Link Homepage:
Offizielle Malcolm Holcombe Homepage
Link Myspace:
Malcolm Holcombe @ Myspace
Link Plattenfirma:
Gypsy Eyes Music
Link Promo:
G Promo
Link Kaufen:
www.amazon.de
Come Hell Or High Water
Malcolm Holcombe
Come Hell Or High Water, Gypsy Eyes Music, 2018
Malcolm Holcombevocals, guitar
Marco Giovinodrums, percussion
Jared Tylerdobro, mandolin, guitar, vocals
Iris DeMentvocals, piano
Greg Brownvocals
Kerri Powersvocals, guitar
Sonny Barbatoaccordian
Produziert von: Marco Giovino, Jared Tyler Länge: 49 Min 39 Sek Medium: CD
01. Left Alone08. Legal Tender
02. I Don't Wanna Disappear09. Gone By The Ol' Sunrise
03. New Damnation Alley10. Brother's Keeper
04. It Is What It Is11. In The Winter
05. Black Bitter Moon12. Merry Christmas
06. October Morning13. Torn And Wrinkled
07. Old North Side

Die Blue Ridge Mountains können so schön sein, wenn die Sonne sie in leuchtende Farben taucht und eine Bluegrass-Band dazu einen "Home is in the Carolinas"-Song in schönster Harmonie zum Besten gibt. Aber diese Berge haben auch eine andere Seite: mystisch, dunkel, arm und ausgezehrt. Gebrochene Figuren, hagere Gestalten, wettergegerbte Hände und Stimmen...

Malcolm Holcombe kennt diese Figuren, er sieht aus wie sie, er ist einer von ihnen. Ehrlich bis auf die Knochen, dem Leben und dem Boden immer nur das nötigste abtrotzend. So sind auch seine Songs, und es ist eine kleine, aber schöne Überraschung, dass seine neue CD "Come Hell Or High Water" nicht in eben solcher Kargheit erklingt, auch wenn seine Stimme und die akustische Gitarre eigentlich genügen würden.

Aber Holcombe hat dieses Mal Unterstützung erhalten, von der wunderbaren Stimme Iris DeMents, die ihm eine ebenso gute Gefährtin ist, wie einst Emmylou Harris für Steve Earle. Auch Greg Brown ist auf diesen sparsam, aber warm produzierten Songs zu hören und zusammen mit dem feinen Drumming von Marco Giovino und den Dobro- und Slideklängen von Jared Tyler ergibt sich ein Album, das weder "Hölle" noch "Hochwasser" herbeiruft, sondern eine warme Melancholie, die immer wieder sagt: "Leb dein Leben, auch wenn es hart ist."

Die Vergleiche mit anderen großen amerikanischen Troubadouren wie Townes Van Zandt oder Guy Clark, die schon bei früheren Holcombe-Alben gemacht wurden, stimmen natürlich auch dieses Mal. Aber der Songwriter aus Ashville hat mit dieser Platte mehr geschaffen, als nur ein weiteres gutes Americana-Album. Holcombe ist ein Überlebender und diese Songs sind Überlebenssongs. Left Alone macht den Auftakt, ein Start wie eine bittere Selbstanklage. "I don't know better when I leave ya alone to die...". Aber der Blick wendet sich, It Is What It Is nimmt das Leben mit Pragmatismus ("Some people get crazy with a streak o'mean. They piss me off sometimes, I walk away free and clean") und einem entschlossenen Beat, Gone By The Ol' Sunrise schaukelt wie auf einer gemütlichen Kutsche und schließlich Torn And Wrinkled - der Titel spricht Bände.

Malcolm Holcombe hat die Hölle vermutlich schon ebenso so häufig gesehen, wie die Fluten, die alles zerstören können. Und er singt davon. Und trotzdem ist dies ein tröstliches, leises Album, auf dem Songs so warm klingen, wie ein Spätsommerabend in den Blue Ridge Mountains.

Holger Müller, (Artikelliste), 21.10.2018