Fotos: Michael Koenig
Poster
Six Feet Under, Incite, Nucleust, X-Tinxion, Infernal Tenebra,
Würzburg, Posthalle, 12.12.2017

Es ist also endlich wieder so weit. Nicht zum ersten Mal machen die US-amerikanischen Death Metaller SIX FEET UNDER mit diversen weiteren Formationen (im Laufe einer Tournee) während der Vorweihnachtszeit in der Würzburger Posthalle Station. Das treffende Motto der gesamten Gastspielreise lautet unmissverständlich ’X-Mas In Hell Tour 2017’. Chris Barnes (ex-CANNIBAL CORPSE) und Konsorten lassen sich heuer, neben ihren Landsleuten INCITE, noch von den Australiern NUCLEUST, den Niederländern X-TINXION sowie den Kroaten INFERNAL TENEBRA begleiten. Für eine höllische Würzburger Bescherung ist demnach auch heuer alles angerichtet.

Zunächst müssen INFERNAL TENEBRA aus Pula in Istrien raus und die wenigen Besucher mit ihrem Melodic Death Metal bespaßen. Die Jungs ziehen sich dabei echt anständig aus der Affäre und denken gar nicht daran, sich ihre Spiellaune verderben zu lassen. Viel lieber geben sie alles und ballern den wenigen versprengten Interessenten ihre Tracks nur so vor die Füße und geben sich extrem kontaktfreudig. Das nenne ich die wahre Einstellung. Alle Achtung!

X-Mas In Hell Tour 2017X-Mas In Hell Tour 2017

Die nächsten sind X-TINXION. Der gemischten Formation aus dem südholländischen Dordrecht um die mit einer wahnsinnigen Stimme gesegnete Sängerin Monica Janssen ist ebenfalls keine Unlust wegen des nicht gerade zahlreichen Zuspruchs anzumerken. Deshalb machen die Thrash Metaller nach der erfreulich kurzen Umbaupause von Beginn an mächtigen Alarm und haben die Erschienenen flugs auf ihrer Seite. Das Feedback der vor der Bühne Rumtobenden ist ihnen offenbar ohnehin sehr wichtig. Einer der beiden Gitarristen steigt dann im Laufe des Gigs sogar von der Bühne um gemeinsam mit einigen Anwesenden die Halle so richtig zu rocken. Beide Daumen hoch für diese allürenfreie und souveräne Vorstellung.

X-Mas In Hell Tour 2017X-Mas In Hell Tour 2017

Danach dauert es nicht lange und es wird ein wenig anspruchsvoller, denn die progressiv angehauchten Extreme Metaller NUCLEUST dürfen ran. Heimatstadt der Truppe ist Perth an der australischen Westküste. Die Darbietung der Gang vom fünften Kontinent kommt hyper aggressiv rüber. Das liegt nicht zuletzt an Sänger Shannon Marston, dem das Publikum viel zu zahm ist. Immer wieder fordert er das Volk auf, näher zu kommen und verstärkt mitzumachen. Als das nicht recht klappen will, hat er dann irgendwann die Nase voll und begibt sich einigermaßen angefressen höchstpersönlich unter die Zuhörer um die Stimmung mächtig anzuheizen. Das zeitigt wenigstens einen gewissen, wenn auch letztlich recht kurzen Hallo-Wach-Effekt.

X-Mas In Hell Tour 2017X-Mas In Hell Tour 2017

Als Co-Headliner fungieren INCITE. Sie sorgen nach kurzem Umbau mit gepflegtem Thrash Metal nochmals für ordentlich Feuer unter dem Dach der Posthalle. Der Combo aus Phoenix im US-Bundesstaat Arizona lässt nichts anbrennen und liefert eine von Anfang bis Ende überzeugende Vorstellung ab. Auch ihnen muss der Rezensent neidlos attestieren, der immer noch ziemlich mauen Fandichte in der Posthalle zum Trotz, geschlossen und bestens aufeinander eingespielt zu agieren. Sie stehen ständig mit ihren Betrachtern im Kontakt und verausgaben sich völlig.

X-Mas In Hell Tour 2017X-Mas In Hell Tour 2017

Zum guten Schluss bleibt es dann, infolge einer zwar etwas längeren, aber dennoch nicht übertriebenen Umdekorierungsphase, SIX FEET UNDER aus Seattle, Washington vorbehalten das Highlight des Abends für sich zu verbuchen. Sie haben natürlich ihr aktuelles Album “Torment“ im Gepäck. Der von Beginn an im Mittelpunkt stehende, mittlerweile über fünfzigjährige Chris Barnes beherrscht die Szenerie unüberhörbar dank seiner tiefen, mächtigen und einfach unverwechselbaren, wie für den Death Metal geschaffenen Gesangsstimme. Er verfügt über eine Bühnenpräsenz, die obwohl er kaum das Publikum anspricht, absolut bemerkenswert ist. Die mörderisch groovenden Stücke tun ein Übriges alle Headbanger in Ekstase zu versetzen. Ein würdiger Abschluss dieser höllenmäßig harten Feier.

X-Mas In Hell Tour 2017X-Mas In Hell Tour 2017

Alles in allem war es mit seinen satten fünf Acts ein wahres Freudenfest(ival) für alle, denen extremer Metal wirklich am Herzen liegt. So lasse ich mir Weihnachten gefallen, obwohl keine einzige Zugabe gewährt wurde. Hach, was ist das doch schön, wenn weit und breit keine einzige Figur der Kategorie Florian Silbereisen um die Ecke kommt und seinen Schlagerscheiß (wie gerade in diesen so geschäftsträchtigen Tagen wieder) anpreist wie Sauerbier. Warum kann das bloß nicht immer so sein, denn du kommst letztlich irgendwie nicht ganz an diesem verdammten Tralala-Kram vorbei. Zum Glück gibt es solche Zufluchtsstätten wie die Posthalle, die das komplette Kontrastprogramm bieten. Bitte weiter so. Das nächste Mal (falls es ein solches überhaupt gibt) sollten sich aber wirklich ein paar Leute mehr blicken lassen, denn der Zuspruch war insgesamt doch sehr enttäuschend. Selbst für einen Dienstagabend. Die in diesem Jahr in eher familiärem Rahmen abgelaufene Veranstaltung hätte künftig definitiv erheblich größere Resonanz seitens der Fans verdient.

Zu guter Letzt geht mein herzlicher Dank noch an Joachim Schulz von der Geschäftsführung der Posthalle für die völlig unkomplizierte Akkreditierung.

Michael Koenig, (Artikelliste), 12.12.2017