Gamma Ray

Master Of Confusion

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 14.03.2013
Jahr: 2013
Stil: Heavy Metal

Links:

Gamma Ray Homepage

Gamma Ray @ facebook



Redakteur(e):

Marc Langels


Gamma Ray
Master Of Confusion, Ear Music, 2013
Kai HansenGesang & Gitarre
Henjo RichterGitarre
Dirk SchlächterBass
Michael EhréSchlagzeug
Produziert von: Kai Hansen & Dirk Schlächter Länge: 55 Min 18 Sek Medium: CD
01. Empire Of The Undead06. Wings Of Destiny (live)
02. Master Of Confusion07. Gamma Ray (live)
03. Death Or Glory (Cover)08. Farewell (live)
04. Lost Angels (Cover)09. Time To Break Free (live)
05. The Spirit (live)10. Insurrection (live)

Als "die wahrscheinlich längste Metal-Single der Welt" hatte Sänger und Gitarrist Kai Hansen die Veröffentlichung seiner Hauptband GAMMA RAY namens "Master Of Confusion" beworben. Und wahrlich der kleine Silberteller hat es in sich. Auf insgesamt 55 Minuten Spielzeit bringen es die zehn Stücke, die alle Facetten des Könnens von GAMMA RAY zeigen.

Zum einen sind da die beielden neuen Songs, die schon einmal den Appetit auf das kommende Studiowerk anheizen. Dabei handelt es sich um typischen GAMMA RAY-Stoff. Empire Of The Undead ist eine Up-Tempo-Nummer, wie sie Hansen zum einen früher für seine alte Band HELLOWEEN geschrieben hat und wie sie seit seinem Ausstieg bis heute prototypisch für GAMMA RAY stehen. Kraftvoll, Energie-geladen mit klasse Melodien und einem schelmischen Unterton. Gleiches gilt auch für den eher im Midtempo gehaltenen Titeltrack. Bereits nach wenigen Takten ist klar, dass es sich jeweils nur um GAMMA RAY handeln kann, ohne dass die Stücke wie ein lauwarmer Aufguss alter Erfolge wirken.

Hinzu kommen zwei Cover-Versionen, die man vielleicht nicht unbedingt von GAMMA RAY erwartet hätte. Denn die Band nimmt sich keine Metal-Klassiker vor, sondern zum einen Death Or Glory der Underground-Helden HOLOCAUST sowie Lost Angels von den Glam-Rock-Ikonen THE SWEET. Dabei klingt der zweite Song fast schon wie eine Hommage an QUEEN. Hätte beides nicht unbedingt sein müssen, aber insbesondere das SWEET-Cover macht schon Spaß.

Abgerundet und noch einmal deutlich aufgewertet wird die EP durch gleich sechs Live-Tracks, die in der Zeche Bochum aufgezeichnet wurden und bereits auf der DVD-Veröffentlichung "Skeletons And Majesties LIVE" zu sehen beziehungsweise hören waren, aber auf der Doppel-CD fehlten. Nun sind sie also auch auf CD erhältlich. Und auch wenn alle sechs Lieder auch schon auf dem letzten Live-Werk mit dabei waren, so ist es dennoch eine gute Entscheidung, sie hier zu veröffentlichen. Denn schließlich gehören GAMMA RAY zu den Bands, die auch auf der Bühne immer Qualität abliefern. Und der geneigte Fan neigt ja dazu, alles von seinen Idolen haben zu wollen.

GAMMA RAY machen mit "Master Of Confusion" schon mächtig Lust auf das nächste vollwertige Studiowerk. Und in dieser Form machen auch Metal-Singles Spaß, denn Kai Hansen & Co. liefern hier ein hochwertiges Produkt zum kleinen Preis und zeigen dabei wie schon eingangs erwähnt alle Facetten ihres Könnens – und heizen die Erwartungshaltung mit Empire Of The Undead sowie Master Of Confusion schon mal mächtig an.

Marc Langels, 12.03.2013

 

(C) 2008 - 2022 by Hooked on Music