12.9.12 - 0:14 Von Ralf F E-Mail @ Autor
Six-Pack mit Ferromanic (Achim Hopf)



initiiert von
Ralf Frank

Speed und Power Metal aus Düsseldorf, da werden Erinnerungen an gute, alte WARLOCK Zeiten wach, doch diese sind lange vorbei und das Erbe wird eher schlecht als recht von Doro verwaltet.
Mit FERROMANIC schickt sich nun aber eine brandneue Band aus der Landeshauptstadt an, wohlmöglich das Erbe anzutreten.

"Was bzw. welches Ereignis war für dich der Auslöser Musiker zu werden?"

Zwei Konzerte in den frühen 80ern waren für mich „einschneidende Erlebnisse“. Zunächst KISS supported von Iron Maiden auf ihrer ersten grossen Tour. Etwa ein Jahr später Judas Priest und Saxon im Doppelpack, sowie der Ausbruch der NWOBHM. Ab da wollte ich unbedingt selber Shouter in einer Heavy Metal-Band werden.

"Kannst Du aus Deinen favorisierten Musikern eine Band zusammenstellen?"

Eine „Allstar-Band“? Hm, es gibt so viele tolle Musiker... davon ausgehend, dass ich jeden zu seinen besten Zeiten kriegen könnte, versuch ich’s mal.
Drums: Eric Singer’s Stil bei Kiss und auf Black Sabbath‘ „Seventh Star“-Album gefiel mir sehr. Les Binks auf Judas Priest’s „Unleashed in the East“ ist für mich ultimatives Metal Drumming. Also Binks oder Singer on drums.
Bass: Eddie Jackson (Queensryche), Geezer Butler (Black Sabbath) oder Steve Harris von Maiden.
Gitarren: Bei nur einer Gitarre Tony Iommi oder John Sykes, bei 2 Gitarren die eingespielten Dream- Teams Murray/Smith von Maiden oder Tipton/Downing von Priest.
Vocals: Für mich muss ein toller Metal-Sänger mehr als shouten können, sondern auch eine ruhige Nummer mit Sanftmut oder Melancholie performen, ohne dass es „schwülstig“ klingt. Einer der „Big Three“ R. J. Dio (R.I.P), Rob Halford, Bruce Dickinson gehören natürlich immer zur ersten Wahl. Eric Adams, Tony Martin, Jorn Lande oder Geoff Tate – alle wahnsinnig gut. Traue Eric Adams ein noch breiteres Spektrum zu, als er bereits bei Manowar gezeigt hat. Aktuell Brent Smith von Shinedown – fand ihn live sogar noch besser als auf CD und kann auch brilliant ruhige melancholische Songs singen („Second Chance“ – was braucht eine Heavy Ballade mehr?)

"Was war der geilste Gig, den Du jemals gespielt hast?"

Schwer zu sagen. Ist ja nicht so, dass ich schon grosse Festivals oder Support-Shows vor grossen Acts vorzuweisen hätte ;-). Alle Gigs wo Leute Spass hatten waren geil, selbst wenn mal nur 10 Leute da waren.
Nach langer Bühnen-Abstinenz war für mich persönlich natürlich der erste Gig mit Ferromanic wie ein „Erwachen aus dem Dornröschenschlaf“. Dabei auch noch mit Musikern auf die Bühne zu gehen, die dir menschlich so nahe stehen, macht es nochmal zu was Besonderem.

"Was würdest Du heute tun, wenn Du kein Musiker geworden wärst?"

Lyrics waren schon immer neben der stimmlichen Performance meine Leidenschaft. Hoffe, dass der Ein oder Andere auch ein paar Texte von mir lesenswert fand, unabhängig von der dazu gehörigen Musik. Insofern hätte ich mich wahrscheinlich ohne Musik am Geschichten schreiben versucht.
Habe als Kind aber auch ziemlich viel Sport gemacht, evtl. hätte ich mich neben dem „Brot und Butter“-Beruf da mehr rein gehängt. Ohne eine gewisse körperliche Fitness und gute Puste kann man ja schliesslich auch keine 2 Stunden Metal singen ?.

"Was war die schlimmste Entscheidung Deines Lebens?"

Hm, eine wirklich schlimme gab’s zum Glück nie. Habe mal ein Angebot von einem immer noch weltweit angesagten Gitarristen ausgeschlagen seiner Band beizutreten, weil ich dafür kurz vorm Examen meine Berufsausbildung hätte aufgeben müssen.
Ich glaube allerdings, dass ein „bürgerlicher“ Beruf auch für ambitionierte Jung-Musiker eine wichtige Stütze ist. Habe Jungs kennengelernt, die die Schule schmissen, um Profi-Musiker zu werden. Die wurden später mehr als andere unter Druck gesetzt gegen ihre musikalische Überzeugung Dinge mitzumachen, weil manche Typen genau wussten, dass die berufl. nix anderes konnten.

"Wenn Du heute Geburtstag hättest, was würdest Du dir wünschen?"

Ein perfekter Tag wäre klasse. Der sähe z.B. so aus: Lange Ausschlafen. Nachmittags/abends bei schönem Wetter mit Ferromanic auf einer Open Air-Show spielen, danach mit Frau, der Band und ein paar Freunden gemeinsam feiern und ein gutes Essen genießen. Geschenke braucht’s eigentlich nicht – Menschen sind wichtiger als Dinge.

Mehr zu Ferromanic im HoM oder im Internet