Gamma Ray

Lust For Live (Anniversary Edition)

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 03.05.2016
Jahr: 2016
Stil: Heavy Metal

Links:

Gamma Ray Homepage

Gamma Ray @ facebook



Redakteur(e):

Marc Langels


Gamma Ray
Lust For Live (Anniversary Edition), earMusic, 2016
Ralf ScheepersGesang
Kai HansenGitarre & Gesang
Dirk SchlächterGitarre
Jan RubachBass
Thomas NackSchlagzeug
Produziert von: Eike Freese Länge: 57 Min 19 Sek Medium: CD
01. Intro07. Last Before The Storm
02. Tribute To The Past08. Heal Me
03. No Return09. I Want Out/Future World/Ride The Sky
04. Space Eater10. Future Madhouse
05. Changes11. Dream Healer/Heading For Tomorrow (Bonus Track)
06. Insanity And Genius12. Gamma Ray (Bonus Track)

GAMMA RAY gehören seit mittlerweile rund 26 Jahren zu den wichtigsten und einflussreichsten deutschen Metal-Bands. Ihren exzellenten Ruf verdanken die Mannen um Frontmann und Gitarrist Kai Hansen dabei nicht nur ihren beständig guten Studio-Veröffentlichungen. Eine Stärke der Band war es seit jeher, auch live die Zuschauer von ihren Qualitäten zu überzeugen und eine begeisternde Metal-Show auf die Bühnen rund um den Globus zu bringen. Bisher gab es die Beweise dafür nur als VHS-Aufnahmen, die mittlerweile auf Grund fehlender oder vollkommen veralteter Abspielmöglichkeiten bei vielen Fans sicherlich in den Schränken verstauben. Wer nicht mehr weiß, was eine VHS ist, möge sich bitte mit Hilfe einer der Internet-Suchmaschinen weiterbilden. Aber im Zuge der Jubiläums-Veröffentlichungen der Band erscheinen nun auch zumindest die Audio-Spuren dieser Mitschnitte auch als reguläre CDs. Den Anfang machte bereits “Heading For The East“, das auf der Tournee zum Debüt-Album “Heading For Tomorrow“ in Japan mitgeschnitten wurde.

Und nun legen GAMMA RAY mit “Lust For Live“ ein weiteres Werk in der Reihe ihrer Anniversary Editionen vor, das bisher nicht so erhältlich war. Mitgeschnitten wurde die Show vom 25. September in den Hamburger „Docks“. In der Besetzung Kai Hansen, Ralf Scheepers, Dirk Schlächter, Jan Rubach und Thomas Nack, die zuvor das Studio-Album “Insanity And Genius“ aufgenommen hatten, boten sie an diesem Abend den anwesenden Zuschauern eine furiose Live-Show mit allen Hits der Band und einem grandiosen HELLOWEEN-Medley aus den Nummern I Want Out, Future World und Ride The Sky bei dem Scheepers unter Beweis stellte, dass er jederzeit in der Lage war, die nicht einfach zu singenden Parts von Michael Kiske zu übernehmen.

Aber die Band zeigt auf diesem Mitschnitt, dass sie natürlich längst nicht mehr darauf angewiesen war, die Songs einer anderen Gruppe nachzuspielen, um die Show aufzufüllen (etwas, was sie auf ihrer ersten Tour und der damit verbundenen Veröffentlichung natürlich noch getan hatte). Schon nach dem Eröffnungs-Doppel der damals aktuellen Scheibe aus Tribute To The Past und No Return sowie dem Klassiker Space Eater sind die Fans völlig aus dem Häuschen und feiern ihre Lieblinge. Das lag natürlich auch an der Darbietung der Songs, die Band-Mastermind Hansen noch heute schmunzeln lässt: „Im Rückblick von mittlerweile mehr als 20 Jahren kann man über die unglaubliche Energie der Docks-Show natürlich auch ein wenig schmunzeln. Wir waren damals wie die Wilden: Fast alle Songs wurden entweder zu schnell oder zu hart gespielt, mitunter sogar beides. Es ging bei uns zu wie in einem Metal-Tornado. Innerhalb der Gruppe herrschte seinerzeit die reinste Euphorie“.

Diese Leidenschaft und Begeisterung kann man auch heute noch wunderbar hören und das überträgt sich nahezu ungebremst auf den Hörer. Es fällt einfach schwer, bei so treibenden Songs wie Insanity And Genius ruhig auf dem Stuhl oder der Couch sitzen zu bleiben. Vielmehr möchte man aufspringen, dazu Headbangen, rumtoben und laut mitsingen. Und natürlich wünscht man sich auch, damals mit den anderen Metal-Heads bei dem Konzert dabei gewesen zu sein. Wer übrigens wissen will, wie die DVD-Version des Werks ausgefallen ist, den verweise ich nur zu gerne auf die Rezension meines Kollegen Martin Schneider.

Aber zurück zu dieser Anniversary Edition: Zu dem eben beschriebenen Gefühl trägt selbstverständlich auch der Sound bei, den Produzent Eike Freese der Scheibe verpasst hat. Das Ganze klingt, als wäre es vor wenigen Wochen mit modernster Technik aufgenommen worden. Den Genuss steigert zudem der Umstand, dass mit dem Medley Heading For Tomorrow/Dream Healer und der Nummer Gamma Ray gleich zwei absolut sensationelle Bonus-Tracks enthalten sind. “Lust For Live“ gehört ebenso wie “Heading For The East“ zu den zahlreichen Live-Sternstunden der Band. Was damals noch niemand ahnen konnte ist, dass es die letzten offiziellen Aufnahmen von GAMMA RAY zusammen mit Sänger Ralf Scheepers sein sollten, der sich wenige Monate später bei der Band verabschiedete, um mit PRIMAL FEAR sein eigenes „musikalisches Baby“ zu gründen. Aber das schmälert den Genuss dieser Scheibe hier natürlich kein bisschen, sondern steigert ihn vielleicht noch: schließlich kann man GAMMA RAY hier noch einmal in ihrer frühen Strahl- und Bannkraft erleben – quasi auf dem ersten von zahlreichen Höhepunkten ihrer Karriere.

Marc Langels, 01.05.2016

 

(C) 2008 - 2022 by Hooked on Music