Foto: Peter Tenzler
Down Below
500 Meter mit dem Shuttle zur Bühne gefahren, Interview

Nachdem DOWN BELOW mal wieder einen kurzen Abstecher in die Hauptstadt machten, um die finsteren, aber offensichtlich etwas angeschlagenen TYPE O NEGATIVE zu supporten, ergab sich kurzfristig die Gelegenheit, ein paar Worte zu wechseln. Es hatte sich schließlich einiges getan, seit DOWN BELOW zuletzt im Hooked on Music gewürdigt worden waren. Sänger Neo-Scope nahm sich zwischen dem Soundcheck kurz Zeit für mich.

Neoscope_01

HoM: Hallo Neo. Ihr seid jetzt bei "Vertigo" und Ende des Monats kommt ja dort Euer Majordebüt heraus, Kannst Du da mal ein bisschen was darüber erzählen?

Neo-Scope: Am 29.06. kommt die Platte heraus, das ist "Sinfony 23". Und es ist für DOWN BELOW quasi unser Debütalbum, weil das, was Du auch noch kennst, vor "Sinfony 23", war zwar auch DOWN BELOW, aber eben doch noch ein ziemlicher Mix. Es hat sich nun im letzten Jahr herausgestellt, wer will DOWN BELOW jetzt richtig hochhalten als Band und für wen war es mehr ein Projekt. Letztendlich sind die vier übriggeblieben, die jetzt da sind (Neoscope als Sänger, Carter an der Gitarre, Convex am Bass und Mr. Mahoney an den Drums, Anm. d. Red.) und da haben wir von vorne angefangen. Dann haben wir das Glück gehabt, dass wir direkt zu einem Major gelangt sind.

HoM: Also praktisch ein kompletter Neustart?

Neo-Scope: Naja, so ein ganz kompletter Mega-Neustart ist es nicht.es sind die selben Leute, aber die Aufgaben sind einfach anders verteilt worden. Wir haben festgestellt, in der Experimentierphase: Wer macht eigentlich was? Carter ist so ein Business-Typ, der kümmert sich da um alles, ich mach eher so die kreativen Sachen, die Texte und Lieder und Convex hat ja sein Studio, da können wir die Demos machen und Mr. Mahoney der hilft mir halt mit den Drums. Und so ist es ein gutes Team, das hat sich alles super eingespielt und so ist auch die Platte entstanden. Das ist ein ziemlich effektives Arbeiten..

HoM: Ihr habt ja auch jede Menge live gespielt in den letzten Jahren, darunter auch einige Festivals. Was war denn so das Highlight bisher in dieser Hinsicht?

Neo-Scope: Das kann ich Dir gar nicht so genau beantworten. Denn es ist jedes Mal immer wieder eine völlig neue Situation, es ist immer anders. Ich kann mich zum Beispiel erinnern, dass ich "Rock im Park" als relativ schwierig empfand, weil die Bands vor und nach uns eben aus einem völlig anderen Genre kamen. Aber ansonsten, ein Highlight, ich würde sagen, jedes Konzert ist eigentlich ein Highlight, immer. Du bist aufgeregt, du gehst nach vorne, kannst dich präsentieren und bist gespannt, wie nehmen es die Leute an. Oder sind schon Leute da wegen dir. Es ist einfach immer ein Highlight.

HoM: Die neue Platte "Sinfony 23" habt ihr in Münster aufgenommen mit Henning Verlage. Wie kamt Ihr in Kontakt?

Neo-Scope: Henning haben wir kennen gelernt durch den support von UNHEILIG. Wir haben ihm ganz unverbindlich die neue Platte, die Demos mitgegeben und ihm gesagt, dass er doch mal reinhören solle. Wir wollten einfach einmal ein Statement haben, da er in der Szene sehr aktiv ist und viele andere Künstler unterstützt. Und er hat sich sofort mit eingeklinkt und eigentlich von Anfang an die Sachen mit begleitet. Wir sind mittlerweile ein gutes Team, also wenn ich neues Material habe, fahre ich zum Henning hoch und wir schauen gemeinsam drüber. Das ist sehr cool. Außerdem schätze ich ihn auch sehr als Musiker. Wir haben ihn gewissermaßen direkt bei UNHEILIG aufgerissen (lacht).

HoM: Ist er mehr so ein Spezialist für "Keyboard-Sounds"?

Neo-Scope: Total. Aber im Grunde genommen eigentlich ein Vollblutmusiker. Die Tasten sind natürlich seine Welt, so die ganzen synthetischen Sachen, mit diesen Synthie-Sounds hat er es voll drauf. Ich bevorzuge ja eher meine Akustikgitarre und daher ergänzen wir uns gut.

HoM: Wie ist das überhaupt mit dem Songwriting bei Euch, ist das unter Euch aufgeteilt oder entwickelt ihr es gemeinsam oder hat einer die Hauptverantwortung?

Neo-Scope: Bei einem fertigen Song ist es so, dass eigentlich alle daran herumgewerkelt haben. Die Grundidee ist so: Ich bastele es erstmal fertig, die Strophen, der Refrain, der Vor-Refrain, das ist soweit erst einmal alles klar. Ebenso der Text. Das stelle ich dann einfach so vor und dann bringt sich jeder ein. Man kann natürlich auch alles alleine machen, aber ich setze einfach lieber auf Teamarbeit, weil viele Ohren einfach was anderes hören oder ganz andere Assoziationen haben, die würde ich nie kriegen. Wenn dann der Song komplett fertig ist, hat, wie gesagt, jeder seine Aktie daran.

HoM: Zu "Rock im Park" hast Du ja schon ein bisschen was gesagt, wie war es bei "Rock am Ring", wie war es da?

Neo-Scope: Auf jeden Fall sehr warm.Das war auf der Tent Stage. Das war sowieso Wahnsinn. Für uns eine völlig neue Erfahrung, die Maßstäbe, die Dimensionen, die da stattfinden. Ich kannte das nicht, dass man abgeholt wird, um für 500 Meter mit dem Shuttle zur Bühne gefahren zu werden. Das ist nicht notwendig, aber schon mal interessant mitzuerleben. Vom Publikum her war es, ähnlich wie "Rock im Park" sehr durchwachsen, weil einfach viele Metalheads da waren. Vor uns spielten DEVILDRIVER und Headliner an dem Abend waren MEGADETH.Dazwischen dann wir mit unseren popähnlichen Geschichten. Das war aber interessant zu sehen, dass aber wirklich auch keiner gegangen ist und dass es auf der weiblichen Seite durchaus positive Reaktionen gegeben hat. Die männliche Seite war so ein bisschen verhalten, aber nicht negativ der Sache gegenüber eingestellt.Uns kennt ja bis dato auch noch keiner und das war daher interessant zu sehen. Von daher sind wir ganz froh, dass es so abgelaufen ist. Es hätte ja auch ganz anders kommen können, wenn sie den Rücken zu uns gedreht oder irgend etwas geworfen hätten. Das war halt nicht so. Man hat es sich eben mal angekuckt. Und das war schon cool.

HoM: Wie sieht es mit der visuellen Umsetzung auf der Bühne aus? Bei "Silent Wings: Eternity" hattet Ihr ja auch ein entsprechendes Konzept?.

Neo-Scope: Du spielst auf das Ägypten-Konzept an.Nein, haben wir so jetzt nicht mehr. Ich finde es auch schwer, nach Konzept zu arbeiten. Also das erste Konzept bei "Silent Wings" ist ja aus Carters Feder gewesen. Ich kann das gar nicht so.die Songs entstehen so peu à peu aus dem Leben halt, je nachdem, was dir gerade passiert und was dich gerade bewegt und beschäftigt und alles andere, also dieses konstruieren, liegt mir einfach nicht. Wenn Du aber das Leben als Konzept betrachten möchtest, dann ist es ein Konzeptalbum, ansonsten aber eher nicht.

HoM: Auf Eurer Website erscheint ihr ja mit Frack und Zylinder. Gibt es da auch so etwas ähnliches auf der Bühnee?

Neo-Scope: Ja, das sind tatsächlich auch die Bühnenoutfits. Die Zylinder haben wir im Moment noch nicht dabei, weil die fallen uns auch ständig runter (lacht). Da überlegen wir, ob wir die noch dazu nehmen, aber die Outfits sind schon.das ist jetzt DOWN BELOW.

HoM: Bleibt Ihr live zu viert oder gibt es noch Gastmusiker?

Neo-Scope: Wir gehen tatsächlich mit unserem Produzenten auf die Bühne. Henning Verlage spielt die Synthies. Demnächst ist er mit UNHEILIG unterwegs, auch bei Wacken, da spielen wir in Österreich, da gehen wir dann zu viert auf die Bühne. Aber ansonsten ist er dabei..

HoM: Da sind wir gleich bei den Dates.was ist dieses Jahr noch von Euch geplant?

Neo-Scope: Auf jeden Fall eine Herzenssache für mich ist das M'era Luna. Da wollten wir schon immer mal spielen und dieses Jahr klappt das. Was besonders toll ist, da dort auch TOOL spielen wird, denn das ist eine meiner Lieblingsbands, gemeinsam mit A PERFECT CIRCLE. Der Sänger (Maynard James Keenan) ist einfach der Wahnsinn. Dann eben noch Österreich (03.08.2007 in Pramet) und so einzelne Sachen wie das Stadtfest in Oschatz.

HoM: Sind denn auch einmal Gigs in Spanien geplant? Denn da habt Ihr ja auch ein richtige Fanbase.

Neo-Scope: Ja, da haben wir Fans. Da müssen wir mal schauen, wie das funktioniert. Weil es ist natürlich ein enormer Kostenfaktor. Spanien ist leider ziemlich klein (aus tourtechnischer Sicht), das muss man also ziemlich durchdacht machen. Man kann mal rüber fahren und ein Konzert machen, aber für eine komplette Tour muss das gut geplant sein. Aber wir bleiben da auf jeden Fall dran, wir haben unsere spanischen Freunde auch in diesem Jahr schon wieder getroffen.

HoM: HEROES DEL SILENCIO formieren sich ja auch wieder (DOWN BELOW covert live regelmäßig Entre Dos Tierras, Anm. d. Red.).

Neo-Scope: Ja, ich habe davon gehört. Das Reunion-Konzert in Saragossa im Oktober ist schon total ausverkauft, Das ist der Wahnsinn.

HoM: Gibt es noch darüberhinausgehende Pläne, zum Beispiel für eine DVD oder ähnliches?

Neo-Scope: Wir haben ja ein Video gedreht für unsere Single, die jetzt am 22.herauskommt, From The Highest Point, danach kommt Private Soul Security auch als Single. Und dann haben wir noch eine dritte Auskoppelung, die wird heißen wie wir, also Down Below. Dazu wird es dann natürlich auch ein video geben. Und da haben wir auch schon einen verrückten Plan, zu dem ich jetzt leider noch nichts sagen kann, aber da kommt auf jeden Fall noch einiges..

HoM: Na, da lassen wir uns gerne überraschen. Viel Spaß heute abend und vielen Dank für das Gespräch.

Besonderer Dank an Sinje von der Real Artist Group Marcel Klein, die dieses Interview vermittelt hat.

Ralf Stierlen, (Artikelliste), 15.06.2007