Lydia Salnikova

Hallway

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 25.03.2011
Jahr: 2010
Stil: Pop

Links:

Lydia Salnikova Homepage



Redakteur(e):

Epi Schmidt


Lydia Salnikova
Hallway, Collyde Records, 2010
Lydia SalnikovaAll Vocals and Instruments
Produziert von: Lydia Salnikova Länge: 44 Min 14 Sek Medium: CD
01. My House Isn't Old07. Beautiful
02. Just One08. Written In My Heart
03. Now That's Here09. Forgiven
04. Someday10. Ah Ty Step Shirokaya
05. What If It's Love11. Once I Thought I Knew
06. Trapped12. When You Open Your Eyes Today

Wollt ihr euch mal was Gutes antun? Wenn ihr gerade mal nicht so auf Party und Rock'n'Roll steht? Ich sag's euch, ein Engel ist herabgeschwebt, um euch für diese Gemütslage mit gar himmlischen Klängen zu versorgen.
Halt, halt, ganz so entspannt-verzückt wird’s auch wieder nicht und dass ein Engel aus Russland kommt, halten auch Wenige für wahrscheinlich. Und doch ist es so! Lydia Salnikova stammt aus Russland, breitete ihre Flügel aber erst so richtig aus, als sie für die US Band BERING STRAIT Gesang und Keyboard übernahm. Prompt wurde eine Grammynominierung eingeheimst. Die klassisch geschulte Lydia wurde sehr schnelle auch für Studioproduktionen namhafter Acts gebucht. Seit 2006 wandelt sie auf Solopfaden und mit "Hallway" legte sie kürzlich ihr Debütalbum vor.
Bis dato sowohl von der Klassik, als auch von Countrymusik - der man in Amerika schwerlich entkommt - geprägt, kann sie auf "Hallway" ihren verschiedensten Einflüssen und Vorlieben freien Lauf lassen.
Die Piano-Ballade My House Isn 't Old gibt die Richtung vor und nimmt einen sofort mit einem gewissen Zauber gefangen. Das hat nichts von oberflächlichem Pop, sondern hat richtig Tiefe. Fällt einem beim flüchtigen Hören vielleicht gar nicht so auf, aber bei mehrmaligem und genauem Hinhören "spürt" man das direkt. Allein schon deswegen, weil man sich nicht davon trennen mag.

Es ist sicherlich auch das wundervolle Klavierspiel von Lydia - die im Übrigen sowieso alle Instrumente auf diesem Album gespielt hat - und natürlich ist es auch diese tolle Stimme, die man diesem Mädchen gar nicht zutrauen würde, wenn man die Bilder sieht. So viele Sängerinnen fallen mir ein - von Annie Lennox über Tanita Tikaram bis Pink. Und mit Keiner wird man ihr so richtig gerecht, aber dieses Herrliche, leicht raue in ihrer Stimme ist geeignet, mich hinwegschmelzen zu lassen. Und das besonders in Just One. Hab ich das schon einmal gehört, oder ist das ein kommender Hit? Es darf eigentlich Weg daran vorbei führen. Allein wie Mrs. Salnikova das Wort "Baby" singt...
Natürlich funktioniert das auch - und besonders - in so einem melancholischen Song wieNow That It's Here. Wo ich sonst nach, mir fehlenden, Instrumenten suche, erscheint mir hier einfach alles schon perfekt. Alles ist stimmig, passt zusammen und lässt so eine wundervolle Stimmung entstehen, zu der man entweder verträumt aus dem Fenster schaut, oder im Sessel die Augen schließt.
Das zarte Someday hat genauso Klasse, wie das schwungvollere, rhythmische What If It's Love. Ja, was, wenn es Liebe ist? Sich in diese Stimme zu verlieben, dürfte wirklich nicht schwer fallen.
Und wenn dann wieder so ein Ohrwurm wie Trapped folgt, der mit seinem Bar-Groove zum Tanzen einlädt, fühlt man sich eine herrlich gelöste Stimmung versetzt. Fast wie im Urlaub. Erinnert mich etwas an die großen Songs von Miss Sade.

Es ist eigentlich nicht wichtig, ob man die Zeit hat, das Album am Stück zu hören, oder nur Auszüge daraus. Ihre jeweilige Magie entfalten die Songs umgehend und tragen den Hörer umgehend zu einem ferngelegenen Ort. Oder zaubern wundervolle Stimmungen. So auch wieder in Written In My Heart. Wer Anspannung, Ärger, Stress und Ähnliches in sich spürt, sollte mal so einem Song eine Chance geben. Das "wohltemperierte" Klavier und diese Engelsstimme lassen das in sekundenschnelle verblassen.
Der absolute Höhepunkt, ist aber Ah Ty Step Skirokaya. Das offenbar in ihrer Muttersprache gesungene Lied - vielleicht deswegen? - ist so voller Schwermut, voller Melancholie, Gefühl... ich weiß gar nicht, wie ich noch sagen soll. Direkt gebannt verfolgt man diesen Vortrag.
Eigentlich müsste die Scheibe mit diesem Song ausklingen, aber mit Once I Thought I Knew wird man dann doch, dankenswerterweise, in die reale Welt zurückgeholt und swingt gern zu diesem lockeren R&B. Man atmet direkt auf dabei.
Mit der Ballade When You Open Your Eyes Today endet dieses Album dann passend und eigentlich möchte man seine Augen eher schließen und sich dabei wegträumen.
Das ist eigentlich alles schwer in Worte zu fassen. Man muss das hören und fühlen. Eine ganz beeindruckende und bezaubernde Sängerin legt hier ein wirklich tolles Album vor. In der entsprechenden Stimmung unbedingt mal reinhören.

Epi Schmidt, 22.03.2011

 

(C) 2008 - 2022 by Hooked on Music