Bruce Springsteen

We Shall Overcome

( English translation by Google Translation by Google )

CD & DVD-Review

Reviewdatum: 07.05.2006
Jahr: 2006

Links:

Bruce Springsteen Homepage

Bruce Springsteen @ facebook

Bruce Springsteen @ twitter



Redakteur(e):

Epi Schmidt


Bruce Springsteen
We Shall Overcome - The Seeger Sessions, Sony BMG, 2006
Bruce Springsteen Guitar, Mandolin, B3 Organ, Piano, Percussion, Harmonica, Tambourine, Lead & Backing Vocals
Sam Bardfeld Violin, Backing Vocals
Art Baron Tuba
Frank Bruno Guitar, Backing Vocals
Jeremy Chatzky Upright Bass, Backing Vocals
Mark Clifford Banjo, Backing Vocals
Larry Eagle Drums & Percussion
Charles Giardano B3 Organ, Accordion, Piano, Pump Organ
Lisa Lowell Backing Vocals
Ed Manion Saxophone, Backing Vocals
Mark Pender Trumpet, Backing Vocals
Richie "La Bamba" Rosenberg Trombone, Backing Vocals
Patti Scialfa Backing Vocals
Soozie Tyrell Violin, Backing Vocals
Produziert von: Bruce Springsteen Länge: 60 Min 36 Sek (CD) Medium: CD & DVD
CD:
1. Old Dan Tucker8. My Oklahoma Home
2. Jesse James9. Eyes On The Prize
3. Mrs. McGrath10. Shenandoah
4. O Mary Don't You Weep11. Pay Me My Money Down
5. John Henry12. We Shall Overcome
6. Erie Canal13. Froggie Went A-Courtin'
7. Jacob's Ladder
DVD:
1. Buffalo Gals (Bonus Track)30-Minuten Video-Part behind the scenes
2. How Can I Keep From Singing (Bonus Track)

Jetzt haben wir dem Bruce schon so viel abgenommen, also glauben wir ihm auch, dass er kaum was von Pete Seeger gekannt hat, wahrscheinlich mal von We Shall Overcome abgesehen, und noch weniger über ihn gewusst hat.
Ist zwar schwer vorstellbar, bei einem Mann den man gern in den Fußstapfen von Bob Dylan gesehen hat, welcher stark von Woody Guthrie beeinflusst war - der schließlich Springsteens "The Ghost Of Tom Joad" Album stark inspirierte - und jener Woody Guthrie ein Zeit- und Weggefährte von Pete Seeger gewesen ist, aber, nun gut.
Sein Beitrag zum 97er Tribute-Album "Where Have All The Flowers Gone: The Songs Of Pete Seeger", We Shall Overcome, brachte den Boss auf den Geschmack.
Und wo wir schon mal dabei sind, glauben wir auch, dass die Songs für "The Seeger Sessions" an lediglich drei Tagen aufgenommen wurden. Ich frag mich nur, wann Bruce die ganzen Instrumente gespielt hat, die in seinen Credits stehen?

Doch, was soll's? Wie auch immer alles gelaufen sein mag: Mir gefällt die Scheibe!
Und wem die genannten Künstler gefallen, der sollte hiermit wenig Probleme haben. Der Boss zählt Vier vor, ein Banjo hoppelt los und schon steigt die ganze Truppe ein, in die Scheunenparty von Old Dan Tucker. Quetschkommoden werden gepumpt, Violinen gestrichen und reichlich dem Sing-along gefrönt. Der Whiskey wird aus Krügen getrunken und der Strohboden per Squaredance überquert. Macht echt Laune.
Die Themen von Underdogs, die sich auflehnen oder von der Obrigkeit falsch behandelt werden, liegen Springsteen natürlich bestens, nur in so schwungvolle Countryfolk-Nummern, wie bei Jesse James, hat er sie selten verpackt. Da pusten Trompeten gut gelaunt dazwischen und von Balladenstimmung ist bei aller Ernsthaftigkeit des Textes nix mehr zu spüren.

Die Antikriegsballade Mrs. McGrath stammt aus dem Jahr 1815 aus Dublin. Entsprechend irisch klingt es natürlich auch. Vom "too-ri-aa, fol-did-dle-di-naa..." Refrain über die Fiddeln und die Percussion wird man in die passende Stimmung versetzt, die hier etwas gedrückter wird.
Ja, die Staaten sind ein musikalischer Schmelztiegel, in den Einflüsse aus der ganzen Welt getragen wurden. Bei O Mary Don't You Weep kratzt eine Geige dermaßen osteuropäisch daher, dass man sich fast in Ungarn wähnt und trotzdem handelt es sich um ein 'Negro Spiritual'. So wird von der versammelten Gemeinde auch reichlich mitgesungen und die Geschichte untermalt. Der Song erinnert mich in seiner Machart sehr an Tom Waits, was Bruce mit seinem rauen Gesang auch noch unterstützt. Die ersten Zeilen, "Well if I could I surely would, stand on the rock where Moses stood", werden Fans von AEROSMITH bekannt vorkommen, hat sie Steven Tyler doch für die Einleitung von Hangman Jury übernommen. Ja, es war fast alles schon mal da.

Die Eisenbahnergeschichte John Henry wird wieder mit reichlich Banjo und Fiddel unterstützt und sorgt erneut für Feierstimmung auf der Farm. Klingt ein bisschen wie Frozen Head State Park, das sowohl Dan Baird als auch Roscoe Ambel auf ihren Alben schon versteckt haben.
Um Jacob's Ladder hochzuklettern, muss man offensichtlich in New Orleans starten und die jazzige Marchingband zusammen mit dem Gospelchor versorgt einen denn auch mit dem nötigen euphorischen Gefühl.
Keep Your Eyes On The Prize hat wieder dieses Tom Waits Feeling, diesmal etwas melancholischer, aber diesen Klängen kann man sich einfach nicht entziehen. Gleiches gilt für den mitreißenden Drive von Pay Me My Money Down. Tonartwechsel und 'Call-and-response'-Gesang sorgen für eine tolle Dynamik und mancher wird die Melodie des Songs auch schon an Lagerfeuern hierzulande gehört haben.
Zu der Version von We Shall Overcome kann man jetzt stehen wie man will, aber ich bemühe hier einfach mal die Worte von Bruce Springsteen aus dem Booklet: "The most important political protest song of all-time, sung around the world wherever people fight for justice and equality." Das sollte genügen.
Damit wir aber nicht so melodramatisch aus dem Album entlassen werden, folgt mit Froggie Went A-Courtin' noch ein keltisch beeinflusster Country-Schunkler, der aus Schottland, aus dem Jahre 1549, stammt. Erneut versetzen uns Banjo, Fiddle, Akkordeon etc. in beste Tanzstimmung und Bruce setzt noch ein Mundharmonikasolo obendrauf.

Als hätten wir noch nicht genug Spaß gehabt, birgt die Papp-Hülle auch noch eine DVD, die wiederum das komplette Album in PCM Stereo enthält, sowie einen 30-minütigen Film über die Aufnahmen und zwei Bonus Tracks. "Filmed Performances" von John Henry, Pay Me My Money Down, Buffalo Gals, Erie Canal, O Mary Don't You Weep und Shenendoah sind ebenfalls zu sehen.
Ich sage jetzt schon mal einen Grammy für dieses Album voraus und nehme an, so wie der Boss werden sich einige von diesen Aufnahmen verleiten lassen, mal in die alten Scheiben von Pete Seeger oder seiner Band THE WEAVERS, reinzuhören. Lohnt sich!

Epi Schmidt, 07.05.2006

 

(C) 2008 - 2022 by Hooked on Music