Devil's Train

Ashes & Bones

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 09.06.2022
Jahr: 2022
Stil: Heavy Rock
Spiellänge: 46:09
Produzent: R.D. Liapakis

Links:

Devil's Train Homepage

Devil's Train @ facebook


Plattenfirma: Rock Of Angels Records

Promotion: Gordeon Music


Redakteur(e):

Marc Langels


s. weitere Künstler zum Review:

Mystic Prophecy

Steel Prophet

Grave Digger

Running Wild

Stratovarius

Axel Rudi Pell

Mekong Delta

Monument

Black Label Society

The Dead Daisies

Black Stone Cherry

ZZ Top

Titel
01. The Devil & The Blues
02. Girl Of South Dakota
03. Rising On Fire
04. You Promised Me Love
05. Ashes & Bones
06. More
 
07. In The Heat Of The Night
08. Smell Sex Tonight
09. Rock & Roll Voodoo Child
10. Hold The Line
11. Man With A Gun
12. Word Up
Musiker Instrument
R.D. Liapakis Gesang
Dan Baune Gitarre
Jens Becker Bass
Jörg Michael Schlagzeug

Sie haben sich ganz schön viel Zeit gelassen, Frontmann Sänger R.D. Liapakis (MYSTIC PROPHECY, STEEL PROPHET), Schlagzeuger Jörg Michael (Ex-STRATOVARIUS, -Axel Rudi Pell, -MEKONG DELTA) und das neue Zugpersonal, Jens Becker am Bass (GRAVE DIGGER, Ex-RUNNING WILD) und Gitarrist Dan Baune (LOST SANCTUARY, Ex-MONUMENT). Seit dem bislang jüngsten Album von DEVIL’S TRAIN – namens “II“ – sind mittlerweile immerhin schon sieben Jahre vergangen. Nun meldet sich das Quartett mit “Ashes & Bones“ zurück.


Aber die Zeit haben sie gut genutzt und ein Album mit elf neuen, frischen Krachern zusammengeschraubt, dass Fans von BLACK LABEL SOCIETY, den DEAD DAISIES oder auch BLACK STONE CHERRY so richtig viel Freude machen wird. Und wenn man die drei Namen betrachtet, dann ist klar, hier wird ein Heavy Rock-Brett präsentiert, das mit lässigen Riffs von ordentlich tiefer gestimmten Gitarren daherkommt und dem das Rhythmus-Duo dann einen entsprechenden Groove darunterlegt, der die Nummern zu echten Krachern macht, über die dann Liapakis seine raue, lässige Stimme drüber packen kann.

Photo zur Verfügung gestellt von Rock Of Angels Records

So reihen sich dann hier wirklich zahlreiche starke Nummern aneinander, so dass es schwer fällt, einzelne Highlights herauszupicken. The Devil & The Blues ist ein starker Opener, der mit mächtig Dampf die Platte einläutet. Girl Of South Dakota ist im Refrain ebenso eine Mitsing-Hymne wie You Promised Me Love oder später noch In The Heat Of The Night. Bei dem Titelsong Ashes & Bones kann man kaum glauben, dass eine überwiegend deutsche Band so eine perfekte Kombination aus ZZ TOP-Lässigkeit und BLACK LABEL SOCIETY-Heaviness hinbekommen hat. More hingegen hat ein Riff, das an zahllose 80er Jahre Gitarren-Helden erinnert.


Eigentlich fallen aus meiner Sicht auf der CD nur drei Lieder etwas ab – und diese hat die Band zudem ans Ende gepackt. Das sind zum einen Hold The Line und Man With A Gun, die eher durchschnittlich daherkommen. Und zudem die Cover-Version des CAMEO-Klassikers Word Up, das nicht schlecht gemacht ist, aber durch die Auflagen von KORN und insbesondere den Schotten GUN schon wirklich vollkommen bedient ist, zumal es GUN ganz ähnlich vom Ansatz her gespielt und dabei wirklich ganz hervorragend gemacht haben. Aber wie gesagt, gut gemacht haben es auch DEVIL’S TRAIN.


Auch wenn das Ende der Scheibe nicht ganz an die Qualität der ersten drei Viertel heran reicht, so muss man doch ganz nüchtern feststellen: das „teuflische Dampfross“ hat endlich wieder Fahrt aufgenommen und brettert, gut geschmiert, geölt und vorgeheizt durch sein drittes und bislang bestes Album. Hier stimmt wirklich nahezu alles. Mit Baune hat die Band den perfekten Gunslinger für ihre Art von Musik gefunden und er macht hier einen wirklich tollen Job. Ebenso wie Becker, Michael und Liapakis, der hier auch für die perfekt passende Produktion gesorgt hat. “Ashes & Bones“ ist ein unglaublich starkes Album, das wahnsinnig viel Spaß macht und der Band eine Menge neuer Fans bescheren sollte.

 

(C) 2008 - 2022 by Hooked on Music