Neil Young

Way Down In The Rust Bucket

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 05.03.2021
Jahr: 2021
Stil: Rock
Spiellänge: 144:16
Produzent: Neil Young

Links:

Neil Young Homepage

Neil Young @ facebook

Neil Young @ twitter


Plattenfirma: Warner Music


Redakteur(e):

Epi Schmidt


s. weitere Künstler zum Review:

Crazy Horse

Rolling Stones

Titel
CD 1:
01. Country Home
02. Surfer Joe And Moe The Sleaze
03. Love To Burn
04. Days That Used To Be
05. Bite The Bullet
06. Cinnamon Girl
07. Farmer John
08. Over And Over
09. Danger Bird
10. Don't Cry No Tears
 
11. Sedan Delivery
CD 2:
01. Roll Another Number (For The Road)
02. Fuckin' Up
03. T-Bone
04. Homegrown
05. Mansion On The Hill
06. Like A Hurricane
07. Love An Only Love
08. Cortez The Killer
Musiker Instrument
Neil Young Vocals, Guitar
Frank 'Poncho' Sampedro Guitar, Vocals
Billy Talbot Bass, Vocals
Ralph Molina Drums, Vocals

Neil Youngs Archive sind unerschöpflich. Was sich da in den bald 60 Jahren seiner Karriere angesammelt hat, muss ganze Lagerhäuser füllen. Über seine Homepage, durch seine "Archives"-Boxen und durch Alben, die in diese integriert oder zusätzlich veröffentlich werden, liefert er uns seit über zehn Jahren Einblicke in verschiedenste Phasen seiner musikalischen Laufbahn. Und da Neil gern mal den eben eingeschlagenen Weg geändert hat (David Geffen kann da ein Lied davon singen), wird's auch nicht langweilig. Man muss nur die Übersich behalten.

Zu einer der wenigen Konstanten bei Neil gehört seine Teilzeit-Begleitband CRAZY HORSE. In ihrer beständigsten Formation gehörten das Rhythmus-Gespann Billy Talbot und Ralph Molina dazu und Frank "Poncho" Sampedro an der zweiten Gitarre. Letzterer ist leider von Arthritis so geplagt, dass er nicht mehr mit der Band auftreten kann. 1990 stand er allerdings noch voll im Saft und aus diesem Jahr stammt die neueste Ausgabe der "Archives Series".

Mit dem Album "Ragged Glory" hatten es Neil und CRAZY HORSE es endlich, nach Jahren des "Herumeierns" wieder richtig krachen lassen. Die Freude bei den Fans war groß und im Jahr darauf folgte mit "Weld", bzw. "Arc Weld", der Live-Nachschlag. Jetzt trotzdem noch ein Live-Album aus jenen Tagen. Macht das Sinn?

Absolut würde ich sagen. Ich hätt's selbst nicht erwartet, aber die Atmosphäre des Clubs "The Catalyst" in Santa Cruz (hier wurde am 13. November 1990 die Show mitgeschnitten) scheint selbst die alten Recken beflügelt zu haben. Oder war einfach die Lust, endlich wieder richtig abzurocken und Lärm zu machen? Und in dem Fach gibt's ja wahrlich keine Besseren, als den Kanadier und seine drei Mitstreiter. Wahrscheinlich war es auch die Freude, die Songs vom aktuellen Studioalbum erstmals live vor Publikum zu spielen.

Von den ersten Tönen von Country Home an, hat man den Eindruck, hier bekommt man ein wirklich feines Konzert geboten. Die Setlist beinhaltet, hier wie bei "Weld", natürlich die unentbehrlichen Cinnamon Girl, Cortez The Killer und Like A Hurricane und speist sich aus Songs von "Ragged Glory", wie dem herrlichen Fuckin' Up (die Band zelebriert die Nummer nahezu wohllüstig), Love To Burn oder dem Klassiker taugenden Mansion On The Hill, wartet aber auch mit Perlen wie Surfer Joe And Moe The Sleaze und T-Bone (beide vom unterschätzten "Reactor"-Album"), bzw. selten (Bite The Bullet) bis nie zuvor gespielten (Danger Bird) Songs. 

Gerade bei Danger Bird, vom 1976er "Zuma"-Album, agieren alle Beteiligten sehr einfühlsam und lassen das Teil letztlich auf über 10 Minuten dahinfliegen. Auch das anschließende Don't Cry No Tears klingt wundervoll. Es gehört noch einmal gesagt: Nur mit den Instrumenten und den Stimmen dieser vier Musketiere erreichen diese Songs diese Sphären. Längst nicht perfekt, aber mit genau der nötigen 'ragged glory' die sie benötigen. Wie sagte Neil einst? "Wir sind die drittbeste Garagenband der Welt. Die ROLLING STONES sind wahrscheinlich die beste, wer die zweitbesten sind, weiß ich nicht, aber wir sind die drittbesten."

Kann man dem noch was hinzufügen?

Einziger Wermutstropfen ist, dass Cowgirl In The Sand, gleichwohl an diesem Abend gespielt, weder auf der CD noch auf der ebenfalls erhältlichen Vinyl-Edition (4 LP's) vertreten ist. Es gibt eine Deluxe Edition Box die eine DVD beinhaltet. Da ist dann auch das 'Cowgirl' mit drauf. Evtl. soll die DVD/Blu-ray ja auch einzeln erscheinen.

So oder so: Es gibt mittlerweile einige Live-Alben von Neil Young. Auch mit CRAZY HORSE. Diese hier gehört - meines Erachtens - zu denen, die man haben muss.

 

(C) 2008 - 2022 by Hooked on Music