Link Homepage:
Offizielle Whitesnake Homepage
Link Facebook:
Whitesnake @ Facebook
Link Plattenfirma:
Warner Music
Link Promo:
Oktober Promotion
Link Kaufen:
www.amazon.de
1987 - 30th Anniversary Edition
Whitesnake
1987 - 30th Anniversary Edition, Warner Music, 2017
David CoverdaleGesang
John SykesGitarre
Neil MurrayBass
Aynsley DunbarSchlagzeug
Gastmusiker
Don AireyKeyboards
Bill CuomoKeyboards
Adrian VandenbergGitarre
Dann HuffGitarre
Denny CarmassiSchlagzeug
Vivian CampbellGitarre
Rudy SarzoBass
Tommy AldridgeSchlagzeug
Produziert von: Mike Stone & Keith Olsen Länge: 233 Min 18 Sek Medium: CD & DVD
CD 1: Studio (53:02)
01. Still Of The Night07. Looking For Love
02. Give Me All Your Love08. Children Of The Night
03. Bad Boys09. You're Gonna Break My Heart Again
04. Is This Love10. Crying In The Rain
05. Here I Go Again11. Don't Turn Away
06. Straight For The Heart
CD 2: Live (72:08)
01. Bad Boys/Children Of The Night07. Love Ain't No Stranger
02. Slide It In08. Guitar Solo Adrian & Vivian
03. Slow An' Easy09. Crying In The Rain
04. Here I Go Again10. Still Of The Night
05. Guilty Of Love11. Ain't No Love In The Heart Of The City
06. Is This Love12. Give Me All Your Love
CD 3: "1987 Evolutions" (66:43)
01. Still Of The Night07. Children Of The Night
02. Give Me All Your Love08. You're Gonna Break My Heart Again
03. Bad Boys09. Crying In The Rain
04. Is This Love10. Don't Turn Away
05. Straight From The Heart11. Cryin In The Rain (Lil' Mountain Alternate Take)
06. Looking For Love
CD 4: Remix Versions (42:25)
01. Still Of The Night06. Looking For Love
02. Is This Love07. You're Gonna Break My Heart Again
03. Give Me All Your Love08. Here I Go Again (Radio Mix)
04. Here I Go Again09. Give Me All Your Love (Single Version)
05. Standing In The Shadows
DVD
Album in 5.1 SoundMusik Videos
Live-Videos

Wenn sich jemals eine Band erfolgreich neu erfunden hat, dann waren das wohl die Briten WHITESNAKE. Nach dem Split von DEEP PURPLE Ende der 1970er Jahre zunächst von Frontmann David Coverdale gegründet, schlossen sich später auch noch Keyboarder Jon Lord und Schlagzeuger Ian Paice der Band an. Zusammen konnte man – insbesondere diesseits des Atlantiks - einige erfolgreiche Alben vorlegen. Allerdings befand sich die Band Mitte der 1980er in einer personellen und auch musikalischen Identitätskrise, denn der große Durchbruch wollte einfach nicht gelingen. Zudem hatten sich Lord und zuvor auch schon Paice verabschiedet und auch das in den frühen Tagen identitätsstiftende Gitarren-Doppel Micky Moody/Bernie Marsden (später Mel Galley) war zerbrochen.

Da kam ein junger Gitarrist namens John Sykes daher, der seine Erfahrungen bei zwei anderen legendären Bands gemacht hatte: den TYGERS ON PAN TANG und vor allen Dingen THIN LIZZY (denen er auf “Thunder & Lightning“ auch eine soundtechnische Frischzellenkur verpasst hatte). Und genau das stand nun auch WHITESNAKE bevor. Zunächst wurde das bereits eingespielte Album “Slide It In“ für den amerikanischen Markt mit einigen Sykes-Spuren „angepasst“ (sowie einigen Bass-Parts, für die der neue Tieftöner Neil Murray verantwortlich war) und das führte dort zu einem ersten Achtungs-Erfolg. Nach einer Tournee ging es an die Arbeit für das Album, das die „Weiße Schlange“ in die Chart-technische Stratosphäre befördern sollte.

Der frühere, Blues-basierte Ansatz im Songwriting war nun passé, stattdessen setzten Coverdale und Sykes voll auf die metallischen Riff-Künste des Gitarristen – und der packte das volle Repertoire seines Könnens aus. Mit einem Hochglanz-Sound versehen versorgte er seinen Chef mit einer Vielzahl an hervorragenden Basic Tracks, auf denen der Mann mit den goldenen Stimmbändern dann gleich eine ganze Reihe an Hits, Fan-Favoriten und ewige Klassiker aufbaute. Und wenn man sich alleine die Tracklist des Albums durchliest, dann wird zumindest dem Anhänger dieser Hochglanz-Phase „warm“ ums Herz (die Blues-Fans werden hingegen ihre Augen eher verschließen wollen). Denn Kracher wie Crying In The Rain, Bad Boys, Give Me All Your Love, Children Of The Night und Looking For Love alleine wären schon eine starke Auswahl, sind hier aber nur das schmückende „Beiwerk“ zu den Hits der Marke Here I Go Again (einer überarbeiteten Version des Songs, der schon auf “Saints & Sinners“ 1982 ein Highlight war), der unvergänglichen Mega-Ballade Is This Love und dem Metal-Klassiker Still Of The Night.

Diese drei Songs sind dann auch das Erste, was man mit “1987“ in Verbindung bringt und sicherlich ein Grund dafür, dass sich das Album so erfolgreich auf der ganzen Welt verkaufte. Aber es kam zu diesem Zeitpunkt auch einiges zusammen für die Band: der so genannte Hair Metal erlebte einen Höhepunkt – und die Band bediente Szene zur Perfektion. Zudem war MTV ein wichtiges Medium geworden, das WHITESNAKE mit lasziven Videos zu ihren Hits fütterten und dort entsprechend in der so genannten „heavy rotation“ liefen. Und schlussendlich war “1987“ eben einfach ein komplettes Album, das randvoll mit guten Songs war und den verdienten Erfolg fand – und vollkommen zu Recht zu seinem 30-jährigen Jubiläum eine vollkommen gerechtfertigte Würdigung von der Plattenfirma erhält.

Photo-Credit: zur Verfügung gestellt von Oktober Promotion

Die “Super Deluxe“-Version der “30th Anniversary Edition“ besteht dabei aus 4 CDs und einer DVD. Sie enthält das Originalalbum in einem remasterten Sound, sowie eine komplette CD mit unveröffentlichten Live-Songs, die auf der Tournee 1987/1988 entstanden sind. Eine weitere Disc beleuchtet unter dem Titel “87 Evolutions“ den kreativen Prozess hinter WHITESNAKE “1987“ mit einer Auswahl von 11 unveröffentlichten Demos und Aufnahmen aus dem Proberaum, darunter frühe Versionen von fast jedem Song des Albums. Hinzu kommen auf der DVD die Musikvideo-„Klassiker“, Konzert-Aufnahmen und eine 30-minütige Dokumentation, in der es auch ein aktuelles Interview mit Gründer und Kopf der Band, David Coverdale, zu sehen gibt. Verpackt ist dieses spektakuläre Paket in Form eines 60-seitigen, gebundenen Buchs mit vielen selten und nie gezeigten Fotos aus jenen Jahren, einem ausführlichen Essay, das auf Interviews mit Coverdale beruht und einem Booklet mit den Songtexten, die Coverdale handschriftlich niedergelegt hat. Daneben erscheinen drei weitere Versionen von “1987“. Die “Deluxe Edition“ erscheint als Doppel-CD und als Doppel-LP mit dem Album und einer Auswahl der bisher unveröffentlichten Bonustracks. Auch eine Einzel-CD mit dem remasterten Album (ohne Boni) kommt.

Was kann man zu dieser CD sagen, was nicht schon zahlreiche Male geschrieben oder gesagt wurde? Kompositorisch haben Coverdale und Sykes zusammen die Latte so hoch gelegt, dass folgende WHITESNAKE-Besetzungen locker darunter durchlaufen konnten, egal wer in der Band war. Denn auf “1987“ traf die richtige Portion metallische Härte - und furiosen Gitarren-Passagen sowie donnernden Drums - für die Headbanger auf die exakt richtige Dosis an Melodien, die das Album auch massentauglich machten und mit einer Ballade wie Is This Love, einem Radio-freundlichen Song wie Here I Go Again und dem Image (das ja interessanterweise nicht die Besetzung repräsentierte, die das Album eingespielt hatte, sondern diejenige, die es anschließend mit Videos, Konzerten und Interviews promotete) einer Hair-Metal-Band dann sogar für immer mehr Frauen und eher Pop-affine Hörer attraktiv. Und hier wurden sogar noch die Bonus-Tracks Looking For Love sowie You’re Gonna Break My Heart Again hinzugefügt, die auf der Original-CD unverständlicherweise fehlten.

Die WHITESNAKE “1987 Super Deluxe Edition“ enthält neben dem Album eine komplette Disc mit unveröffentlichten Live-Aufnahmen, die mit Adrian Vandenberg, Vivian Campbell, Rudy Sarzo und Tommy Aldridge während der WHITESNAKE-Tour 1987/88 entstanden. Zu hören sind natürlich zahlreiche Live-Versionen “1987“-Tracks wie Bad Boys, Children Of The Night, Here I Go Again, Is This Love, Crying In The Rain, Give Me All Your Love und natürlich Still Of The Night sowie etliche WHITESNAKE-Klassiker wie Slide It In, Slow An‘ Easy, Guilty Of Love, Love Ain’t No Stranger und Ain’t No Love In The Heart Of The City. Der Sound ist recht roh und kommt ohne hörbare Nachbearbeitung daher. Dass da der eine oder andere etwas schräge Ton dabei ist, ist dann auch klar, aber so klang der Auftritt an diesem Abend in Tokio eben. Und da es aus dieser Zeit eben leider bisher noch gar kein Live-Album gab, werden sich die Fans der Band darüber sehr freuen. Etwas schade ist nur der Umstand, dass zwischen den Liedern immer geblendet wird.

Die dritte CD präsentiert die “87 Evolutions Versions“. Sprich, hier bekommt der Die-Hard-Fan einen Einblick in den Songwriting-Prozess der Band, von den ersten sehr rudimentären Anfängen hin zu einer grundlegenden Demo-Version, anhand derer man dann im Studio arbeiten kann. Zu diesem Zeitpunkt stehen auch meist noch nicht die Texte, so dass man hier Coverdale manches Mal einfach wild herumimprovisieren hören kann. Da der Sound von Sykes auch noch nicht so „riesig“ wie später auf der Platte ist, kann man in diesen Versionen der Lieder durchaus auch noch ein wenig mehr die Blues-Basis durchscheinen hören (etwa bei Give Me All Your Love) und wie diese dann durch die Produktionsschritte hinweg immer mehr unter dem angestrebten Metal-Sound verschwindet. Vermutlich ist das die CD aus dem Gesamt-Paket, die der Fan am seltensten in den Player schieben wird (auch wenn man bei Looking For Love zunächst sogar John Sykes als verdammt guten Sänger hören kann). Allerdings beweist sich Coverdale beim Demo von Is This Love schon fast prophetisch als er zu Beginn meint: „this is the chorus, which will take over the world“.

Die vierte CD schlussendlich präsentiert sieben der Lieder in einem 2017er Remix (wobei die beiden Songs Here I Go Again und Give Me All Your Love auch noch als Radio Mix beziehungsweise Single Version enthalten sind, so dass die CD auf neun Songs kommt). Dabei ist es schon interessant, die Lieder, die einen ja schon seit 30 Jahren begleitet haben, in leichten Variationen zu erleben. Denn die Veränderungen in den Mixen sind nicht so gravierend, schließlich liegen ihnen ja die Original-Aufnahmen zu Grunde. Aber das Ergebnis beispielsweise bei Standing In The Shadows ist schon spannend und deutlich anders als das Original. Und insofern lohnt es sich wirklich, diesen Versionen ein Ohr zu schenken.

Die DVD der “1987 Super Deluxe Edition“ enthält die Musikvideos zu allen vier Singles. Sie wurden sorgfältig restauriert und zum ersten Mal im 5.1 Surround Sound gemischt. Zusätzlich gibt es eine 30-minütige Doku über die Entstehung von WHITESNAKE “1987“, ein neues Promo-Video, das exklusiv für dieses Set von der 1988er Version von Here I Go Again angefertigt wurde, und bisher unveröffentlichtes Live-Footage von der 1987/88er Tour. Das alles zusammen ergibt ein wahrlich großes Stück Musikgeschichte, das hier mehr als würdig gefeiert wird und in jede Musik-Sammlung gehört, in der es auch mal etwas rockiger zugehen darf. Denn unstrittig ist, dass “1987“ zu den besten Metal-Alben aller Zeiten gehört und der Band ein neues Leben einhauchte von dem sie auch heute noch – 30 Jahre später – erfolgreich profitiert, auch wenn sie in der Folge nicht mehr an das Niveau herankam, denn schließlich zerbrach die Partnerschaft Coverdale/Sykes noch während der Aufnahmen. Und so kam es, dass das beste Nachfolge-Album zu “1987“ nicht von WHITESNAKE stammte, sondern das Debüt von BLUE MURDER war - der Band, die Sykes nach seinem Aus mit Tony Franklin und Carmine Appice gründete. Aber das ist eine andere Geschichte.

Marc Langels, (Artikelliste), 25.09.2017