Link Homepage:
Offizielle Wulfpäck Homepage
Link Facebook:
Wulfpäck @ Facebook
Link Plattenfirma:
Violent Creek Records
Link Promo:
Oktober Promotion
Link Kaufen:
www.amazon.de
War Ain't Over!
Wulfpäck
War Ain't Over!, Violent Creek Records, 2018
Justin EntwistleGesang & Gitarre
Dennis RusnjakGitarre & Gesang
Janis ReichertSchlagzeug
Gastmusiker
Vagelis MaranisBass & Gitarre
Stefan DittrichSchlagzeug
Produziert von: Vagelis Maranis Länge: 32 Min 55 Sek Medium: CD
01. Mr. Shitface06. War Ain't Over!
02. Toxic Assault07. Pork
03. Buried In The Pit08. Disastrous Invasion
04. Cannabusiness09. Cuntspiracy
05. Slaughter The Police10. Glorycide

Aus Coburg in Bayern stammen WULFPÄCK, ein noch recht frisches Thrash-Metal-Trio (früher waren sie sogar mal als Quartett unterwegs), das sich trotz erst fünf Jahren Band-Erfahrung schon eine ganze Reihe an Erfahrungswerten etwa beim Metal Franconia Festival, dem Krach am Bach und dem Dong Open Air angeeignet hat. Dabei standen sie unter anderem mit Größen wie AGNOSTIC FRONT, CARCASS und SODOM auf den Bühnen. Diese Erfahrungen färben natürlich ab und bringen eine Band wie WULFPÄCK weiter. In diesem Fall war sogar eine Pause hilfreich.

Denn nachdem die Band Anfang 2016 – noch als Vierer – eine neue EP eingespielt hatte, verließen zwei Mitglieder die Band, ein Neuer kam hinzu. Und in dieser Zeit entstanden neue Songs, so dass die Franken genug Material für ein vollwertiges Album zusammen hatten. Dieses wurde in der Folge für Violent Creek Records eingespielt, die sich langsam als Sammelbecken für eine Reihe an vielversprechenden deutschen Nachwuchs-Thrash-Bands wie DESECRATOR, TOXIC WALTZ oder TRAITOR entwickeln.

Photo-Credit: zur Verfügung gestellt von Oktober Promotion

Aber an der Spitze dürften wohl schon bald WULFPÄCK zu finden sein. Denn mit “War Ain‘t Over“ legt die Band ein überzeugendes Debüt vor, das sich nicht nur an großen Vorbildern wie, MUNICIPAL WASTE, NUCLEAR ASSAULT oder SUICIDAL TENDENCIES orientiert, sondern auch eigene Akzente setzt. Aber am beeindruckendsten ist wohl die sehr hohe Qualität beim Songwriting. Die zehn Nummer knallen nur so aus den Boxen, sind dabei aber keineswegs eintönig. Die Band hat nicht nur einen Stiefel, den sie runterspielt sondern hat für jeden Fan des schnellen Metal einen Song im Angebot, von dem Hardcore-lastigen Slaughter The Police bis zum schon fast METALLICA-inspirierten Glorycide.

Abgerundet wird dieses rundum gelungene Album von der dazu passenden Produktion. Immer krachig, immer druckvoll und niemals überkandidelt. So muss ein Thrash-Album klingen, das sich auf dem internationalen Markt behaupten will und kann. Denn WULFPÄCK sind eine Band, die man auf dem Schirm haben muss für die Zukunft. Dieses Album mag zwar nur so lang sein wie eine EP, aber das ist – vielleicht einmal abgesehen von manch fragwürdigen Texten – das einzige „kleinere“ Manko an “War Ain‘t Over!“. Und nun gilt das altbekannte Motto: Bang the head, that doesn´t bang!

Marc Langels, (Artikelliste), 27.08.2018