15.2.17 - 11:42 Von Epi E-Mail @ Autor

Am 31. März 2017 veröffentlicht BMG das mittlerweile 20. Studioalbum von FISCHER-Z "Burning Bridges".
Mastermind John Watts hat erneut sein Ohr am Puls der Zeit. Schon im Album-Opener "Damascus Disco", gleichzeitig die erste Single-Auskopplung, spricht er klare Worte: "Unlucky people lose their heads / Little children bombed out of beds". Und er fordert: "If we build bridges with love / Hey hey ... It might be enough". Und wenig später: "Bring San Francisco to Damascus Disco". Es sind gerade diese einfachen und klaren Botschaften dieser punkigen Hymne, die sich beim Hören festsetzen. So etwa auch in "Easy Money" mit seinen massiven Gitarren, bei dessen Lyrik er Banken und Broker aufs Korn nimmt, oder im geradezu folkigen "Row Boys Row" ("They are left no options but fight or flight"), die seine Sicht der tagtäglichen Flucht übers Meer schildert.

Das Kult-Album "Red Skies Over Paradise" von 1981 gehört zu den absoluten Wave-Klassikern, und "Marliese" oder "Berlin" gehören zu den heute noch gehörten Mega-Hits der Band.
Ob "Burning Bridges" genauso erfolgreích sein wird, wird die Zeit zeigen. Live kann man sich von den Qualitäten von John Watts und FISCHER-Z auf der im April und Mai beginnenden Tour zum 40. Bandjubiläum überzeugen. Im Spätjahr sollen Festival- und weitere Hallen-Termine folgen, sowie Re-Issues aus dem reichhaltigen Fundus von FISCHER-Z.

hochgeladenes Bild