Queen

Live In Ukraine

( English translation by Google Translation by Google )

CD & DVD-Review

Reviewdatum: 06.07.2009
Jahr: 2009
Stil: Pop Rock

Links:

Queen Homepage

Queen @ facebook

Queen @ twitter



Redakteur(e):

Epi Schmidt


Queen
Live In Ukraine, EMI Records, 2009
Paul RodgersVocals, Guitar & Piano
Brian MayGuitar & Vocals
Roger TaylorDrums & Vocals
Spike EdneyMD & Keyboards
Jamie MosesRhythm Guitar
Danny MirandaBass Guitar
Produziert von: Rocky Oldham und Dione Orrom (CD), Justin Shirley-Smith und Kris Fredriksson (DVD) Länge: 120 Min 00 Sek Medium: CD & DVD
CD 1:
01. One Vision08. I Want To Break Free
02. Tie Your Mother Down09. Seagull
03. The Show Must Go On10. Love Of My Life
04. Fat Bottomed Girls11. 39
05. Another One Bites The Dust12. Drum Solo
06. Hammer To Fall13. I'm In Love With My Car
07. I Want It All14. Say It's Not True
CD 2:
01. Shooting Star08. Feel Like Makin' Love
02. Bad Company09. Bohemian Rhapsody
03. Guitar Solo10. Cosmos Rockin'
04. Bijou11. All Right Now
05. Last Horizon12. We Will Rock You
06. Crazy Little Thing Called Love13. We Are The Champions
07. C-lebrity14. God Save The Queen
DVD:
gleiche Tracklist wie CDs

Mann kann über QUEEN sicher vieles sagen, aber eines ist sicher: Wenn es darum ging, Menschen zu helfen, waren sie immer gern mit dabei. Und das ohne das aufgesetzte Pathos, das etwa U2 gern an den Tag legen.
Und es hat sicher nicht des Todes an Aids von Frontmann Freddie Mercury bedurft, damit die aktuelle Truppe, kurz vor ihrem Tourneestart 2008 dem Hilferuf der ukrainischen Anti-Aids-Stiftung folgte, und diese mit einem Benefizkonzert unterstützte. Dazu sollte man vielleicht wissen, dass die Ukraine die höchste Rate an Neuinfektionen in Europa hat.
So wurde in der zweitgrößten Stadt des Landes, Charkiw, das hier vorliegende Konzert auf die Beine gestellt. Wobei "Konzert" ein fast schon zu kleines Wort für dieses Ereignis ist. 350.000 füllten am 12. September 2008 den riesigen Freiheitsplatz der Stadt und über 10 Millionen verfolgten am Fernsehschirm die Show.
Auf dieser Doppel-CD/DVD ist das komplette Konzert enthalten, natürlich in bestem Bild und Ton. Die "aktuelle Truppe" setzt sich ja seit ein paar Jahren aus der Kollaboration von QUEEN + Paul Rodgers zusammen und mit ihrem letztjährigen Album "The Cosmos Rocks" konnten sie mich nur teilweise überzeugen. Das sind einfach zwei verschiedene Welten, das kann man drehen und wenden wie man will
Allerdings funktioniert das live doch schon ein paar Spuren besser. Die ausgefuchsten Profis wissen einfach, wie man eine Show inszeniert. Natürlich hat Rodgers nicht die Stimme von Freddie, aber wenn man ein Konzert mit so unvergleichlich pumpenden Klassikern wie One Vision, Tie Your Mother Down eröffnen und bald darauf Fat Bottomed Girls nachlegen kann und daran Another One Bites The Dust, Hammer To Fall und den Knaller I Want It All anknüpfen kann, dann kann kaum noch was schief gehen, zumal Brian May nach wie vor ein begnadeter Gitarrist ist und zusammen mit Roger Taylor einen perfekten QUEEN-Chor hinlegt. Ja, die Herren im Halbdunkel singen auch noch etwas mit.

In diese Songs passt die Stimme von Paul Rodgers gar nicht mal so schlecht rein, hat man sich erstmal von den vertrauten Klängen etwas gelöst und ein Showman ersten Ranges ist der Ex-FREE/BAD COMPANY-Sänger sowieso.
Wenn es an seine eigenen Songs geht - schließlich heißt es ja "+ Paul Rodgers" - dann glänzt der Sänger aber unzweideutig mehr. Auch nach all den Jahren kann er sich, nur mit Akustikgitarre bewaffnet, hinstellen und eine tolle Version von Seagull (BAD COMPANY) präsentieren, die auch eine solche Menschenmenge mitreißt.
Die STONES haben es seinerzeit eingeführt und mittlerweile kommt kaum noch eine große Band ohne die kleine Bühne im Herzen des Volkes aus. So wird auch hier, mit "kleinem Besteck", ein Intermezzo inmitten der Zuschauer geboten. Besonders erfreut mich das von Brian May gesungene 39, welches er ganz allein beginnt, ehe sich die Band dazu gesellt und richtig Stimmung macht.
Natürlich braucht auch Roger Taylor seinen Solo-Auftritt, aber ich persönlich hätte auf das Drum Solo verzichten können. Auch wenn es zum Teil ganz unterhaltsam ist.
Deutlich besser kommt es, und zwar richtig gut, wenn er sein I'm In Love With My Car singt. Da kommt u.U. sogar etwas Gänsehaut auf. Trotzdem hat sich das QUEEN-Feuer für mich zu dem Zeitpunkt schon fast etwas ausgebrannt. Es sind die Nummern aus Rodgers' Vergangenheit, die letztlich die Stimmung weiter nach oben treiben: Shooting Star, Bad Company, Feel Like Makin' Love und gegen Ende, natürlich, All Right Now. Da kann zwischendurch Crazy Little Thing Called Love noch Spaß machen und den krönenden Abschluss bilden erwartungsgemäß We Will Rock You und We Are The Champions aber schon dieser letzte Song ist doch so untrennbar mit Freddie Mercury verknüpft, dass man ihn sich, ebenso wie Bohemian Rhapsody eigentlich sparen könnte.
Das Konzert wäre deswegen nicht schlechter gewesen. Vom aktuellen Album finden sich drei Songs in der Setlist, wobei mich Cosmos Rockin' am meisten anspricht.
Es gibt also nur ein paar kleine Abstriche, ansonsten kann man dieses Package, nicht zuletzt wegen der einzigartigen Atmosphäre - somit ist auch der Genuss der DVD vorzuziehen - , nahezu jedem QUEEN- und jedem Paul Rodgers-Fan empfehlen.

Epi Schmidt, 05.07.2009

 

(C) 2008 - 2022 by Hooked on Music