John Fullbright

The Liar

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 01.10.2022
Jahr: 2022
Stil: Songwriter, Americana, Pop
Spiellänge: 36:18
Produzent: Jason Weinheimer

Links:

John Fullbright Homepage

John Fullbright @ facebook

John Fullbright @ twitter


Plattenfirma: Thirty Tigers

Promotion: Oktober Promotion


Redakteur(e):

Michael Masuch


s. weitere Künstler zum Review:

Turnpike Troubadours

Billy Joel

Titel
01. Bearden
02. Paranoid Heart
03. Stars
04. The Liar
05. Unlock Door
06. Where We Belong
 
07. Social Skills
08. Lucky
09. Blameless
10. Poster Child
11. Safe To Say
12. Gasoline
Musiker Instrument
John Fullbright Vocals, Guitar, Piano
Paddy Ryan Drums
Jessie Aycock Slide Guitar
Araron Boehler Bass
Paul Wilkes Acoustic & Electric Guitar, Vocals
Stephen Lee Guitars

Fest verankert im Songwritertum mit Grammy-Nominierung und einigen anderen Musikerpreisen zu recht bedacht, wirft John Fulllbright nach langen 8 Jahren (letztes Album:"Songs" von 2014) mit "The Liar" sein erst 4. Album auf den Markt. Und der ehemalige TURNPIKE TROUBADOR-Mitstreiter setzt nun auf das Gemeinschaftsgefühl beim Songschreiben und das gemeinsamen Entwerfen einiger Songs, die, um es vorweg zu nehmen, mit Sicherheit beim Hörer haften bleiben werden.

Im Studio in Oklahoma, wo alle Songs innerhalb 4 Tagen unter der Regie von Jason Weinheimer eingespielt wurden, tummelten sich alle kurzfristig verfügbaren Jungs, deren Namen in Oklahomas Studios bestens vertraut sind und das Album zu einer großartigen Gemeinschaftsarbeit machten.

Da wirft Fullbright das folkig beginnende und dann mit Slide und Drums angefeuerte Paranoid Heart ins Rennen, das ebenso einem Billy Joel oder Randy Newman zur Ehre gereichen kann, was er mit dem Balladesken Piano zu Bearden bestens unter Beweis stellt.

Während sich Fullbright früher mit Arrangements und Detailversessenheit das Leben schwer machte, ging hier alles wie von selbst, warf jeder sein Scherflein in den musikalischen Hut.

Natürlich spielt das Piano in Fullbrights Songs (Stars, Lucky,Gasoline) immer noch eine wesentliche Rolle, sein Innerstes nach außen zu stülpen und den Hörer auf seinem Weg begeistert mitzunehmen.

Da schwadroniert John mal mit leichtfüssigem Klavierspiel  mit The Liar  in balladeske Sphären hinauf, während Paul Wilkes Gitarre verschnörkelt ihr bestes gibt und die BluesHarp  selig dazu intoniert. Das hat schon was!

Und es scheint, als ob alte Songskizzen, die bei ihm schlummerten, ans Tageslicht drängten und sie sich wie beim bereits 2009 erschienenen Unlocked Doors ganz nahe an Billy Joel heran kuscheln möchten und Where We Belong im schwofigen Country-Metier mit Fiddle und Lapsteel eine  wunderbare Figur macht.   

Das Teamwork tut John Fullbright ausnehmend gut, er öffnet sich den Inputs seiner Mitstreiter, treiben die knackigen Akkorde Paul Wilkes Social Skills direkt auf die Airplayliste hinein und markieren damit eines der vielen Highlights des Albums.

Auch auf die Gefahr hin, 3 Euro ins Phrasenschwein werfen zu müssen, hier liefert John Fullbright sein ausgereiftetes und perfektes Werk ab, das lange nachhallen sollte.

 

(C) 2008 - 2022 by Hooked on Music