Link Homepage:
Offizielle Prong Homepage
Link Myspace:
Prong @ Facebook
Link Plattenfirma:
Steamhammer/SPV
Link Promo:
Oktober Promotion
Link Kaufen:
www.amazon.de
Zero Days
Prong
Zero Days, Steamhammer/SPV, 2017
Tommy VictorGuitar, Vocals
Mike LongworthBass
Art CruzDrums
Produziert von: Tommy Victor, Chris Collier Länge: 47 Min 07 Sek Medium: CD
01. However It May End08. Operation of the Moral Law
02. Zero Days09. The Whispers
03. Off the Grid10. Self Righteous Indignation
04. Divide and Conquer11. Rulers of the Collective
05. Forced Into Tolerance12. Compulsive Future Projection
06. Interbeing13. Wasting of the Dawn
07. Blood Out of Stone

Seit PRONG vor knapp 10 Jahren aus seinem Dornröschenschlaf erwacht ist, zeigt sich Bandleader Tommy Victor beim Songwriting sehr umtriebig.
Fast im jährlichen Turnus werden die Fans mit neuem Material beglückt und dabei sind über die Jahre solche Klassiker wie "Carved Into Stone" und "Ruining Lives" entstanden.

Nun folgt also mit "Zero Days" der nächste Streich und schon beim Anhören des Openers However It May End wird klar: Hier wird die musikalische Ausrichtung der letzten Jahre konsequent weitergeführt.

Auf der ersten Hälfte des neuen Albums klingt das Trio vielleicht etwas "zorniger" als auf den letzten Platten und das Tempo wird weitestgehend hoch gehalten.
Im zweiten Teil drosselt man dann ein wenig die Drehzahl und hört auch wieder die melodiösen mehrstimmigen Refrains, die die letzten Veröffentlichungen von PRONG ausgemacht haben (The Whispers, Rulers of the Collective).
Zuwachs hat die Band übrigens wieder einmal am Bass bekommen. Diese Position scheint sich ein wenig zum Schleudersitz zu entwickeln. Jason Christopher, der sich in Richtung MINISTRY abgesetzt hat, wurde jüngst durch Mike Longworth ersetzt, und dieser macht seine Sache wirklich solide.

Den Hit, den man sonst immer auf PRONG-Scheiben findet, muss man auf "Zero Days" allerdings ein wenig suchen. Am meisten geht noch die Videoauskopplung "Divide and Conquer" in die Beine.
So bleibt die Erkenntnis, dass "Zero Days" vielleicht nicht die beste PRONG-Album geworden ist, Tommy Victor aber selbst in solch einer Situation noch in Lage ist, tolle Songs mit messerscharfen Riffs abliefern zu können.

Kay Markschies, (Artikelliste), 16.07.2017