Factory Brains

Hard Labor

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 26.02.2016
Jahr: 2016
Stil: Hard Rock

Links:

Factory Brains Homepage



Redakteur(e):

Michael Masuch


Factory Brains
Hard Labor, Rough Trade, 2016
NiclasGitarre , Vocals
LudwigBass, Vocals
SamuelDrums
Special Guests:
Chips KiesbyeAdditional Guitar
Martin HederosPiano, Keyboards
Produziert von: Jens Borggren Länge: 36 Min 54 Sek Medium: CD
01. Down The River06. Fork In The Road
02. Coffee Break07. Arty minds
03. Modern Day08. Machinery
04. Now I Know09. Do It Again.
05. Friends Are Friends10. Awful Place To Be

Hin und wieder werden alte Rezensionshasen von einer Band überrascht. Das ging mir mit GASLIGHT ANTHEM und den EDITORS so und kürzlich konnten mir sogar mal TEMPERANCE MOVEMENT und die charmanten Retro Rocker von GRAVEYARD einen weiteren Durchlauf im CD Spieler entlocken.

Und jetzt kommen drei namentlich nicht weiter bekannte 19-jährige Hüpfer aus Schweden daher, hauen dir mit ihrem Album "Hard Labor" ordentlich einen auf die Birne und begeistern mit dem rostig elektrifizierenden Down By The River. Schleichende Americana in Reinkultur, das bei unserem Vorzeige-Karohemden-Kanadier leichte Neidgefühle wecken könnte, obwohl's mit Neil Youngs Song nicht viel zu tun hat.

Und wenn sich schon arrivierte Bands wie GRAVEYARD ausdrücklich die drei Schweden als Support Act wünschen, muss was dran sein an der rotzfrechen, sympathischen Art, die uns die Lümmel sowohl via I'm No Good und Do It Again in punkiger Attitüden servieren und selbstbewusst vor die Füsse schmeissen, während sie für den tropfenden Black Coffee ein klimperndes Piano ins Studio zerren, um irgend einen rau-rockigen Hybriden aus BLACK CROWES und CADILLAC THREE zu rocken. Ja, das hat schon was Amtliches.

Die drei Schweden haben zwar noch keinen erkennbaren roten Faden, punkten aber immer wieder mit geradlinig und relativ modern rockenden Songs wie Modern Day, lassen den metallischen knurrenden Bass mit dem 80er Wave-Rock infizierten Friends Are Friends an der langen Leine laufen, als wären die STRANGLERS hinter ihnen her.
Die Jungs verstehen es immer wieder gekonnt, musikalische Haken zu schlagen, rücken zwischendurch auch mal ihren großen "Spielkameraden" von RIVAL SONS oder BLACK KEYS ein wenig auf den Pelz.

Durchweg ein prima Album, das die drei Schweden in naher Zukunft auch auf grösseren Bühnen zum Besten geben sollten. Die Jungs behalten wir mal schön im Auge!

Michael Masuch, 22.02.2016

 

(C) 2008 - 2022 by Hooked on Music