Banquet
Lucifer's Friend
Banquet, Repertoire Records, 2015 (1974)
John LawtonVocals
Peter HessleinGuitar, Percussion, Backing Vocals
Peter HechtKeyboards
Dieter HornBass, Backing Vocals
Herbert BornholtDrums, Percussion, Backing Vocals
Produziert von: Lucifer's Friend Länge: 42 Min 12 Sek Medium: CD
01. Spanish Galleon05. Dirty Old Town
02. Thus Spoken OberonBonus Track:
03. High Fly Lady - Goodbye06. Our World Is A Rock 'N' Roll
04. SorrowBand

"Das Leben ist wie eine Schachtel Pralinen, man weiß nie, was man kriegt"!
Diese Weisheit von Forrest's Mama kann man auch auf ein LUCIFER’S FRIEND Album übertragen. Die Band, die als deutsche Classic Rock Institution gilt, hatte die Angewohnheit, für jedes Album ihren Stil zu ändern und anderen Einflüssen zu folgen.
Wer also bei ihrem vierten Studdioalbum auf klassischen Hard Rock wie auf ihren Frühwerken gehofft hatte, musste jetzt ganz stark sein.

LUCIFER'S FRIEND wurden 1970 ursprünglich als ASTERIX in Hamburg von mehreren Mitgliedern des JAMES LAST ORCHESTERS und der LES HUMPHRIES SINGERS gegründet. Diejenigen, die sich noch an diese Combos erinnern, würden die Band sicherlich nicht mit den Big Four des Hard Rock wie DEEP PURPLE, URIAH HEEP, LED ZEPPELIN und BLACK SABBATH in Verbindung bringen, aber tatsächlich werden LUCIFER'S FRIEND auch als Pioniere des Doom, Heavy und Prog Rock bezeichnet.
Auf "Banquet" ist davon allerings auch nicht ansatzweise etwas zu merken. Mit Herbert Bornholt war ein weiterer JLO Kollege zur Band gestossen und irgendwie schien die Idee, das ganze Orchester in das neue Album einzubauen, zum damaligen Zeitpunkt eine Gute zu sein.
Aber nicht nur das, auch ein Chor aus LES HUMPHRIES SINGERS wurde an Board geholt, das versprach zumindest eine ungewöhnliche Kollaboration zu werden, um es mal freundlich auszudrücken.

Tatsächlich funktioniert die Kombination auch aus heutiger Sicht besser, als man vermuten könnte. "Banquet" kann man im weitesten Sinne als Progressiv Rock bezeichnen, gepaart mit etwas Jazz Rock, Soul, Latin, Pop und Swing. Um es auf einen kurzen Nenner zu bringen, URIAH HEEP trifft Big Band.
"Wir alle mochten CHICAGO oder BLOOD SWEAT & TEARS" erklärt Dieter Horn in den Liner Notes zu den Einflüssen, aber auch SANTANA oder TRAFFIC winken aus der Ferne.
Ob man mit diesem Mix beim Eurovison Song Contest 1976 den LES HUMPHRIES SINGERS mit ihrem Ralph Siegel Song Sing Sang Song Konkurrenz hätten machen könnnen, sei dahingestellt, aber vorstellbar wäre es durchaus gewesen.

Die Re-Issue beinhaltet die fünf remasterten Tracks des original Albums sowie den Bonus Track Our World Is A Rock 'N' Roll Band, der allerdings in verschiedenen Versionen der LP Veröffentlichung bereits damals zur Standard Track List gehörte, so z. B. als Opener der U.S. Version.
Das Album erscheint als Digipak samt Booklet mit neuen Liner Notes und Band Zitaten. Im Booklet findet sich auch eine Auflistung des kompletten Ensembles.

Ralf Frank, (Artikelliste), 25.08.2015