Link Homepage:
Offizielle The Yardbirds Homepage
Link Facebook:
The Yardbirds @ Facebook
Link Plattenfirma:
Repertoire Records
Link Promo:
Brooke Lynn Promotion
Link Kaufen:
www.amazon.de
Live At The BBC 1965 - 1968
The Yardbirds
Live At The BBC 1965 - 1968, Repertoire Records, 2017
Keith RelfGesang & Mundharmonika
Jeff BeckGitarre & Gesang
Jimmy PageBass & Gitarre
Chris DrejaGitarre, Klavier & Gesang
Paul Samwell-SmithBass & Gesang
Jim McCarthySchlagzeug
Produziert von: Paul Samwell-Smith & Jim McCarthy Länge: 88 Min 12 Sek Medium: CD
LP 1, Seite 1
01. I Ain’t Got You06. Heart Full Of Soul
02. Interview: Keith Relf talks about the band’s background07. I Ain’t Done Wrong
03. For Your Love08. Too Much Monkey Business
04. I Wish You Would09. I’m A Man
05. Interview: Paul Samwell-Smith talks about the recording and the USA tour10. Evil Hearted You
LP 1, Seite 2
01. Interview: Paul Samwell-Smith talks about the ‘Still I’m Sad’ single05. Interview: The Yardbirds give their New Year’s resolutions
02. Still I’m Sad06. Mister You’re A Better Man Than I
03. Hang On Sloopy07. The Train Kept A-Rollin’
04. Smokestack Lightning08. Dust My Broom
LP 2, Seite 1
01. Mister You’re A Better Man Than I06. Interview: Keith Relf talks about their USA tour
02. Baby, Sctratch My Back07. Shape Of Things
03. Interview: Keith Relf talks about his solo single08. Most Likely You Go Your Way (And I’ll Go Mine)
04. Over, Under, Sideways, Down09. Little Games
05. The Sun Is Shining
LP 2, Seite 2
01. Drinking Muddy Water05. My Baby
02. Think About It06. White Summer
03. Interview: Jimmy Page talks about touring07. Dazed And Confused
04. Goodnight Sweet Josephine

Die YARDBIRDS sind in der Geschichte des Rock ‘n‘ Roll als das Sprungbrett für hochtalentierte Gitarristen bekannt geworden, denn gleich drei Legenden gaben sich hier die Gitarren in die Hand, von Eric Clapton über Jeff Beck zu Jimmy Page, dessen Version der NEW YARDBIRDS dann später zu LED ZEPPELIN wurden. Wie zahlreiche andere Blues-orientierte britische Bands auch sind auf ihren Alben zahlreiche Cover-Versionen der klassischen Blues-Songs vertreten, vornehmlich amerikanischer Komponisten und Größen wie Chuck Berry, Howlin‘ Wolf, den ISLEY BROTHERS oder John Lee Hooker. Die einzige Ausnahme in ihrer Diskographie stellt dabei “Roger The Engineer“ dar.

Damals veranstaltete die BBC immer wieder „Sessions“ mit bekannten oder aufstrebenden einheimischen Bands und so kommen nun auch die Aufnahmen der YARDBIRDS aus den Jahren 1965 bis 1968 endlich als Doppel-LP in 180-Gramm-Vinyl auf den Markt. Der Sound wurde in den Abbey Road Studios noch einmal auf den neuesten Stand gebracht und klingt sehr angenehm Retro. Auf den insgesamt vier Seiten werden insgesamt 34 Stücke aufgeführt, darunter sind aber auch kurze – aber nicht störende – Interview-Sequenzen mit den Musikern zum Beispiel zum Hintergrund der Band, den Neujahrs-Resolutionen und warum man sich in den letzten Monaten in der Heimat so rar gemacht habe. Wie gesagt, alles nicht besonders lang und ausführlich, so dass die Musik hier klar im Vordergrund steht.

Dabei bekommt man leider keine Aufnahmen mit Clapton mehr zu hören, denn dieser war wenige Monate vor den ersten Aufnahmen zu John Mayall und den BLUESBREAKERS abwanderte. So sind auf den zwei Platten Jeff Beck und Jimmy Page die Lead-Gitarristen, wobei Letzterer ja zunächst im Jahr 1966 eine Zeit als Bassist bei der Gruppe aushalf, ehe er als zweiter Gitarrist weitermachte. In diesen diversen Formationen spielen sich die Musiker durch ihre eigenen Hits – deren größte sicherlich For Your Love und Heart Full Of Soul sind -, aber eben auch durch sehr konzentrierte und gute Versionen bekannter Songs wie etwa Hang On Sloopy (THE MC COYS, Ramsey Lewis Trio), Dust My Broom (Robert Johnson) oder Most Likely You Go Your Way (And I´ll Go Mine) (Bob Dylan). Aber es kommen eben auch Stücke zum Einsatz, die später erst durch LED ZEPPELIN berühmt werden sollten, wie etwa das abschließende Dazed And Confused.

Fans der Band – oder auch der damalige Ära der Musik – werden hier eine reiche Fundgrube an tollen Live-Versionen – allerdings ohne hörbares Publikum – von Rock ‘n‘ Roll-Klassikern vorfinden, an der man sich so schnell nicht satt hören kann. Der Klang der Aufnahmen ist zwar „nur“ mono, aber auch das ist ja nur authentisch für die damalige Zeit. Das Artwork ist auch sehr beeindruckend ausgefallen auf dem Gatefold-Umschlag, dessen Innenseite ein ikonisches Foto von Jimmy Page ziert, auf dem er seine Telecaster mit einem Geigenbogen bearbeitet – am liebsten würde man es sich direkt an die Wand hängen. Dies ist eine weitere exzellente Veröffentlichung einer legendären Band aus der Reihe “Live At The BBC“.

Marc Langels, (Artikelliste), 07.04.2017