David Pack

The Secret Of Movin' On

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 26.09.2005
Jahr: 2005

Links:

David Pack Homepage



Redakteur(e):

Epi Schmidt


David Pack
The Secret Of Movin' On, Peak Records, 2005
David Pack Vocals, Guitar, Keyboards
Vinnie Colaiuta Drums
Alex Al Bass
Luis Conte Percussion
Steve Ferrone Drums on A Brand New Start
Produziert von: David Pack Länge: 49 Min 57 Sek Medium: CD
1. The Secret Of Movin' On (Travelin' Light) 7. When Your Love Was Almost Mine
2. Vertical Disbelief (That's Not Me)8. Where We Started From
3. Biggest Part Of Me9. Everlasting
4. Tell Her Goodbye10. Think Of U (Song 4 Kaitlyn)
5. A Brand New Start11. Elizabeth
6. You're The Only Woman

Wenn euer Bekanntenkreis sich überwiegend aus lederbejackten Rock 'n' Rollern, oder noch besser, aus Prog-Rock oder Metal-Freaks zusammensetzt, dann habt ihr mit dieser CD eine unschlagbare Waffe, falls ihr die auf die schnelle mal aus dem Haus haben wollt.
Spätestens beim zweiten Song sind die verschwunden.
Dabei war der David ja mal Mitglied der Band AMBROSIA und die gingen, nicht zu unrecht, als progressive Rockband - manche sagen Art-Rock - durch.

Mehr Geld verdient man meistens als Solo-Künstler, aber auf einige der alten Erfolge mag auch ein profilierter Songwriter wie David Pack nicht verzichten. Davon finden sich hier zwei, beide vom Erfolgsalbum "One Eighty" (1980).
Musikalisch bewegt sich Herr Pack eher auf der soften Seite. Nichtsdestotrotz sind ein paar hochkarätige Gäste auf diesem Album dabei.
The Secret Of Movin' On klimpert im Stile von Marc Cohns 'Walkin' In Memphis' los, bemüht sich aber die Schwelle zum Rock nicht zu überschreiten. Seine Gesangspartnerin ist die fabelhafte Ann Wilson, von der kanadischen Rockband HEART, die auch ein paar rauere Vocals beisteuert. Die hätte man ruhig etwas mehr zum Zuge kommen lassen können.
Für den jazzigen Ansatz in Vertical Disbelief sorgt Saxophonist Eric Marienthal. Ansonsten läuft es eher auf funky R&B mit viel Soul raus. Naja, bei TOTO hat man ähnliches auch schon gehört. Ein kleiner, kubanisch angehauchter Break wird auch nicht gescheut, was die Tanzbarkeit des Titels nur noch erhöht.

So langsam wird die Stimmlage erhöht, was im ersten der 'AMBROSIA'-Songs, The Biggest Part Of Me, schon sehr deutlich wird. Da wird in BEE GEES-Höhen gesäuselt und auch an manche Michael Jackson-Ballade fühle ich mich erinnert.
Da muss man schon ein gehörig Soul-Gemüt haben, aber zweifellos ist das schon perfekt gemacht, was hier ertönt.
Bei Tell Her Goodbye schlägt man auch mal verhalten bluesige Töne, mit 'Sunday Afternoon In The Park' Feeling an. Mmh, das dürfte einem Paul McCartney auch gefallen.
Für A Brand New Start hat David doch tatsächlich Steve Perry vors Mikrofon bekommen. Wenn das die JOURNEY-Fans heraus bekommen. Seit er von seinem damaligen Unfall aus der Bahn geworfen wurde, hoffen viele immer noch auf seine Rückkehr, aber selbst zur Einweihung des JOURNEY-Sternes auf dem 'Walk Of Fame" in Hollywood, verlies er sein Domizil bei San Diego nur ungern.
Gesanglich klingt er in diesem Duett immer noch hervorragend, wenngleich der Song nicht die Klasse mancher seiner früheren Hits hat. Hat schon was erhebendes, wenn man da zuhört, zumal mit Timothy B. Schmitt im Chor ein weiterer toller Sänger mitträllert.
Your The Only Woman ist der zweite 'AMBROSIA'-Titel und auch hier frönt man einem funkigen Soul mit reichlich höhenlastigem Gesang. Schön für den lockeren Swing auf der Tanzfläche oder zum Entspannen.

Eine typische amerikanische Soul-Pop-Ballade ist You're The Only Woman. Da haben sich früher Damen wie Whitney Houston gerne dazu einen abgeschmettert. Anrührend und schön - wer's mag.
Da ist mir so ein locker flockiger Song wie Where We Started From schon lieber, auch wenn man sich erneut bei den BEE GEES einhakt. Gesangspartner ist diesmal Timothy B. Schmitt - von den EAGLES - der aus dem Background nach vorne tritt.
Interessanterweise klingt das Duett mit Stacey Hymes, Everlasting, weit mehr nach den 'Adlern' als der vorherige Song. Klar, eine Ballade, aber die Gesangsharmonien erscheinen einem teilweise so vertraut und erfreuen schon.
Für seine Tochter Kaitlyn hat David Pack den folgenden Song geschrieben. Unaufdringlich groovt der Song in einem Midtempo-R&B Gewand und wird von dem Saxophon David Benoits geschmackvoll verziert.
Um Streit zu vermeiden bekommt auch die zweite Tochter mit Elizabeth ihr Lied und klingt etwas wie eine softere Version von TOTOs Stop Loving You, ohne dessen Raffinesse, aber doch ganz nett.
Tja, für die als Vergleich herangezogenen Künstler muss man schon eine Schwäche haben, oder sich dem Soul-Pop zugetan fühlen, dann kann sich eine entspannende dreiviertel Stunde mit diesem Album machen. Könner sind hier allemal am Werke, daran besteht kein Zweifel.

Epi Schmidt, 26.09.2005

 

(C) 2008 - 2022 by Hooked on Music