Godsticks

Spiral Vendetta

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 09.10.2010
Jahr: 2010
Stil: Progressive Rock

Links:

Godsticks Homepage

Godsticks @ facebook



Redakteur(e):

Marc Langels


Godsticks
Spiral Vendetta, Eigenvertrieb, 2010
Darran CharlesGesang, Gitarre & Keyboards
Steve RobertsSchlagzeug & Keyboards
Bryan BellerBass
Produziert von: Joe Gibb Länge: 49 Min 18 Sek Medium: CD
01. The Offer Still Stands06. Withdrawn Was The Giveaway
02. Unnerving Allure07. Traverse
03. Timshel08. R.R.R.
04. Norman09. The Continuation Of Livid
05. Put Seven In Bold10. Unravel

Ich liebe Musik, die mich herausfordert, bei der man - am besten mit dem Kopfhörer – ganz bewusst nur die Stücke wahrnehmen will. Die man, obwohl sie komplex ist, nicht wieder aus dem Kopf bekommt und die dazu verleitet wieder und wieder und immer wieder gehört zu werden. All das ist bei den GODSTICKS und deren Album “Spiral Vendetta“ der Fall. Die band schafft es progressiv abseits der ausgelatschten Pfade und Sounds zu agieren. GODSTICKS verbinden dazu vornehmlich Einflüsse aus Jazz, Funk und Soul mit leichten Rock- und sogar Pop-Elementen und schaffen damit eine spannende Mischung, die ihresgleichen sucht. Am ehesten erinnert mich dieses Album an die Zusammenarbeit des Jazz-Gitarristen John Scofield mit dem Improvisations-Trio Medeski, Martin & Wood auf den Alben “A Go Go“ und “Bump“. Alternativ könnte man aber auch den Vergleich anbringen, für dieses Album habe jemand der Dave Matthews Band einen Crash-Kurs in Prog-Rock verpasst. Klingt kompliziert? Ist es auch. Da fehlen selbst mir phasenweise die nötigen Worte. Auch nach der gefühlten hundertsten Wiederholung.

Einen kleinen Wermutstropfen habe ich allerdings bevor die Prog-Afficionados gleich in den Plattenladen stürmen, denn der Gesang von Sänger Darran Charles ist schon etwas gewöhnungsbedürftig, zumal er sich auch nicht immer der „reinen Lehre“ vom schönen singen unterordnet. So klingt das Ergebnis dann an manchen Stellen ein wenig disharmonisch. Das macht er dann aber durch das ein oder andere phantastisch-betörende Gitarren-Solo wieder wett. Wie man der Band generell ein hohes Lob ob ihrer individuellen Klasse an den Instrumenten aussprechen muss. Die Rhythmussektion bleibt auch bei den komplizierten Breaks und Taktverschiebungen extrem tight und groovt wie Hölle.

Den GOSTICKS auf Grund dieses prachtvollen Albums eine glorreiche Zukunft zu prognostizieren ist angesichts der wirtschaftlichen Krise, in der sich auch die Musik-Industrie befindet, sicherlich vermessen. Dafür sind die Absatzzahlen einfach zu gering und die Plattenfirmen einfach zu konservativ-vorsichtig, als dass sich eine große Firma an diese Band wagen würde. Aber mit “Spiral Vendetta“ hat das Trio ein Album vorgelegt, das sicher den ein oder anderen Prog-Fan dazu verleiten wird, von einem „Schätzchen“ in seiner Platten- oder CD-Sammlung zu sprechen.

Marc Langels, 07.10.2010

 

(C) 2008 - 2022 by Hooked on Music