Bruce Springsteen

Collection: 1973 - 2012

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 30.04.2013
Jahr: 2013
Stil: Rock

Links:

Bruce Springsteen Homepage

Bruce Springsteen @ facebook

Bruce Springsteen @ twitter



Redakteur(e):

Epi Schmidt


Bruce Springsteen
Collection: 1973 - 2012, Sony Music, 2013
Bruce SpringsteenVocals, Guitar, Mandolin, Piano, Banjo, Recorder, Keyboards, Organ, Percussion
Roy BittanPiano, Synthesizer, Keyboards, Organ, Backgorund Vocals
Clarence ClemonsSaxophone, Percussion, Background Vocals
Danny FedericiPiano, Keyboards, Accordion, Organ
Nils LofgrenGuitar, Background Vocals
Patti ScialfaVocals, Background Vocals
Gary TallentBass, Vocals, Background Vocals
Stevie Van ZandtGuitars, Mandolin, Background Vocals
Max WeinbergDrums, Percussion, Background Vocals
Vini LopezDrums on Track 1
Ernest "Boom" CarterDrums on Track 3
Jeff PorcaroDrums on Track 11
Randy JacksonBass on Track 11
Soozie TyrellBacking Vocals on Track 16 & 17
Lisa LowellBacking Vocals on Track 17
Produziert von: Jim Cretecos, Mike Appel, Jon Landau, Steve Van Zandt, Bruce Springsteen,Chuck Plotkin, Ron Aniello Länge: 79 Min 44 Sek Medium: CD
01. Rosalita (Come Out Tonight)10. Brilliant Disguise
02. Thunder Road11. Human Touch
03. Born To Run12. Streets Of Philadelphia
04. Badlands13. The Ghost Of Tom Joad
05. The Promised Land14. The Rising
06. Hungry Heart15. Radio Nowhere
07. Atlantic City16. Working On A Dream
08. Born In The U.S.A.17. We Take Care Of Our Own
09. Dancing In The Dark18. Wrecking Ball

Tief eingebrannt sind sie, in das Herz des Rock'n'Roll, in die Seele des begeisterten Rockmusikhörers, in das Fleisch der populären Musik:
Zeilen wie "it ain't no sin to be glad you're alive" (aus Badlands), "I got this guitar and I learned how to make it talk" (aus Thunder Road), "I check my look in the mirror, I wanna change my clothes, my hair, my face" (aus Dancing In The Dark), "Everything dies, baby, that's a fact, but maybe everything that dies some day comes back" (aus Atlantic City) , Strophen wie "Now you play the loving woman, I'll play the faithful man, but just don't look to close into the palm of my hand, we stood at the altar, the gypsy swore our future was right, but come the wee wee hours well maybe, baby, the gypsy lied" (Brilliant Disguise) oder auch nur so unwiderstehlich anschwellende Sätze wie "Come on up for the rising" (The Rising), und so könnte das Booklet zu dieser CD, mit seinen abgedruckten Lyrics, auch als handlicher Katechismus in der Hosentasche seinen Sinn machen.
Songmäßig bringt uns das zugehörige Album "Collection: 1973 - 2012" nichts Neues, aber nicht einmal der Boss mag ohne aktuelles Album auf Tour gehen, und so gibt nun diesen - doch recht feinen - Querschnitt durch seine Karriere., auch wenn "Wrecking Ball" stark genug war, um noch nachzuwirken.

Natürlich fehlen hier Songs zu Dutzenden und der Springsteenologe wird hiermit genauso wenig zufriedengestellt, wie der mögliche Neuinteressierte. Zumindest die CD-Box "The Collection 1973-84" sollte also schon vorhanden sein (oder die entsprechenden Einzelalben aus diesem Zeitraum), wenn man sich halbwegs ernsthaft für die Musik von Bruce interessiert.
Das Unverzichtbare ist hier aber zu finden. Die oben genannten Songs sowieso und natürlich dürfen Essentials wie The Promised Land, Hungry Heart, die unvermeidliche Rosalita - lässt sich auch heute Nacht nicht allzu lange bitten - , und das immer noch leicht überstrapazierte Born In The U.S.A. nicht fehlen. Ergänzt durch ein paar der durchaus beachtlichen Songs aus den letzten Jahren, wie Working On A Dream (wer's nicht glaubt, sollte sich das mal im Konzert antun!) sowie We Take Care Of Our Own und das schmissige Wrecking Ball.

Durch den Trend, zu umweltverträglicheren Kartonverpackungen ist dieses Album schön aufgemacht, bringt 18 Songs, die fast durchwegs Klassiker sind, ein dickes Booklet mit Texten und Bildern und man kann Karriere und Entwicklung eines der größten Stars, den die Popmusik hervorgebracht hat, einigermaßen verfolgen und überblicken. Von den langen, teilweise verspielten frühen Stücken, zu den mainstreamigeren, einfacher strukturierten neueren Songs, denen trotzdem die Kraft und Magie nicht abgeht, die der Boss meist in seine Songs zu legen vermag.
Den Erwerb kann jeder für sich entscheiden - an der Qualität der Musik gibt es nichts auszusetzen und so werden auch hier wieder die Worte aus den Autofenstern schallen: "Baby, we were born to run!"

Epi Schmidt, 25.04.2013

 

(C) 2008 - 2022 by Hooked on Music