Jimmy Barnes

Double Happiness

( English translation by Google Translation by Google )

CD & DVD-Review

Reviewdatum: 19.09.2005
Jahr: 2005
Stil: Blues Rock

Links:

Jimmy Barnes Homepage

Jimmy Barnes @ facebook



Redakteur(e):

Joachim Domrath


Jimmy Barnes
Double Happiness, Liberation Music, 2005
Double Happiness, Liberation Music, 2005
Jimmy Barnes Lead Vocals
Gäste:
Dallas Crane, Mahalia Barnes, Jackie Barnes, E.J.Barnes, Roachford, Tina Turner, Diesel, The Living End, INXS, Billy Thorpe, John Farnham, Joe Cocker, The Badloves u.v.m. Lead Vocals
Produziert von: Coen Wolters Länge: 140 Min 14 Sek Medium: CD & DVD
1. Sit On My Knee14. Say It Ain't So
2. Gonna Take Some Time15. Ain't No Mountain High Enough
3. Attention16. Higher
4. Run17. Settle For Me
5. What Will They Say18. When Something Is Wrong With My Baby
6. Out Of Time19. Some Woman
7. Got You As A Friend20.Still Got A Long Way To Go
8. Simply The Best21. Guilty
9. Resurrection Shuffle22. I'll Be There
10. Piece Of My Heart23. The Weight
11. Good Times24. Bird On The Wire
12. Shout25. Cold, Cold Heart
13. Wichita Lineman

Doppelt hält besser. Das dachte sich wohl auch Rock-Haudegen Jimmy Barnes bei der Veröffentlichung seiner brandneuen CD "Double Happiness". Als wäre seine tierische Röhre schon nicht deftig genug, sucht er auf seinem neuen Werk die Unterstützung anderer Gesangsexperten. Das Ergebnis sind dabei 16 brandneue und 9 ältere Duett-Nummern mit mehr oder weniger bekannten Sängern bzw. Sängerinnen.

Gleich zum Einstieg lässt es Crying Jimmy mit den autralischen Hardrockern von DALLAS CRANE ordentlich krachen. D.C.-Sänger Dave Larkin passt gesanglich hervorragend zu Jimmy. Beide sägen hier kräftig um die Wette. Ein starker Einstieg.
Die nächste Nummer klingt sehr soulig und stammt aus der Feder seiner ältesten Tochter Mahalia (wer da wohl Namens-Vorbild war?). Und die Kleine hat die Gene vom Papa. Ihre tolle Stimme hilft Papi mächtig auf die Sprünge. Dazu noch eine Schar von Bläsern und an der Gitarre der geniale Mark Lizotte. Was will man mehr. Einfach klasse.
ROACHFORD klang schon lange nicht mehr so gut wie im Duett mit Jimmy. Vergessen sind seine letzten doch recht betulichen Werke. Eine feine, soulig groovende Nummer. Soulig bleibt es auch beim folgenden Run im Duett mit Mica Paris. Die ehemalige Gospel-Legende bietet Jimmy ganz schön Paroli. Der Song hat Hitpotenzial.
Bei den beiden nächsten Tracks wird es ungewohnt ruhig. Die Duetts mit John Swan und Tim Rogers reißen einen nicht vom Hocker. Vor allem Jaggers Out Of Time wird mit Cello und Geigen ziemlich zugeschmalzt. Schade.
Und dann der Schock: Oma Tina droht mit ihrem längst zu Tode genudelten Simply The Best. Dieser Song wird beim NDR seit Jahren mindestens 33x täglich gespielt. Es gibt ja so wenig gute Musik. Durch Jimmys Gesäge wird der Song aber halbwegs erträglich. Gut, dass vorher im Duett mit DIESEL verlorener Boden gutgemacht wurde. Got You As A Friend klingt um Längen frischer als Out Of Time. Und mit der extrem rockenden Interpretation vom Resurrection Shuffle ist Tante Tina schnell in Vergessenheit geraten. Bei diesem Tempo fangen auch hüftkranke Känguruhs an zu hüpfen.
Die Rapnummer Say It Ain't So klingt kurz danach zum Fürchten. Wer hat denn hier seine 50 CENT verloren. Schnell weg. Das ist eines Jimmy Barnes in keinster Weise würdig. Uaah. Würghh. Gottseidank das einzige Sprechblasengestottere. Mark Lizottes melodisches Higher lässt dieses Horrorszenario schnell vergessen.
Sehr schön ist danach auch Jimmys Duett mit John Farnham. When Something Is Wrong With My Baby ist ja auch schon reichlich in die Jahre gekommen. Zwei Stimmakrobaten phrasieren um die Wette. Köstlich anzuhören.

Leider geht dem Doppelalbum zum Schluß die Puste aus. Es wird reichlich lahm. Selbst THE BADLOVES klingen kuschlig und weit entfernt vom Rock and Roll. Und Joe Cocker macht ja auch seit Jahren nur auf langsamen Nummern mit. Lediglich DIESEL überzeugen mit The Weight und Jimmy im Duett. Und wenn zum Schluß der Uralt-Cowboy Smoky Dawson mit Jimmy eine alte Hank Williams Ode jodelt, wird es gar arg schauderlich.

"Double Happiness" ist eine CD mit Ecken und Kanten. 70% des Songmaterials macht Spaß und es wird teilweise kräftig gerockt und gesoult. Im letzten Drittel der zweiten CD wird es dann arg betulich und traditionalistisch. Nichts für meine Rockerohren.
So reicht es insgesamt zu einer sehr guten Einzel-, aber leider nur mittelprächtigen Doppel-CD.
Die limitierte Erstauflage enthält anstatt der zweiten CD eine DVD-Plus (Codefree) mit der 40-minütigen Dokumentation der Aufnahmesessions. Ein sehenswertes und vor allem sehr witziges Filmchen. Die DVD-Plus besteht aus zwei Seiten. Die rote Seite enthält die zweite CD und die blaue Seite die DVD.
Ein Hinweis für besorgte Eltern. Die CD und DVD sind für Kinder und Jugendliche ab 15 Jahren geeignet.

Joachim Domrath, 19.09.2005

 

(C) 2008 - 2022 by Hooked on Music