Gamma Ray

Insanity And Genius (Anniversary Edition)

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 02.05.2016
Jahr: 2016
Stil: Heavy Metal

Links:

Gamma Ray Homepage

Gamma Ray @ facebook



Redakteur(e):

Marc Langels


Gamma Ray
Insanity And Genius (Anniversary Edition), earMusic, 2016
Ralf ScheepersGesang
Kai HansenGitarre & Gesang
Dirk SchlächterGitarre
Jan RubachBass
Thomas NackSchlagzeug
Henjo RichterBass (Valley Of The Kings & Heaven Can Wait Live At Chameleon Studios)
Michael EhréSchlagzeug (Valley Of The Kings & Heaven Can Wait Live At Chameleon Studios)
Produziert von: Eike Freese Länge: 91 Min 50 Sek Medium: CD
CD 1: Studio AlbumCD 2: Bonus Album
01. Tribute To The Past01. Valley Of The Kings (Live At Chameleon Studios 2016)
02. No Return02. Heaven Can Wait (Live At Chameleon Studios 2016)
03. Last Before The Storm03. Gamma Ray (Extended Version)
04. The Cave Principle04. Money (Demo With Ralf Scheepers)
05. Future Madhouse05. Silence (Demo With Ralf Scheepers)
06. Gamma Ray06. Sail On (Demo With Ralf Scheepers)
07. Insanity And Genius07. Space Eater (Rough Mix Horus Studio)
08. 18 Years08. Exciter (JUDAS PRIEST Cover)
09. Your Torn Is Over
10. Heal Me
11. Brothers

Die Feierlichkeiten im Hause GAMMA RAY zum 25-jährigen Bestehen dauern an, auch im 26. Jahr der Band. Nach den aufgewerteten Re-Releases zu den beiden ersten Alben, “Heading For Tomorrow“ und “Sigh No More“, kommt nun das dritte Album – und letzte Studio-Werk in Zusammenarbeit mit Sänger Ralf Scheepers in den erwartungsfrohen CD-Player: “Insanity And Genius“, das im Jahr 1993 das erste Mal veröffentlicht wurde und nun im Rahmen der Geburtstags-Feierlichkeiten zum 25-jährigen Jubiläum der Band (das ja streng rechnerisch bereits im vergangenen Jahr war) in einer sehr hochwertigen Anniversary Edition aufs Neue dem Markt zur Verfügung gestellt wird.

Zuvor hatte es bereits ein paar Veränderungen innerhalb der Band gegeben: die Rhythmus-Sektion, bestehend aus Uli Kusch am Schlagzeug und Bassist Uwe Wessel, hatte die Band verlassen und wurde durch das Duo Thomas Nack und Jan Rubach – beide von der Lübecker Band ANESTHESIA – ersetzt. Dabei brachte sich insbesondere der Letztgenannte rasch ins Songwriting ein und komponierte sowohl den Titel-Song des Albums als auch Teile des Openers Tribute To The Past. Und Schlagzeuger Nach sorgte für einen zusätzlichen Tritt, den die Band eigentlich gar nicht gebraucht hatte.

“Insanity And Genius“ gehört denn auch wohl zu den abwechslungsreichsten Alben in der Geschichte der Band. Kai Hansen hatte ja schon zuvor bei HELLOWEEN sowohl sehr schnelle und harte als auch sehr eingängige Songs komponiert und das tat er hier auch wieder. Future Madhouse erinnert rein musikalisch an die “Walls Of Jericho“-Zeiten der „Kürbisköpfe“. Gamma Ray und Heal Me zeigen die eher eingängige Seite der Band, die damals auch nicht vor technischen Spielereien (oder auch kleine Verrücktheiten) zurückschreckte.

Aber kein Fan muss hier fürchten, dass er es mit „Wahnsinn“ zu tun bekommt, wie es der Albumtitel suggeriert. Vielmehr dominiert weiter das musikalische Genie des Kai Hansen hier. Tribute To The Past beschwört das Feeling von HELLOWEEN zu Zeiten der ersten beiden “Keepers“-Scheiben ebenso herauf wie es No Return tut. Ein Last Before The Storm klingt aus heutiger Sicht wie ein Vorbote dessen, was Scheepers später mit PRIMAL FEAR zum Markenzeichen machen sollte: die Double-Bass des Schlagzeugs bollert, die Gitarren riffen und Scheepers zeigt seine Halford-Seite. The Cave Principle vertont abwechslungsreich das platonsche Höhlen-Gleichnis (das aber wohl auf seinen Lehrer Sokrates zurückgeht). Ebenso schlichtweg genial kommt auch Heal Me daher, dessen Mittelteil mit den verschiedenen Sprech- und Gesangsparts an The Trial von PINK FLOYDs Meisterwerk “The Wall“ erinnert.

Mit diesem breiten metallischen Spektrum konnte die Band insbesondere in Asien große Erfolge feiern. So schrammte “Insanity And Genius“ in Japan mit mehr als 100.000 verkauften Einheiten nur knapp an einer Gold-Auszeichnung vorbei. In Deutschland blieb die Band aber – sicherlich auch wegen des in Richtung Grunge-Sound gewandelten Massen-Musik-Geschmacks – hinter den Erfolgen insbesondere des Debüts zurück (und auch die Nachfolger waren wieder erfolgreicher). Das kann aber - natürlich immer rein subjektiv betrachtet- nicht an der hier gebotenen Qualität der Songs liegen, denn diese sind wie schon das Material der ersten beiden Scheiben über die Zweifel erhaben. Und schließlich haben sie sich ja zum Teil auch als beständiger Teil des Live-Sets der Band erwiesen.

Für diese Jubiläums-Ausgabe sind GAMMA RAY denn auch wieder tief in ihre Archive eingetaucht und haben erneut genügend rares und interessantes Bonus-Material zusammengetragen, das den erneuten Kauf des Albums absolut rechtfertigt. Zum einen sind hier die Demo-Versionen von Money, Silence und Sail On mit Scheepers am Mikrofon enthalten (bei den Original-Demos, die auf der Anniversary Edition von “Heading For Tomorrow“ enthalten sind, steuert noch Hansen selbst den Gesang bei – und gerade dieser Vergleich ist spannend zu hören und wird sicherlich für Diskussionen darüber sorgen, welche Version denn nun besser ist). Des Weiteren umfasst die Bonus-CD die Songs, Valley Of The Kings und Heaven Can Wait, die Anfang des Jahres „live“ (aber ohne Publikum) in den Chameleon Studios neu eingespielt wurden. Auch eine Extended Version von Gamma Ray mit noch mehr technischer Spielerei hat es auf die Bonus-CD geschafft, ebenso wie ein Rough Mix von Space Eater. Abgerundet wird die Scheibe dann von dem JUDAS PRIEST-Cover Exciter, das den Metal-Göttern wahrlich zur Ehre gereicht. Alles in allem betrachtet eine prima Deluxe Edition.

“Insanity And Genius“ setzt die Reihe der qualitativ hochwertigen Veröffentlichungen von GAMMA RAY fort und etablierte die Band als die bessere Alternative zu HELLOWEEN, die damals auf Grund von Vertragsstreitigkeiten und zwei eher mauen Alben im Sinkflug begriffen waren. Leider hielt auch die Formation von GAMMA RAY nicht mehr lange: während der Planungen zum vierten Album, verließ Scheepers die Band und gründete zusammen mit Mat Sinner die Gruppe PRIMAL FEAR, mit der er bis heute erfolgreich ist und sich genauso wie GAMMA RAY zur Spitze der deutschen Metal-Szene zählen darf. Kai Hansen übernahm im Anschluss die Rolle als Gitarrist und Sänger, wie er sie bereits zu Beginn bei HELLOWEEN ausgeübt hatte. Erst im vergangenen Jahr wurde mit Frank Beck von der saarländischen Band RED RAVEN wieder ein etatmäßiger Sänger engagiert, der sich (bisher nur live) die Gesangsparts nun mit dem Bandgründer teilt. Insofern ist diese Anniversary Edition von “Insanity And Genius“ die Gelegenheit, die Band noch einmal in vollem Glanz erstrahlen zu sehen – zumal die Doppel-CD neben dem aufpolierten Sound der elf Original-Kompositionen mit den Bonus-Stücken wirklich noch eine Reihe weiterer guter Argumente für die Anschaffung in der Hand hat. German Metal at it’s best.

Marc Langels, 01.05.2016

 

(C) 2008 - 2022 by Hooked on Music