Work Part Two
Walter Salas-Humara
Work Part Two, Blue Rose Records, 2017
Walter Salas-HumaraVocals, Guitars
Rich BrothertonGuitar, Dobro, 12 String Guitar, Mandolin, BackVocals
Jonathan RundmanAccordion, Piano, Ahrmonica, Backing Voices
Mary HowellViolin, Viola
Amy AllisonSupport Vocals
Maddy & Kathy BrothertonViolin & Piano
EJ JonesFlute
Produziert von: Rick Brotherton Länge: 39 Min 55 Sek Medium: CD
01. Find A Way06. Here's To You
02. A Few Hundred Thank You's07. Start The Clock
03. My Big Car08. Picture OF Helen
04. The Only Story I Tell09. Miles way
05. All Falls Away

Da hatte der geneigte SILOS Fan anno 2014 bestimmt feuchte Augen, als Walter Salas-Humara, Mastermind der berühmten SILOS, nach geschlagenen 18 Jahren mit "Curve & Shake" mal wieder ein Soloteil unter die Menschheit warf.

Und anhand des überaus reichlichen Backkataloges, erfreut Herr Humara erneut nun - so nebenbei - die Fanschar nach dem 2016 erschienenen "Work Part One" folgerichtig mit einer SILOS Werkschau von 1985-1994 "Work Part Two".

Sodenn richtet Salas-Humara mit Multiinstrumentalisten und Produzenten Rich Brotherton eine hörenswerte Nachlese im neuen Soundgewand aus.

Walter und Brotherton selbst, hochakzeptiert und in den Studios der Robert Earl Keens, Mary Gauthiers oder Eliza Gylkysons dieser Welt zuhause, schufen hier ein homogenes, gut ausgewogenes Album, das die Alben "Cuba" (1987) oder ebenso das selbstbetitelte "Silos" von 1990 sowie das "Hasta La Victoria" (94) und "Diabolo" (94) umfasst .

So schwadronieren die beiden recht verschachtelt durch die schönsten Americana Gefilde und bieten zahlreiche Songs mit unterschiedlichster Instrumentierung (u.a. auch Mandoline und Akkordeon) an. Und man denkt nur allzu gerne an gute alte SILOS Zeiten zurück.

All Falls Away besticht durch mehrstimmigen Gesang und Killerchorus und die Herrschaften schrecken auch nicht vor einem Flötensolo bei Here's To You zurück und man überrascht den geneigten Hörer immer wieder mit prächtigen Melodiebögen, die man auch häufiger anhören kann, um die etliche Feinheiten zu entdecken.

Mit den betörenden kammermusikalischen Elementen beim finalen Miles Away nähert sich das Album leider dem Ende zu und lässt darauf hoffen, dass Walter Salas-Humara und Brotherton noch ein drittes Mal ihre kongeniale Zusammenarbeit weiterführen werden.

Michael Masuch, (Artikelliste), 16.09.2017