Blackfinger

Blackfinger

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 03.02.2014
Jahr: 2014
Stil: Post-Grunge

Links:

Blackfinger Homepage

Blackfinger @ facebook



Redakteur(e):

Marc Langels


Blackfinger
Blackfinger, The Church Within, 2014
Eric WagnerGesang
Rico BianchiGitarre
Doug HakesGitarre
Larry PiatzSchlagzeug
Ben SmithBass
Produziert von: Blackfinger Länge: 43 Min 38 Sek Medium: CD
01. I Am Jon07. Keep Falling Down
02. Yellowwood08. My Many Colored Days
03. Why God?09. For One More Day
04. One Tuesday Morning10. All The Leaves Are Brown
05. As Long As I'm With You11. Till Death Do Us Part
06. Here Comes The Rain

Mit seiner ehemaligen Band TROUBLE gehörte Eric Wagner zu den Pionieren der US-amerikanischen Doom Metal-Szene. Zusammen mit SAINT VITUS zählten sie in den 1980er Jahren zu den bedeutendsten Bands des Genres und ihr Einfluss ist auch heute noch in zahlreichen – insbesondere amerikanischen – Bands wahrnehmbar. Nach seinem Ausstieg bei TROUBLE im Jahr 2008 hat Wagner nun eine neue Band am Start: BLACKFINGER. Mit denen legt er nun das selbst betitelte Debütwerk vor.

Dabei klingt das Material seiner neuen Gruppe um einiges weniger doomig, sondern ist eher mit sehr starken Grunge- und Post-Grunge-Einflüssen durchzogen. Manche Stelle erinnert an Bands wie etwa SOUNDGARDEN, die ja auch eine starke BLACK SABBATH-Schlagseite in ihrem frühen Sound zeigten, oder aber ALICE IN CHAINS (Yellowwood). Die Produktion erinnert mich dabei ein wenig an das Debüt von CREED “My Own Prison“, sprich: der Klang ist weit weg davon, perfekt oder auch nur sehr gut zu sein. Aber eigenartigerweise profitiert die Musik eher davon, als dass sie darunter leidet. Es ist so, als ob das Unschöne, das Unperfekte, was als Inspiration für die Texte diente, sich auch im Klang der Aufnahme widerspiegelt.

Denn auch die Texte auf “Blackfinger“ klingen nachdenklicher, persönlicher, introvertierter als bisher von Wagner gewohnt. Eben auch wieder ein Stück weit eher vom Grunge beeinflusst als von den typischen Weltuntergangsszenarien und außerweltlichen Bedrohungen, die sich im Doom besingen lassen. Dabei hat sich an Wagners Gesang nichts geändert, er hat immer noch diesen leicht erzählenden Gesangsstil, hier vielleicht mit einem verstärkt wahrnehmbaren weinerlichen Unterton – aber eben typisch und sofort wieder erkennbar.

BLACKFINGER dürften sicherlich für Anhänger von TROUBLE nicht das bieten, was diese unbedingt erwartet haben. Man könnte es am ehesten noch mit einem Track wie The Misery Show (Act II) vergleichen, aber eben deutlich karger im Klang. Die Musik dürfte also so weit kompatibel sein, dass sich auch die TROUBLE-Anhänger mit dem identifizieren können, was Wagner & Co. hier bieten. Aber gerade auch Freunde des Grunge sollten BLACKFINGER eine Chance geben.

Marc Langels, 28.01.2014

 

(C) 2008 - 2022 by Hooked on Music