Viva Los Dolls
The Cherry Dolls
Viva Los Dolls, Golden Robot Records/Soulfood, 2017
Josh AubryVocals
Thomas Van Der VlietDrums
Jakob KaganGuitar
Brendan WestBass
Jim StirtonGuitar
Produziert von: Alexander Markwell Länge: 31 Min 42 Sek Medium: CD
01. Cop Out06. Hollywood
02. Slave07. Love
03. Let You Down08. Lemon & Lime
04. Bottom Of The Well09. Begging You Please
05. Kimchi10. Blister

THE CHERRY DOLLS sind ein australisches Quintett aus Melbourne. Im letzten Jahr legten sie die beiden EPs “Pearls“ und “Lone Palm“ auf und konnten damit Kritikerlob ernten. Vor kurzem kam das erste Studioalbum der sich auf der Bühne äußerst wohlfühlenden Truppe bei Golden Robot Records heraus. Wir nahmen uns “Viva Los Dolls“, so der Titel, mal zur Brust.

Kaum dass es losgegangen ist, ist es auch schon wieder vorbei. Die zehn Nummern nehmen sehr schnell Fahrt auf und lassen die knapp mehr als einunddreißig Minuten Spielzeit, trotz Ruhephasen, quasi wie im Flug vergehen. Der in erheblichem Maße aufgrund all seiner ungekünstelten Geradlinigkeit, der ihm belassenen Ecken und Kanten mitreißende und äußerst spritzige Mix aus Rock’n’Roll, Independent Rock und Independent Pop macht viel Spaß. Dabei ist der Klang der von Alex Markwell (Gitarrist der Independent Rock/Pop Band THE DELTA RIGGS) betreuten Produktion alles andere als perfekt. Viel eher geht das Ganze wenigstens teilweise in Richtung Lo-Fi. Fast könnte man annehmen, die Aufnahmen wären unter anderem mit längst veraltetem Equipment vom Ende der 1960er Jahre erfolgt. Das stört jedoch nicht, sondern macht einiges vom Charme dieser Scheibe aus.

Die Jungs von THE CHERRY DOLLS verbreiten mit ihrem ersten Longplayer mächtig gute Stimmung. Live kommen sie garantiert bestens rüber. Konzerte der Australier sind sicher Abrockpartys pur. Kein Wunder, denn schließlich haben sie total Bock aufs Spielen und auf Feten. Sollte der Fünfer, wie angeblich bereits geplant, im kommenden Jahr Europa einen Besuch abstatten und dann sogar hierzulande auftreten, wäre das doch eine tolle Gelegenheit, mitzufeiern und die Australier hochleben zu lassen. “Viva Los Dolls“ halt.

Michael Koenig, (Artikelliste), 01.12.2017