Virtual Impulse
Reaper's Revenge
Virtual Impulse, Eigenproduktion, 2018
Christian BöslGesang
Hermann WeißGitarre
Christopher KnauerGitarre
Dominique HoffmannBass
Klaus HegenSchlagzeug
Produziert von: Reaper's Revenge Länge: 49 Min 20 Sek Medium: CD
01. Just A Second06. Two Of Me
02. Virtual Impulse07. Brainwashed
03. Bringer Of Light08. Gods Of War
04. The Reaper's Dance09. Storm Of Damnations
05. What Have I Done10. Go Your Own Way

Jungspunde sind sie nicht mehr, auch wenn REAPER'S REVENGE erst seit Ende 2013 gemeinsam Musik machen. Aber die (Lebens- und sicherlich auch musikalische) Erfahrung der beteiligten Musiker sieht man ihnen nicht nur an, nein sie ist auch hörbar. Zunächst schon in dem sehr guten Debüt-Album, "Wall Of Fear And Darkness", und nun auch erneut auf dem Nachfolger, "Virtual Impulse". Darauf bieten REAPER'S REVENGE dieses Mal zehn Eigen-Kompositionen mit knapp 49 Minuten Spielzeit.

Dabei schlägt das zweite Album der Band aus dem Herzen Bayerns, genauer gesagt aus Amberg, wie schon sein Vorgänger in die Kerbe traditioneller Heavy Metal, der manchers Mal spielerisch und vom Klang an JUDAS PRIEST (zum Beispiel bei Gods Of War) erinnert, aber auch mit immer wieder leichten progressiven Elementen, so dass man dann schnell mal insbesondere an die Frühwerke von FATES WARNING (etwa in Two Of Me) denken muss. Aber auch der eine oder andere Thrash-Einschub (etwa bei Brainwashed) schleicht sich in die Kompositionen, so dass sie allesamt sehr abwechslungsreich daherkommen und das Album über die gesamte Spielzeit sehr spannend halten.

Der Sound der Scheibe ist dabei - wie schon angedeutet - deutlich in der New Wave of British Heavy Metal verankert, ohne dabei jedoch altbacken oder antiquiert zu klingen. Vielmehr ist die Produktion schön transparent und klar aber auch mit dem nötigen Druck versehen, um mit dem nötigen Druck - dem so genannten Wumms - aus den Boxen oder Kopfhörern zu kommen. Dass es sich hier - wie auch schon beim Debüt - erneut um eine Eigenproduktion ohne Unterstützung eines Labels handelt, merkt man zu keinem Zeitpunkt. Es macht das Geleistete nur um so beeindruckender.

REAPER'S REVENGE liefern auf "Virtual Impulse" wieder eine verdammt starke Leistung ab, die es verdient, dass diw Band verstärkt in den Fokus der Heavy Metal-Fangemeinde rücken sollte. Das Songwriting scheint mir fast noch etwas kräftiger als auf dem bereits bockstarken Debüt, die Gitarren-Arbeit ist mitreißend, die Rhythmus-Fraktion nagelt den Hörer geradezu an die Wand und bringt jeden Metal-Fan von der ersten Sekunde des Openers Just A Second zum bangen und der Gesang veredelt die zehn Stücke und sorgt dafür, dass man bereits nach wenigen Durchgängen schon im heimischen Wohnzimmer lauthals anfängt, die Refrains mitzusingen. WIe mag das dann erst bei den Konzerten abgehen? Auf jeden Fall gehören REAPER'S REVENGE mit "Virtual Impulse" zu den Bands, die jeder Headbanger in diesem Jahr gehört haben muss.

Marc Langels, (Artikelliste), 10.02.2018