Link Homepage:
Offizielle Ramones Homepage
Link Facebook:
Ramones @ Facebook
Link Plattenfirma:
Rhino
Link Promo:
Oktober Promotion
Link Kaufen:
www.amazon.de
Rocket To Russia - 40th Anniversary Edition
Ramones
Rocket To Russia - 40th Anniversary Edition, Rhino, 2017
Johnny RamoneGitarre
Joey RamoneGesang
Dee Dee RamoneBass
Tommy RamoneSchlagzeug
Produziert von: Ed Stasium Länge: 32 Min 09 Sek Medium: CD
01. Cretin Hop08. Teenage Lobotomy
02. Rockaway Beach09. Do You Wanna Dance?
03. Here Today, Gone Tomorrow10. I Wanna Be Well
04. Locket Love11. I Can't Give You Anything
05. I Don't Care12. Ramona
06. Sheena Is A Punk Rocker13. Surfin' Bird
07. We're A Happy Family14. Why Is It Always This Way?

Der Punk hatte zwei Geburtsorte, zum einen London mit den SEX PISTOLS und THE CLASH und auf der anderen Seite des Atlantik in New York, wo sich insbesondere die RAMONES weltweiten Ruhm durch ihre Version erarbeiteten. Ihre Musik war eine Mischung des amerikanischen Rock ‘n‘ Roll, gerne gespielt in Höchstgeschwindigkeit, mit dem Sinn für Melodien wie sie etwa die BEACH BOYS bekannt gemacht hatten. Und auch wenn die Kritiker sie in den Anfangstagen gerne verrissen, so gelten die RAMONES mittlerweile uneingeschränkt als eine der größten und einflussreichsten Rock-Bands weltweit.

Dabei gelten insbesondere die ersten drei Alben als die Essenz dessen, was die RAMONES ausgemacht hat. Das Debüt erschien 1976 und gilt heute gemeinhin als Klassiker – auch wenn das damals die Öffentlichkeit so noch nicht wahrnahm, zumindest an den Absatzzahlen gemessen. Im darauf folgenden Jahr brachte es die Band sogar auf gleich zwei Veröffentlichungen, zunächst das sogar noch weniger erfolgreiche “Leave Home“, aber im November 1977 eben auch “Rocket To Russia“, mit dem ihnen erstmals der Einzug in die Top 50 der amerikanischen Charts gelang. Es ist auch nach 40 Jahren das bei den Fans wohl beliebteste Album der Band.

Das wundert nicht weiter, denn schließlich warf das Album mit Cretin Hop, Rockaway Beach aber insbesondere Sheena Is A Punk Rocker einige Klassiker der Band-Geschichte ab. Hinzu kamen dann auch noch so rotzig-brillante Coverversionen wie Do You Wanna Dance? und Surfin‘ Bird. Und auch musikalisch stellt man hier schon einige Elemente fest, die die spätere eingängigere Entwicklung andeuten. Und wenn man ganz genau hinhört, dann kann man in Songs wie Here Today, Gone Tomorrow oder I Don’t Care schon ganz deutlich den späteren Grunge-Sound heraushören. Dies ganz besonders gut in der hier vorliegenden von Original-Engineer Ed Stasium remastertern Version. Denn hier klingt das Ganze absolut hervorragend, druckvoll und transparent.

Neben der hier vorliegen Einzel-CD gibt es auch noch die Deluxe-Edition als Dreifach-CD: Auf CD 2 findet man dann zwei Dutzend rare und unveröffentlichte Aufnahmen, darunter Rohmixe von den Sessions im “Mediasound“ und in „The Power Station“. Dazu gibt es eine frühe Version von Needles And Pins mit Tommy am Schlagzeug, den B-Seiten-Singlemix von Babysitter, eine alternative Version von It’s A Long Way Back To Germany, die von Dee Dee gesungen wird, ein Original-Radiopromo mit Joey Ramone und viele andere bisher nicht erhältliche Tracks. Das Highlight ist aber sicherlich das vollständige, bisher unveröffentlichte Konzert auf CD 3. Diese nie zuvor gehörte Mehrspur-Aufnahme der Show im Apollo Centre im schottischen Glasgow vom 19. Dezember 1977 zeigt die RAMONES nur wenige Tage, bevor sie ihren Live-Klassiker “It’s Alive“ aufnahmen.

In der Band-Historie ist “Rocket To Russia“ aber auch deswegen etwas Besonderes, weil es das letzte Album war, das von allen vier Gründungsmitgliedern aufgenommen wurde. Denn kurz nach den Aufnahmen verließ Tommy Ramone die Band, um sich auf Songwriting und Producing zu konzentrieren. Anschließend wurde zudem die Ausrichtung des Sounds etwas Pop-orientierter. Die folgenden Alben warfen auch noch zahlreiche Hits ab, aber so zwingend wie auf diesem Werk waren sie nie wieder. Insofern ist das vorliegende “Rocket To Russia“ vielleicht das essentiellste Werk in der Diskographie der Band.

Marc Langels, (Artikelliste), 03.12.2017