Fotos: Jörg Litges
Ticket
Setlist
VANDENBERG'S MOONKINGS

01. Line of Fire
02. Steal Away
03. Leave This Town
04. Feel It
05. Pushing Me
(MANIC EDEN Cover)
06. Breathing
07. Superstition
(Stevie Wonder Cover)
08. Good Thing
09. Close to You
10. Drum Solo
11. Judgement Day
(WHITESNAKE Cover)
12. Burning Heart
(VANDENBERG Cover)
13. I Put a Spell on You
(Screamin' Jay Hawkins Cover)
14. Leeches
15. Lust and Lies
1. Zugabe:
16. Here I Go Again
(WHITESNAKE Cover)
17. Nothing Touches
2. Zugabe:
18. All Right Now
(FREE Cover)
Vandenberg's MoonKings,
Essen, Turock, 12.04.2014

Logo Vandenberg's MoonKings

Der holländische Gitarrist Adrian Vandenberg war in den letzten zwei Dekaden des vorherigen Jahrhunderts in der Hard Rock und Heavy Metal Szene eine ziemlich große Nummer, zuerst mit seiner selbstbenannten Band und danach an der Seite von Steve Vai bei WHITESNAKE.
Nach der vorübergehenden Auflösung der weißen Schlange wurde es ab 1998 still um den Gitarrenvirtuosen und es sollte gut dreizehn Jahre dauern, bis er sich mit seiner neuen Band den MOONKINGS eindrucksvoll zurück meldete.
Mit neuem Album im Gepäck ist Adrian seit Februar auf Promotion Tour, die ihn dieser Tage auch für einige Gigs nach Deutschland führt, einer davon ins Turock, Essen.

Der Metal Club im alten Roxy Kino ist gut gefüllt, obwohl der Vorverkauf eher schleppend verlief. Überraschenderweise, aber durchaus erfreulich gibt es keine Vorband und gegen 20:30 Uhr legen "Adje" & Co. mit einem infernalischen Knall los. Zuerst dachten wohl Viele, die PA wäre explodiert, aber das war nur das Intro.
Drei Nebelmaschinen liefen während des gesamten Gigs auf Hochtouren (insgesamt wurden 2,5 Kanister Nebelfluid verdampft) und in dem farbigen Dunstschleier war die Band teilweise nur schemenhaft zu erkennen, dafür umso lauter zu hören.
"If it's too loud, you're too old" ist ein geflügeltes Wort in der Gemeinde, aber ein paar Takte weniger hätten dem Sound vermutlich nicht geschadet.

Neben zehn Songs des Debütalbums hatte Adrian die Setlist noch mit einigen Coversongs aufgepeppt, davon zwei aus seiner VANDENBERG und MANIC EDEN Vergangenheit sowie zweimal WHITESNAKE, womit wohl zu rechnen gewesen war. Stevie Wonder und Screamin' Jay Hawkins hatte aber wohl kaum einer auf dem Zettel, ebenso wenig wie FREE als zweite Zugabe.
Außer den obligatorischen Balladen wurde der Set ziemlich rau und knackig vorgetragen, es bestand aber trotzdem zu keiner Zeit Metal-Alarm. Die hart rockenden old-school Songs sind am besten als eine Mischung aus WHITESNAKE und LED ZEPPELIN zu beschreiben, was Adrian auf seiner Facebook Seite auch unumwunden zugibt. Sänger Jan Hoving hatte damit bereits auf dem Album keine Schwierigkeiten und live drehte er so richtig auf, da können sich die Herren Plant und Coverdale aber warm anziehen.

Alles in allem kam die Truppe ziemlich sympathisch und bodenständig 'rüber und luden sogar spontan zwei Schwestern mit selbstgestalteten MOONKINGS Shirts als Background Singers auf die Bühne.
Nach dem knapp zweistündigen Gig inklusive zweier Zugaben fand man sich zum zwanglosen meet & greet am Merchandise-Stand ein, wo auch fleißig signiert wurde.
Anschließend ging's laut Vandenberg gleich weiter zum nächsten Gig nach Aschaffenburg, obwohl ursprünglich ein Zwischenstopp in Nürnberg eingeplant war, doch der fällt scheinbar aus, ebenso wie der Termin in München.
Schade, hätte sich definitiv gelohnt.

J. Hoving (V) A. Vandenberg (G) M. Nijen-Es (D) S. Christoffel (B)

Hier geht's zur Fotostrecke!

Ralf Frank, (Artikelliste), 12.04.2014