Frank Zappa

The Torture Never Stops

( English translation by Google Translation by Google )

DVD-Review

Reviewdatum: 31.12.2010
Jahr: 2010
Stil: Psychedelic Rock

Links:

Frank Zappa Homepage

Frank Zappa @ facebook

Frank Zappa @ twitter



Redakteur(e):

Michael Koenig


Frank Zappa
The Torture Never Stops, Eagle Vision, 2010
Frank ZappaGuitar, Vocals
Ray WhiteVocals, Guitar
Tommy MarsKeyboards, Vocals
Scott ThunesBass, Vocals
Chad WackermanDrums
Ed MannPercussion, Vocals
Bobby MartinKeyboards, Saxophone, Vocals
Steve VaiGuitar, Vocals
Produziert von: Bill Boggs & Richard Baker Länge: 123 Min 31 Sek Medium: DVD
01. Black Napkins13. Broken Hearts Are For Assholes
02. Montana14. You Are What You Is
03. Easy Meat15. Mudd Club
04. Beauty Knows No Pain16. The Meek Shall Inherit Nothing
05. Charlie's Enormous Mouth17. Dumb All Over
06. Fine Girl18. Heavenly Bank Account
07. Teen-Age Wind19. Suicide Chump
08. Harder Than Your Husband20. Jumbo Go Away
09. Bamboozled By Love21. Stevie's Spanking
10. We're Turning Again22. The Torture Never Stops
11. Alien Orifice23. Strictly Genteel
12. Flakes24. The Illinois Enema Bandit
Yes & But Also:
01. Discography, Yes03. Liner Notes, But
02. DVDography, &04. Credits, Also
Extras, A New Car:
01. Teen-Age Prostitute03. You Are What You Is
02. City Of Tiny Lights04. Photo Gallery

Jedes Jahr an und um Halloween herum, gab Frank Zappa schon traditionsgemäß sehr gerne Konzerte. 1981 gastierten er und seine siebenköpfige Band an gleich vier Abenden, und zwar am 29., 30. und 31. Oktober, sowie dem 01. November, hintereinander im New Yorker Palladium. Die eigentliche Halloween-Show wurde damals auf Film gebannt und erschien vor kurzem, zuzüglich diversen Bonusmaterials, unter dem Titel ‘The Torture Never Stops’ als DVD. Ursprünglich sollten diese Aufnahmen zusammen mit zwei anderen Teilen namens ’You Are What You Is’ und ’Dumb All Over’ eine TV-Trilogie bilden. Tatsächlich wurden jedoch lediglich die letztgenannten beiden Produktionen auch wirklich gesendet.

Dieser Mitschnitt macht wieder einmal mehr als deutlich, dass Auftritte von Frank Zappa vieles waren, bloß nicht gewöhnlich. Angefangen bei dem extrem komplexen und anspruchsvollen, zwischen Rock, Hard/Prog/Comedy Rock, Jazz, sowie völlig absurden und kaum zu kategorisierenden Klangfolgen und -collagen hin- und herpendelnden Songmaterial (zu großen Teilen vom damals gerade aktuellen Doppelalbum ’You Are What You Is’), welches die Musiker (darunter den blutjungen Steve Vai), bei dessen Umsetzung samt und sonders bis an ihre Grenzen, wenn nicht sogar darüber hinaus, forderte. Da wechselten Takt und Rhythmus immer wieder derartig abrupt, dass es einem als Zuhörer schon schwer genug fällt zu folgen. Wie muss es da erst den Mitwirkenden ergangen sein. Außerdem agierte die Truppe in gewisser Weise auch noch schauspielerisch und konnte sich daher gar nicht alleine auf die Musik konzentrieren. Nichts desto trotz präsentierte sich das Septett als nahezu perfekt eingespieltes und sattelfestes Team. Der Meister selber schwang als Dirigent seines kleinen “Orchesters“ den Taktstock und sang. Obendrein glänzte er als Gitarrist mit Klasse und Virtuosität.
Die Texte des, vielen bis heute ungebrochen als wahrer Genius geltenden Amerikaners, bedürfen, obwohl er sie selber für seine Kunst als nicht besonders entscheidend einstufte, einer gesonderten Erwähnung. Sie sind oftmals total skuril, verschroben und letztlich dadaistisch, und werden gerade dadurch zu etwas ganz Besonderem. Mit ihrer provokanten Offen- und Ehrlichkeit, wurden sie oftmals jenseits aller ach so anständigen Ausdrucksweisen angesiedelt und brachten ihrem Schöpfer nicht nur einmal gehörigen Ärger ein. Jeder, der sich ein klein wenig freiheitliches Denken bewahrt hat, kann sich an den kleinen und großen Geschichten erfreuen. Die Reaktionen der selbsternannten Moralapostel dagegen, wirkten bzw. wirken, damals wie heute, schlicht lächerlich und überzogen.
Das zahlreich erschienene und sowohl halloweengemäß geschminkte, als auch verkleidete Publikum pfiff jedenfalls auf diese doppelmoralische Heuchelei und feierte seinen Helden, der sich nicht lumpen ließ und, vor allem zum Ende hin, Fannähe demonstrierte, nach allen Regeln der Kunst ab. Etliche der Besucher-/innen dürften wohl auch nicht mehr ganz nüchtern gewesen sein.

Als Extrazuckerl kann man sich Zappas (komplette?) Diskografie und eine Aufstellung über (alle?) bisher von ihm bzw. über ihn erschienenen DVDs anschauen, sowie von Scott Thunes, dem in 'The Torture Never Stops' agierender Bassisten, im September 2007 verfasste, ausführliche und interessante Liner Notes, rund um das auf diesem Bild- und Tonträger dokumentierte Ereignis, lesen. Die Credits gibt es dann noch obendrauf.
Ergänzend sind zwei weitere Aufnahmen aus dem Palladium, nämlich Teen-Age Prostitute (wird nach ca. 2 ½ Minuten abgebrochen) und City Of Tiny Lights enthalten. Dazu kommt noch das sehr surrealistische bzw. dadaistische Video zu You Are What You Is, das offensichtlich in einer Nervenklinik spielt. Eine nette kleine Fotogalerie vervollständigt das Programm.

Die Qualität der Bilder geht als recht gut durch. Spezialeffekte, wie beispielsweise Überblendungen, peppen die Produktion ein wenig auf. Die Schnitte, teilweise im Takt der Darbietung, sind manchmal etwas zu hektisch. Der Ton ist größtenteils in Ordnung. Nur hin und wieder klingt er ein wenig dumpf. Als Soundformat steht ausschließlich Dolby Digital Stereo zur Verfügung. Untertitel gibt es nicht. ’The Torture Never Stops’ ist ab sechs Jahre freigegeben.

Das in dem Set enthaltene Faltblatt bietet ausschließlich von der DVD her Bekanntes. Neben Konzertsetlist, Bandbesetzung und Credits, sind die Liner Notes von Scott Thunes zu finden.
Auf der Innenseite des Coverblattes sind eine ganze Menge schwarz-weiße Fotos vom und rund um das Konzert zu bewundern.

‘The Torture Never Stops’ läßt zumindest ansatzweise erahnen, was einem entgangen ist, wenn man Frank Zappa niemals auf der Bühne erlebt hat. Wieder so eine unwiederbringlich verpasste Chance.

Michael Koenig, 27.11.2010

 

(C) 2008 - 2022 by Hooked on Music