John Illsley

Live In London

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 14.03.2015
Jahr: 2015
Stil: Brit-Pop-Rock/Roots-Rock

Links:

John Illsley Homepage

John Illsley @ facebook

John Illsley @ twitter



Redakteur(e):

Epi Schmidt


John Illsley
Live In London, Creek Records, 2015
John IllsleyBass and Lead Vocals
Robbie McintoshGuitars and Backing Vocals
Simon JohnsonGuitars and Backing Vocals
Steve SmithKeyboards and Backing Vocals
Moses Van den BogardeDrums and Percussion
Produziert von: John Illsley & Steve Smith Länge: 74 Min 13 Sek Medium: CD
01. Toe The Line09. Streets Of Heaven
02. Walk Of Life10. I Thought I Saw It Coming
03. Once Upon A Time In The West11. Romeo And Juliet
04. Private Investigations12. When God Made Time
05. Young Girl13. Is It Real
06. Sultans Of Swing14. Brothers In Arms
07. First We Take Manhattan15. Money For Nothing
08. Another Brick In The Wall

Ja, würde das denn nun Sinn machen, wenn, sagen wir, Bill Wyman - also der Bassist – ohne die Band, mit der er einst groß rausgekommen ist, sich solistisch betätigte, ein paar Gleichgesinnte um sich scharte und Alben aufnimmt und auf Tour geht, mit Material, welches dereinst der gemeinsame Nenner mit seinen früheren Bandkollegen war? Er allerdings nicht das Aushängeschild jener Band war? Tja, aber genau das hat besagter William Perks (so sein Mädchenname, äähm, nein, das mit den Mädchen ist wieder eine andere Story) ja getan.
Was sollte das dann den einstigen DIRE STRAITS-Bassisten John Illsley scheren, dass Mark Knopfler seit gut zwei Jahrzehnten keinen Bock mehr auf seine frühere Gang hat? Da hat er mittlerweile locker ein paar Soloalben eingespielt und ist auf Tour gegangen und hat mehr als ein Fragezeichen dahintergesetzt, ob jene DIRE STRAITS das alleinige Kind von Mark und dessen jüngerem Bruder David war.

Aktuell ist John Illsley wieder auf Tour und quasi als Einstimmung darauf ist eben seine neue Live-CD erschienen. Wie könnte es anders sein, klingt das verdammt nahe an der Band, die ab den späten 70ern zum Höhenflug ansetzte und natürlich sind da auch einige Titel dabei, die das Radio rauf und runter gedudelt wurden. Wem die DIRES STRAITS und vor allem deren Chef-Gitarrist teilweise zu klinisch rein gewesen sind, der sollte hier ruhig mal reinhören, denn das geht in die damalige Richtung, hat aber einen raueren Unterton. Kommt mehr “chrunchy“ rüber. Stimmlich bringt Illsley die Songs problemlos und teils hart am Original (na ja, so der tolle Sänger war/ist Mark Knopfler nicht) und für die Saitenarbeit hat er mit Robbie Mcintosh (u. a. THE PRETENDERS, Paul McCartney) einen “Hansdampf in allen Gassen”, der jederzeit eine eigene Note (oder ein Slide-Riff) mit einzubringen weiß.
Bereits die erste Nummer, Toe The Line, würde in den DIRE STRAITS-Katalog passen, stammt aber von Johns Album “Streets Of Heaven“. Gleich darauf Walk Of Life spricht für Selbstbewusstsein und sorgt natürlich für Stimmung. Ich bin eigentlich kein Fan von dem Lied, aber irgendwie macht das hier doch richtig Spaß. Das liegt viel daran, dass es eben nicht so glatt zugeht, wie oft bei den Urhebern. Was praktisch auf alle Songs zutrifft. Sultans Of Swing hat alle nötigen Parts und trotzdem ein paar Kanten. Once Upon A Time In The West bekommt noch mehr Reggae-Rhythmus als das Original, während Nummern wie Brothers In Arms oder Private Investigations fast noch an Atmosphäre zulegen. Gefällt mir fast besser, als … , na, das muss jeder für sich entscheiden.

Es gibt aber noch ein paar Schmankerl. Leonard Cohens First We Take Manhattan etwa. Natürlich kann Illsley nicht die Magie Cohens erreichen, aber ebenso wie Another Brick In The Wall erscheint die Interpretation in Teilen schludrig und trotzdem (oder deswegen?) bekommen die Songs einen rauen Charme, der sie vor dem Gähnen über die abgedroschenen Schlachtrösser bewahrt.
Neben diesen Welthits können aber Illsleys eigene Songs durchaus bestehen, wie nicht nur das schmissige Is It Real gegen Ende beweist. Feine Honky Tonk-Nummer, mit schöner Slide-Gitarre und Roots-Charakter. Also, ich sage: Wer sich einen lockeren, beschwingten Abend machen will, mit teils bekannten, teils neuen Songs und auf britischen Rock der Marke Clapton und Konsorten steht, der greift zu diesem Album, oder besucht eines der anstehenden Konzerte. Oder macht beides. Kann fast nicht schief gehen.

Epi Schmidt, 12.03.2015

 

(C) 2008 - 2022 by Hooked on Music