Link Homepage:
Offizielle Salem Homepage
Link Plattenfirma:
Dissonance Productions/Soulfood
Link Promo:
Sure Shot Worx
Link Kaufen:
www.amazon.de
Attrition
Salem
Attrition, Dissonance Productions/Soulfood, 2018
Mark AllisonGuitars
Ade JenkinsonBass, Additional Guitar, Backing Vocals
Paul MacnamaraGuitars, Classical Guitar, 12-String Guitar
Paul MendhamDrums
Simon SaxbyVocals
Featuring:
Ellie GaynardStrings on Track 04
Produziert von: Adrian Jenkinson Länge: 50 Min 36 Sek Medium: CD
01. Attrition07. Stay With Me
02. Black And White08. Taking Control
03. I'm The One09. Warning Signs
04. Lest We Forget10. We Are Gods
05. My Only Son11. Isolation
06. Sights Of Wonder

Die britische Heavy Metal Band SALEM aus Kingston upon Hull in der Grafschaft Yorkshire entstand bereits 1979 nach dem Zerfall der New-Wave-of-British-Heavy-Metal-Truppe ETHEL THE FROG (auf Initiative von Paul Tognola, des damaligen Gitarristen und Paul Conyers, dem damaligen Schlagzeuger). Vier Jahre später war allerdings schon wieder Schicht im hartmetallischen Schacht. Erst 2009, nach jahrzehntelanger Pause, setzte sich der Karriereweg der Formation bis in die Gegenwart fort (einziges verbliebenes, echtes Gründungsmitglied ist übrigens Gitarrist Paul Macnamara). Nach etlichen Veröffentlichungen unterschiedlicher Formate und Beiträgen für diverse Sampler steht inzwischen längst das neue Album “Attrition“ zum Anhören bereit.

Die aktuelle Ausgeburt des (im Laufe der Jahre wiederholt umbesetzten) britischen Fünfers lässt im Großen und Ganzen keine wirklich eigene Handschrift erkennen. Die Tracks orientieren sich komplett an der bis heute weltweit verbreiteten und gehüteten NWoBHM. Leider sucht der geneigte Interessierte im Verlauf der Platte vergeblich nach Überfliegern. Bei dem insgesamt etwas zu zurückhaltenden, melodischen, gut gespielten, groovenden und immer wieder durch ruhigere Passagen (auch mit Streichern) unterbrochenen Heavy Metal früherer britischer Prägung kommt im Endeffekt ganz eindeutig noch längst nicht jeder Headbanger auf seine Kosten.

“Attrition“ schneidet im Vergleich zu den beiden vorher erschienenen SALEM-Longplayern “Forgotten Dreams“ (2013) und “Dark Days“ (2016) doch um einiges schwächer ab. Es wirkt halt arg bemüht und viel zu plump auf die glorreichen Zeiten des neuen britischen Heavy Metal getrimmt. Dadurch geht der Scheibe der Großteil an Authentizität, Ausstrahlung und Charakter unwiederbringlich flöten.

Michael Koenig, (Artikelliste), 26.05.2018