Loverboy

Setlist: The Very Best Of Loverboy Live

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 04.07.2013
Jahr: 2013
Stil: Rock, Pop

Links:

Loverboy Homepage



Redakteur(e):

Epi Schmidt


Loverboy
Setlist: The Very Best Of Loverboy Live, Sony Music, 2013
Mike RenoLead Vocals
Paul DeanGuitar, Vocals
Scott SmithBass, Vocals
Matthew FrenetteDrums
Doug JohnsonKeyboards
Produziert von: Paul Dean (Original Recordings) Länge: 73 Min 38 Sek Medium: CD
01. Working For The Weekend08. Lead A Double Life
02. Lucky Ones09. When It's Over
03. Lady Of The 80's10. Queen Of The Broken Hearts
04. Take Me To The Top11. Lovin' Every Minute Of It
05. Jump12. Hot Girls In Love
06. This Could Be The Night13. Turn Me Loose
07. Dangerous14. The Kid Is Hot Tonight

LOVERBOY, hm, was ging da noch? Turn Me Loose, viel mehr war nicht, oder?
Moment! Working For The Weekend war ja wohl der Schlachtruf, der einen in den 80ern durch die Arbeitswoche brachte. Und was ist mit Hot Girls In Love? Und Lovin' Every Minute Of It? Und das sind nur die Megaseller der Kanadier!
Vor wenigen Jahren hat man die auf "Rock'n'Roll Revival" nochmal neu eingespielt, aber für jeden Fan werden natürlich die Originale ihre ewige Gültigkeit behalten.
Da Rock live meist am meisten Spaß macht, freut man sich, dass nach dem unter anderem MOLLY HATCHET, Ted Nugent und REO SPEEDWAGON in dieser Reihe erschienen sind, nun auch von LOVERBOY eine "Setlist: The Very Best Of" gibt.

Die Songs sind alle zwischen 1982 und 1986 mitgeschnitten und scheinen dem 2001 erschienen "Live, Loud And Loose" Album zu entsprechen. Insofern macht sich erst einmal etwas Enttäuschung breit, zumal man es nicht für nötig hielt, das hier irgendwo im Booklet zu vermerken.
Natürlich war dies die Hoch-Zeit der Band und entsprechend euphorisch und von den Publikumsreaktionen werden hier die Hits geboten. Dabei finden sich auch Songs, die auf einer etwas härteren Schiene laufen - wie etwa Lucky Ones - , die aber trotzdem nicht den Ohrwurmfaktor verpassen. Dass dieser präsent blieb, dafür sollten auch Songs aus der Schmiede der Schreibgemeinschaft von Bryan Adams und Jim Vallance sorgen. Jump (hat nix mit dem zwei Jahre später erschienen Hit von VAN HALEN zu tun) und Dangerous sind zwar prächtige 80's Rocker, aber die großen Bringer schrieb die Band selbst. Mit Ausnahme von Lovin' Every Minute Of It natürlich, welches aus der Feder von Robert John "Mutt" Lange stammt, womit sich die frappierende Nähe zu DEF LEPPARD bei diesem Song erklärt.

Mit allzu viel Schmalz hat sich LOVERBOY live nicht aufgehalten und so rockt es hier meist recht ansprechend und wer etwas für die Sounds und den Stil jener Zeit übrig hat, der - sofern er besagtes 2001er Album nicht besitzt - kann sich hier schon etwas Gutes tun. Rote Lederhosen mit Hosenträgern und Schlipse über nackter Brust sind zwar heutzutage nicht mehr so in, aber oben genannte Hits reißen auch im 21. Jahrhundert noch mit. Zumal hier manchmal eine Extra-Schippe "Gitarren-Dreck" draufliegt, die man bei den Studioalben manchmal vermisst hat.
Also knapp 80 Minuten Fun, um eine Lady Of The 80's zu unterhalten. Auch für den Mann geeignet.

Epi Schmidt, 29.06.2013

 

(C) 2008 - 2022 by Hooked on Music