A New Tomorrow

Universe

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 19.12.2019
Jahr: 2019
Stil: Modern Metal
Spiellänge: 48:01
Produzent: Alessio Garavello & A NEW TOMORROW

Links:

A New Tomorrow Homepage

A New Tomorrow @ facebook

A New Tomorrow @ twitter


Plattenfirma: Frontiers Music

Promotion: cmm promotion


Redakteur(e):

Marc Langels


s. weitere Künstler zum Review:

Alter Bridge

Green Day

Metallica

Titel
01. I Wanna Live
02. A Million Stars
03. Golden Sands
04. Ignition
05. Mother Earth Is Calling
06. Mountains
 
07. Step Into The Wild...
08. ...Home
09. Multitude Of Nothing
10. Universe
11. Abrasive (Bonus Track)
Musiker Instrument
Alessio Garavello Gesang & Gitarre
Michael Kew Gitarre
Andrea Lonardi Bass
Tim Hall Schlagzeug & Percussion

Es kommt eher selten vor, dass ein Platten-Label binnen kürzester Zeit zwei Scheiben von unterschiedlichen Künstlern herausbringt, die beide auf den Namen “Universe“ getauft sind. Aber just dies haben die Italiener bei Frontiers geschafft, denn sowohl die Band EDGE OF PARADISE als auch A NEW TOMORROW fanden, dies sei doch der passende Titel für ihr jeweils gerade veröffentlichtes Werk. Die Band stammt aus London und wurde bereits 2009 von dem italienischen Sänger und Gitarrist Alessio Garavello (vorher unter anderem bei ARTHEMIS und POWER QUEST) und Bassist Andrea Lonardi gegründet. Bislang gab es zwei EPs (“Incandescent“ von 2012 und vor fünf Jahren “Back To Life“) und nun liegt das „offizielle“ Debüt-Album der Band vor, “Universe“ eben.

A NEW TOMORROW stehen für einen modernen sehr harten Rock an der Grenze  zum Metal, der seine Einflüsse von Bands wie vornehmlich ALTER BRIDGE (direkt nachzuhören beim Opener I Wanna Live), ein klein wenig 90er-Jahre-METALLICA aber auch eine winzige Prise Punk Rock à la GREEN DAY bezieht. Dabei sehen Garavello, Lonardi, Schlagzeuger Tim Hall und der zweite Gitarrist Michael Kew aber auch immer zu, dass die Nummer eine möglichst eingängige Melodie oder ein knallendes und eingängiges Riff (oder gleich beides wie bei A Million Stars) zu verpassen.

Aber der vorherrschende Einfluss für A NEW TOMORROW sind ganz eindeutig ALTER BRIDGE, wobei mich der Track  Golden Sands sogar stilistisch eher ein wenig an deren Vorgänger CREED erinnert. Das liegt sowohl am bevorzugten Gitarren-Sound aber auch am Gesangsstil von Garavello, der hier wirklich mehr als nur einmal seinen inneren Myles Kennedy durchbrechen lässt, ohne aber ganz an die Qualitäten des Ausnahmesängers heranzukommen. Aber das Songwriting, sowie die Gesangsmelodien als auch der Gesamtsound der Aufnahme scheinen doch mehr als nur ein wenig von den Amerikanern „beeinflusst“. Aber im Großen und Ganzen betrachtet machen die Briten mit den italienischen Wurzeln das hier schon verdammt gut. Wobei Mountains sowie das überwiegend balladeske ...Home meine persönlichen Favoriten auf der Scheibe sind.

A NEW TOMORROW haben hier ein beachtliches Debüt-Album vorgelegt, das sich eben insbesondere an ALTER BRIDGE-Fans richten dürfte. Aber was das Songwriting betrifft zeigen sich die Briten hier wirklich schon sehr gut aufgestellt und auch der (in Eigenproduktion) entstandene Sound der Aufnahme weiß zu gefallen. Mit dem Vierer wird sicherlich in Zukunft noch zu rechnen sein. Die Qualitäten dafür haben sie – und denn Durchhaltewillen hoffentlich auch.

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music