Billy Joel

Live At Shea Stadium - The Concert

( English translation by Google Translation by Google )

CD & DVD-Review

Reviewdatum: 31.03.2011
Jahr: 2011
Stil: Pop

Links:

Billy Joel Homepage

Billy Joel @ facebook

Billy Joel @ twitter



Redakteur(e):

Epi Schmidt


Billy Joel
Live At Shea Stadium - The Concert, Sony Music, 2011
Billy JoelVocals, Piano, Harmonica, Guitar
Tommy ByrnesGuitar, Vocals
Mark RiveraSaxophones, Vocals, Guitar, Flute
Crystal TalieferoPercussion, Guitar, Saxophone, Vocals
Dave RosenthalKeyboards, Piano, Organ, Vocal
Andy CichonBass, Vocals
Chuck BurgiDrums
Carl FischerTrumpet, Saxophone
Produziert von: Jon Small Länge: ca. 150 Min 00 Sek Medium: CD & DVD
CD 1:
01. Prelude / Angry Young Man08. The Ballad Of Billy The Kid
02. My Life09. She's Always A Woman
03. Summer, Highland Falls10. Goodnight Saigon
04. Everybody Loves you Now11. Miami 2017 (Seen The Lights Go Down On Broadway)
05. Zansibar12. Shameless (with Garth Brooks)
06. New York State Of Mind (with Tony Bennett)13. This Is The Time (with John Mayer)
07. Allentown14. Keeping The Faith
CD 2:
01. Captain Jack07. Only The Good Die Young
02. Lullabye (Goodnight, My Angel)08. I Saw Her Standing There (with Paul McCartney)
03. The River Of Dreams / A Hard Days Night09. Take Me Out To The Ballgame
04. We Didn't Start The Fire10. Piano Man
05. You May Be Right11. Let It Be (with Paul McCartney)
06. Scenes From An Italian Restaurant
DVD 1:
The Concert
Bonus Performances:
Walk This Way (with Steven Tyler)Pink Houses (with John Mellencamp)
My Generation (with Roger Daltrey)
DVD 2:
The Last Play At Shea Stadium (Dokumentation)

Bill The Kid's Homerun:
Es ist ja gerade mal ein paar Jahre her, dass Billy Joel ein Live-Album veröffentlicht hat. Sträflicherweise, muss man fast schon sagen, aufgenommen im Madison Square Garden. Bietet sich für ein New Yorker Urgestein eigentlich an, aber wie sich mit dieser Veröffentlichung herausstellt, ist der Sänger/Pianist ein Fan der New York Mets und deren Heimstadion ist das altehrwürdige "Shea Stadium". 1964 erbaut, kam es zu ersten bedeutenden Ehren durch den legendären Auftritt der BEATLES. Einiges später gaben dann auch THE CLASH und - natürlich - THE WHO ihre Visitenkarten dort ab.
Und natürlich wurden da über die Jahre denkwürdige Spiele gewonnen und auch verloren, wie auf der beiliegenden Doku-DVD zu sehen ist. Das betagte Stadion musste 2008 seinen Platz räumen und wurde abgerissen. Der "letzte Mieter" war Billy Joel, der hier am 16. und 18. Juli 2008 zwei Konzerte gab, aus denen sich diese CD/DVD zusammensetzt.

Am besten, man gibt sich gleich die DVD dieser schmucken 4-Disc-Edition. Die Stimmung überträgt sich einfach noch besser, wenn man die Akteure auf der Bühne sieht. Und die im Zuschauerraum! Die sind natürlich sofort beim bewährten Angry Young Man Startschuss bester Dinge und feiern fast jede Ansage und jeden Song begeistert. Ein weiteres Mal wird einem bewusst, welchen Status dieser Mann - vor allem in dieser Stadt - hat.
Band und Songreihenfolge ist bewährt und garantiert eine tolle Show. Billy Joel ist natürlich nicht mehr der Bühnenwirbler vergangener Tage und zollt mit Erscheinungsbild und Stimme dem Zahn der Zeit Tribut. Und trotzdem macht das noch Spaß! Das liegt zum einen an diesen ganzen hervorragenden Songs. Von My Life über New York State Of Mind zu River Of Dreams und Only The Good Die Young und zum anderen daran, dass der großartige Entertainer entweder seine leicht gealterte Stimme entsprechend anpasst, bzw. sich auch mal aushelfen lässt.
"Hilfe" kommt u. a. von dem ewigen Crooner Tony Bennett und von dem Country Star Garth Brooks. Letzterer ist auch schon nicht mehr der Jüngste und kommt eigentlich erst beim Einsetzen von Billy Joel so richtig in Fahrt.
Richtig klasse ist der Gastauftritt von John Mayer bei This Is The Time. Ich will jetzt nicht zu hoch greifen, aber so leichte Eric Clapton-Anklänge sind da schon zu hören.

Im Bonus-Material der DVD gibt’s dazu noch die Gastauftritte von Steven Tyler - der allerdings erstaunlich jung aussieht! - mit Walk This Way - hier ist Billy nicht mit auf der Bühne - sowie von John Mellencamp (Pink Houses) und Roger Daltrey, bei dessen My Generation es sich Billy Joel nicht nehmen lässt, eine Gitarre zu zertrümmern. Das ist und gehört natürlich alles zum Showbiz, aber unterhält ja letztlich doch ganz gut.
Gut unterhalten fühlt sich offenbar auch Billy Joel. Mehr als einmal schaut er mit seinen Glubschaugen - fast erstaunt - in das weite Rund. Als ob er kaum fassen könnte, dass diese Menschen nur wegen ihm hier sind.
So gibt’s denn gegen Schluss auch noch ein "kleines Zuckerlein": Sir Paul McCartney kehrt an diese Stätte zurück um zusammen mit Billy Joel I Saw Her Standing There und ganz am Ende sogar noch Let It Be zu spielen. Da kann lediglich Billy's Piano Man noch gegen anstinken. Da sind zahlreiche Tränen der Freude und der Rührung geflossen und selbst vor dem Bildschirm geht das nicht spurlos an einem vorbei.
Sound und Bild sind - erwartungsgemäß - vom Besten und so steht dem eigentlich nichts entgegen, "The Last Concert At Shea Stadium" immer wieder neu zu erleben. Billy Joel lädt ein und versorgt mit Rock, Pop, Jazz, Calypso, Hard Rock und weiteren Stilen aufs Beste.
Eine schöne Würdigung. Für Billy Joel und das Shea Stadium.

Epi Schmidt, 27.03.2011

 

(C) 2008 - 2022 by Hooked on Music