Kristoffer Gildenlöw

Rust

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 24.06.2013
Jahr: 2013
Stil: Artrock

Links:

Kristoffer Gildenlöw Homepage



Redakteur(e):

Marc Langels


Kristoffer Gildenlöw
Rust, Glassville Records, 2013
Kristoffer GildenlöwGesang & Bass
Ruud JolieGitarre
Fredrik HermanssonPiano, Electric Piano & Fender Rhodes
Ola HedenPiano & Orgel
Jeroen MolenaarSchlagzeug & Percussion
Paul CoenradieGitarre
Gastmusiker
Ben MathotVioline
Maartje BroekmanCello
Erna auf der HaarGesang
WudstickGesang
Luka AubriSliderodoo & Gesang
Jessica Koomen, Bettina Vlot, Nadine van den Brink, Otto de Koning, Luc Mansvelt, Eline Mansvelt, Isabel LengersGesang
Produziert von: Kristoffer Gildenlöw Länge: 54 Min 21 Sek Medium: CD
01. Callout07. Heroes
02. Believe08. Save My Soul
03. Desire09. Rust
04. Follow Me Down10. Story Ends
05. OverWinter11. Living Soil
06. Längtan

Mit dem Namen Gildenlöw bringt der Musikfan automatisch die Band PAIN OF SALVATION in Verbindung. Deren Frontmann ist Daniel Gildenlöw und dessen Bruder Kristoffer spielte ebenfalls jahrelang in der Band, bevor er die Gruppe 2006 verließ und in die Niederlande zog. Anschließend engagierte er sich bei zahlreichen anderen Bands und ist unter anderem auf Alben von EPYSODE (“Obsessions“), THE SHADOW THEORY (“Behind The Black Veil“) oder FOR ALL WE KNOW (“For All We Know“) zu hören. Nun hat Gildenlöw mit "Rust" sein erstes Solo-Album vorlegt.

Während aber PAIN OF SALVATION zu der Zeit mit Kristoffer für progressiv ausgerichteten Metal standen, so bietet der Bassist hier ein vollkommen anderes musikalisches Gesicht. Sehr ruhig und düster kommen die Kompositionen daher. Dabei ist die Instrumentierung überwiegend akustisch gehalten. Dabei wirken die Kompositionen fast schon atemberaubend-packend und die Musik sowie der Gesang ziehen den Hörer in die jeweilige Stimmung des Stücks hinein und halten gefangen. Dabei darf ein Stück wie Längtan auch mal nur mit Gesang und knackendem Feuer daher kommen. Dabei hat aber besonders Follow Me Down die Aufmerksamkeit des Hörers verdient. In diesem Song liefert sich Gildenlöw ein Duett mit Erna auf der Haar während im Hintergrund überwiegend ein Chor und sanfte Piano- und Streichermusik sowie atmosphärische Geräusche erklingen.

Gildenlöw ist mit “Rust“ ein rundum überraschendes Solo-Debüt gelungen, bei dem er aber auf der ganzen Linie überzeugen kann. Die Kompositionen sind packend, die Arrangements spannend und der Vortrag sorgt für echte Gänsehaut beim Hörer. Dieses Album ist prädestiniert für ruhige Abende mit einem Glas Wein und viel Zeit zur Kontemplation. Denn die Texte, der zum Großteil sehr persönlichen Lieder, laden zum nachdenken ein und verleihen den Stücken somit eine weitere Dimension und zusätzliche Tiefe. Einfach nur als Hintergrundmusik wäre dieses Werk also wirklich verschwendet.

Marc Langels, 17.06.2013

 

(C) 2008 - 2022 by Hooked on Music