Jimmy Barnes

Soul Deeper - Live At The Basement

( English translation by Google Translation by Google )

DVD-Review

Reviewdatum: 25.12.2001
Jahr: 2001

Links:

Jimmy Barnes Homepage

Jimmy Barnes @ facebook



Redakteur(e):

Joachim Domrath


Jimmy Barnes
Soul Deeper - Live At The Basement, Thames Thompson, 2001
Jimmy Barnes Lead Vocals
James Gadson Drums
David Woodford Saxes
Johnny Lee Schell Guitars
Lee Thornburg Trumpet, Trombone
Larry Fulcher Bass
Mick Weaver Keyboards
Alexandra Brown Vocals
Sweet Pea Atkinson Vocals
Vanetta Fields Vocals
Ian Moss Guitars
Produziert von: Drew Thompson Länge: ca. 156 Min Medium: DVD
1. Respect14. Hold On I'm Coming
2. Here I Am Baby15. Dancing In The Streets
3. Ain't To Proud To Beg16. To Love Somebody
4. Money17. Band Introduction - Stagger Lee
5. What Becomes Of Broken Hearted18. Hound Dog
6. 6345 78919. Rip It Up
7. Who's Making Love20. Hard To Handle
8. When Something's Wrong With My Baby21. All The Young Dudes
9. Show Me22. I Put A Spell On You
10. Chain Of Fools23. Good Times
11. Higher And Higher24. I Look Good Without A Shirt On
12. Interview25. Sweet Soul Music
13. Land Of Thousand Dances

Es ist ein schöner relaxter Abend in Sydney. Für Jimmy Barnes steht an diesem beschaulichen Abend ein Auftritt im legendären Jazz Club The Basement an.
Der Club ist ca. 150 Quadratmeter groß und fasst knapp die gleiche Menge Besucher an den edlen Tischen und Stühlen.

Jimmy betritt die Bühne und soult und rockt mit dem Klassiker Respect in seiner gewohnt dynamischen und hingebungsvollen Art los. Mich durchzuckt es schon bei den ersten Takten.
Nicht so das, vorwiegend in edler Abendgarderobe, anwesende High Society Publikum.
Von Gucci bis Futschi ist alles vertreten. Die übergestylten Ladies passen eher auf einen Weight Watchers Wohltätigkeitsball, als in diesen verrauchten Jazzclub. Die Bühne ist klitzeklein. Die Kameramänner leisten Schwerstarbeit um vernünftige Bilder fürs DVD-Konzert zu bekommen.
Und Jimmy rockt und soult, dass einem Augen und Ohren vor Freude übergehen.

Nach ca. 20 Minuten hohen und tollen musikalischen Tempos, mit anderen Klassikern wie Here I Am Baby, Money oder 6345 789, platzt dem guten JIMMY der Kragen. Er springt von der Bühne und entfernt charmant, aber nicht ohne Nachdruck, Stühle und Tische in unmittelbarer Bühnennähe. Und siehe da, plötzlich erheben sich doch etliche Scheintote und fangen an zu tanzen oder sich irgendwie rhythmisch zu bewegen.
Und jetzt geht Jimmy mit seiner Band ab wie eine Rakete. Der Knoten beim Roger Whittacker-erprobten Publikum ist geplatzt.
Es folgen etliche Höhepunkte wie Chain Of Fools, Higher And Higher, Dancing In The Streets, Rip It Up, Good Times und und...

Die Musiker sind vom Feinsten. An den Keyboards Mick Weaver von der BLUES BAND und Eric Burdon. David Woodford, der Hausbläser von AEROSMITH, am Saxofon. Paul Barreres Lieblingstrompeter Lee Thornburg ist ebenson vertreten wie Taj Mahals Stamm-Basser Larry Fulcher. Die Backgroundsängerinnen und -sänger sind jederzeit in der Lage Jimmys Gesangs-Achterbahnfahrten zu folgen.
Die 25 Songs des Abend bestehen aus den besten Klassikern der Soul- und Rock-Ärea. Für COLD CHISEL-Fans mag dies ungewohnt klingen. Doch wer Jimmy Barnes näher kennt weiß, dass er immer schon ein Faible für diese Musikgattung hatte.
Und wenn dann COLD CHISEL-Freund Ian Moss mit seiner Gitarre die Bühne betritt und die beiden I Put A Spell On You darbieten, kocht der kleine Jazz Club endgültig über.
Fast zwei Stunden powern Jimmy und seine Musiker um die Wette. Es bleibt kaum Zeit zum Luft holen. Ein tolles Konzert von der ersten bis zur letzten Minute.

Die Bildqualität ist hervorragend. Man erkennt jede einzelne Schweißperle auf Jimmys Stirn. Und das sind nicht wenige.
Der Klang der DVD ist im 5.1. Modus ausgezeichnet. Die Instrumente sind toll abgemischt und von beachtlicher Dynamik.
Als Bonus gibt es ein Interview mit Jimmy und die sechsteilige Videodokumentation "Songs From The Deep South".

Bild: ausgezeichnet
Ton: Dolby Digital 5.1, ausgezeichnet
Dolby PCM sehr gut
Regionalcode: Codefree

Joachim Domrath, 25.12.2001

 

(C) 2008 - 2022 by Hooked on Music