoclip aus späteren Jahren (2004) und einem TV-Interview im Rahmen des Rockpalast-Gigs von '85 aufwartet.

Diese in einem wertigen Pappschuber vorliegende DVD skizziert also deutsche Pop-Geschichte und umreisst einen Großteil von Meineckes Erfolgssongs, die sie in den Achtziger Jahren neben BAP, SPLIFF, Herbert Grönemeyer und Wolf Maahn zu einer echten Größe innerhalb der deutschen Schallplattenlandschaft werden ließ. Die kompositorische und auf der Produzentenebene gewachsene Zusammenarbeit mit Leuten wie SPLIFFs Herwig Mitteregger und dem aus dem Mannheimer Dunstkreis stammenden Edo Zanki führte zu großartigen Alben wie "Wenn schon nicht für immer, dann wenigstens für ewig" (Gold- und Platinstatus) und "Der Stolz italienischer Frauen". Auch Ullas erfogreichster Single-Hit Die Tänzerin fehlt selbstredend nicht in diesem 23 Lieder umfassenden Schaffensüberblick. Interessant auch die Tatsache, dass sich Meinecke schon damals ihre Zuneigung zur lyrischen Eindeutschung verehrter Fremdkompositionen wie Paul Simons 50 ways to leave your lover auf die Fahnen schrieb. Eine Leidenschaft, die sie 1991 mit ihrem "Löwen"-Album nochmals zur Schau trug.

Meineckes musikalische Mittäter gehörten damals sicherlich mit zu den Besten ihrer Zunft, was sich in großem handwerklichen Geschick und souveräner Sicherheit und einigen solistischen Leckerbissen widerspiegelt. Ulla selbst gibt gewohntermaßen nicht die gestenreiche Rampensau, sondiert agiert mit eher gedrosseltem Feuer und lebt ihre subtile Leidenschaft bewusst und zielsicher aus.

"Live @ Rockpalast" schenkt dem Betrachter ein freudiges Wiedersehen mit einer beachtlichen deutschen Künstlerin, die sich bis dato nie verbiegen ließ und ihr allergrößtes Talent, den Umgang mit Worten, bis heute feinsinnig ausgestaltet und 2013 mit ihrer Ulla Meinecke Crew und einem neuen Bühnenprogramm unter Beweis stellen wird.

Frank Ipach, 11.12.2012

 

(C) 2008 - 2022 by Hooked on Music