Link Homepage:
Offizielle Down Below Homepage
Link Kaufen:
www.amazon.de
Link Plattenfirma:
Rabazco
Link Vertrieb:
Soulfood Distribution
Down Below
Video ohne Dreh?!?, Interview

Am Rande der Rabazco Concert & Fire Night hatte ich die Gelegenheit, mit den Jungs von DOWN BELOW ein kurzes Interview zu führen. Dabei demonstrierten diese perfektes Teamwork: Der erste Teil des Gesprächs erfolgte mit Gitarrist, Sänger und "Mastermind" (zumindest was die Scheibe "Silent Wings : Eternity" und deren Thematik anbelangt), der zweite Teil mit Sänger Neo-Scope.

Hooked on Music: Seit Mai ist Eure erste CD draußen, die "Silent Wings : Eternity" (siehe unser Review). Wie seid Ihr mit den Reaktionen zufrieden?

Carter: Prinzipiell schon, ziemlich gut. Die erste Auflage ist fast weg, das ist für die heutige Raubkopierer-Zeit eigentlich ganz ok.
Wir würden normalerweise gerne noch viel mehr live machen, aber da hängt es momentan so ein bißchen an den Touren. Es haben sich ein paar Leute zusammengetan, die uns sehr wohlwollend gegenüber stehen und die ein bißchen was für uns machen wollen, das läuft aber eher schleppend an, es geht halt langsam nach vorne. Ansonsten haben wir jetzt ziemlich viele erfolgreiche Konzerte zu dem Album eingespielt. Erstmal sind wir da, wo wir die ganze Show umsetzen konnten.
Ach ja, nochmal zu dem Konzert im Kesselhaus, wo Du dabei warst (siehe unser Konzertbericht). Da hatten wir das Problem, wir hatten keinen eigenen Tonmann und von daher... nimm mal bei DOWN BELOW die Keyboards weg, nimm mal alles andere ringsrum weg und lass nur Gitarre stehen und Schlagzeug, dann hört es sich an nach einer Metalband. Und wenn man dann den Gesang nicht mal hört, dann sind alle Sachen beschnitten, die irgendwie wichtig sind.
Das war da halt ein bißchen schwierig, wobei ich aber sagen muss, ich war dort noch sehr zufrieden. Von den tausend Leuten, die da drinne waren, waren eigentlich... also ich hab das gar nicht so dolle empfunden, erst am nächsten Tag in dem Gästebuch (von SCHANDMAUL, Anm. d. Red.) hab ich reingekuckt und da waren ein Haufen Leute, die geschrieben haben "Ah, welche Scheisse" und hin und her, "den Sänger nicht gehört" und so was. Den Abend haben wir das nicht so empfunden, es war das erste Mal, dass auch direkt vor der Bühne viele Leute drinne standen und die ersten zwei Reihen haben ja auch richtig mitgemacht, ich fand das trotzdem ziemlich cool. Und soundmäßig oben fand ich gar nicht so schlecht, wie es dann unten ankam konnte ich nicht beurteilen.

HoM: Wahrscheinlich war es umso schwieriger, je weiter hinten man war. Es war natürlich auch ein ziemlich gut gefüllter Saal, ich war auch ziemlich weit hinten gewesen, da war es problematisch. Aber wie Du sagst: ohne Keyboards...

Carter: Ja, und jetzt haben wir wieder unseren alten Tontechniker, den wir früher immer hatten, der macht normalerweise immer MDR-Produktionen (ich hoffe nicht "Achims Hitparade" oder die "Wernesgrüner Musikantenschänke", Anm. d. Red.), der ist richtig fit.
Den hatten wir zu dem Zeitpunkt nicht, weil es kostendeckend nicht möglich war, weil er natürlich schon ein bißchen kostet. Jetzt haben wir ihn eben am Start und seitdem läuft's... das ist auch wichtig. Das geht nicht anders. Gerade mit den Sachen, wie wir an die Sache rangehen, wenn wir die Qualitätsansprüche erfüllen wollen...

HoM: Ihr habt ja auch ziemlich verschiedene Soundfiles...

Carter: Auf jeden Fall, und das wird noch viel interessanter mit dem neuen Album, also was jetzt in Planung ist. Ich habe jetzt die ersten zwei Songs gehört, einen wirst Du davon heute hören. Sie sind eine logische Weiterentwicklung, sage ich mal, es ist das, was ich mir vorgestellt habe, wie es weitergehen könnte mit der Geschichte. Ich habe mich auch aus dem Songwriting ein bißchen zurückgezogen und lass das momentan unseren Gitarristen machen bzw. unseren Sänger und da kommt dann auch das dabei raus, was Du heute hören wirst.
Also... die Entwicklung von Songs wie Twelve und How To Die In Space wird vernünftig weitergeführt.

Hier folgte die Unterbrechung durch den Auftritt von THE CASCADES und dann natürlich den Auftritt von DOWN BELOW. Danach dann die Fortsetzung des Gesprächs mit Neo-Scope, dem Sänger.

HoM: Stehen geblieben waren wir bei den neuen Sachen... Kann man schon so viel verraten: Geht es wieder in Richtung Konzeptalbum?

Neo-Scope: Also wenn man das Leben als Konzept betrachten möchte, dann wird es auf jeden Fall ein Konzeptalbum. Das Thema wird auf jeden Fall wieder etwas Mystisches sein, und Ägypten wird auch mit drin sein, aber vielleicht nicht so flächenübergreifend, mehr unterschwellig. Da legen wir immer Wert drauf, dass es unterschwellig ist.

HoM: Jetzt ein bißchen was zu Eurem Video Twelve, das lief ja schon ein paar Mal auf Onyx TV. Kannst Du ein bißchen was erzählen über den Dreh und wie es zustande kam?

Neo-Scope: Also es gab zu dem Video eigentlich gar keinen Dreh. Wir filmen ja unsere Auftritte mit, um hinterher zu kucken und zu sagen he, das war scheisse, das war gut, das machen wir noch mal und wir haben unsere schönsten Momente und Sequenzen einfach rausgefiltert und haben die zusammengeschnitten, zu dem Titel passend. So wie wir dachten, wie wir uns präsentieren wollen. Das war nicht mal teuer und es war trotzdem schön. Eine schöne Erfahrung für alle... wir waren auch alle an dem Entstehungsprozeß beteiligt, es hat keiner Vorschriften gemacht, sondern eben alle zusammengesessen, so damit auch jeder so schön aussieht, wie er aussehen wollte.

HoM: Die nächsten Auftritte sind wo geplant? Ich habe gesehen zweimal Leipzig...

Neo-Scope: Ja, wir spielen zweimal Leipzig, einmal als support von SALTATIO MORTIS, das sind ein paar Freunde von uns, mit denen haben wir schon öfters was gemacht. Und dann haben wir noch einen Veranstalter kennengelernt vor einem Jahr, Dark-Egoschwein nennen die sich, kommen aus Leipzig und haben zum WGT eine Alternativveranstultung gemacht, dass eben auch Leute ohne teures Bändchen was erleben können. Mit denen arbeiten wir wieder zusammen und die machen jetzt in Leipzig im Oktober, am 23.10. (in Werk 2, Halle 5, Anm. d.Red.) so einen Contest und in dem Rahmen spielen wir dann.

HoM: Eure Liveumsetzung ist ein bißchen härter und metallischer als das Album war. Wird das in Zukunft auch so aussehen?

Neo-Scope: Wir kriegen das oft zu hören. "Ja, die Platte gefällt uns, und live ist da doch viel mehr Energie und so". Das ist aber beabsichtigt. Wir spielen die Songs, die auf der Platte sind, aber live ist in einer Band eben eine ganz andere Energie da. Man geht raus und will powern und läßt das Tier raus. Wenn wir uns sonst so bewegen würden, müssten wir whrscheinlich einen teuren Psychologen in Anspruch nehmen, aber auf der Bühne da dürfen wir das und da machen wir das. Und das wird sich in Zukunft wahrscheinlich auch nicht ändern. Es sei denn, wir betrachten das irgendwann als Routine, was ja keiner von uns hofft.

HoM: Alles klar, dann wünsche ich Euch viel Erfolg für die Zukunft.

Besten Dank an dieser Stelle für das Interview bei Carter und Neo-Scope und auch bei Erti von Rabazco für die Unterstützung.

Ralf Stierlen, (Artikelliste), 30.09.2004